Infothek

Vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und dem Telegrafenberg, zu Infoseiten, Visualisierungen und weiterführenden Links
 

Fragen

Nützt Corona dem Klima?

Nützt Corona dem Klima?

Menschen weltweit werden hart getroffen von Corona – nichts hieran ist positiv. Der Ausstoß von CO2 ist gesunken, weil vielerorts Flugzeuge und Fabriken still standen. Jedoch nimmt davon die Menge an Treibhausgas in der Atmosphäre nicht ab, weil sich dort schon so viel CO2 angesammelt hat; es überdauert Jahrtausende. Hinzu kommt: Die Stabilisierung unseres Klimas kann auf keinen Fall über einen sozial verheerenden Abbau unserer Wirtschaft passieren, wie er jetzt mancherorts durch die Pandemie zu beobachten ist. Sondern es muss um einen gezielten Umbau unserer Wirtschaft gehen – hin zu sauberen Technologien.

Was sind Kippelemente?

Was sind Kippelemente?

Einige Teile des Erdsystems weisen ein Schwellenverhalten auf: Werden sie durch den menschgemachten Klimawandel über ihre jeweilige kritische Grenze hinaus belastet, kann es zu starken und teils unaufhaltsamen und unumkehrbaren Veränderungen kommen - sie kippen um, vereinfacht gesagt  Zu den Kippelementen im Klimasystem zählen etwa die Eisschilde auf Grönland und in der Antarktis, die große Umwälzströmung im Atlantik, und die Permafrostböden. Bereits das Überschreiten einzelner Kipppunkte hätte Umweltauswirkungen, die die Lebensgrundlage vieler Menschen gefährdet. Zudem besteht das Risiko einer dominoartigen Kettenreaktion – eine solche „Kipp-Kaskade“ würde die Gesamtstabilität unseres Erdsystems beeinträchtigen.

Was sind Klimamodelle?

 Was sind Klimamodelle?

Forscher nutzen Computer, um große mehrdimensionale Gleichungssysteme zu lösen und dadurch Abläufe im Erdsystem zu simulieren. In diesen Klimamodellen steckt unser Wissen über die Physik des Planeten. Ob sie Vorgänge wie Temperaturverläufe in den vergangenen Kalt- und Warmzeiten zuverlässig nachbilden, lässt sich anhand von Daten aus Messungen oder aus natürlichen Klima-Archiven wie etwa Eisbohrkernen überprüfen. Mit Modellen lassen sich dann auch Entwicklungen in der Zukunft berechnen – immer basierend auf bestimmten Annahmen, beispielsweise über den Anstieg von CO2-Emissionen. Projektionen sind dann das Ergebnis: Nicht Vorhersagen, sondern komplexe Wenn-Dann-Aussagen.