Messprogramm der Klimastation Potsdam

Parameter, Methoden und Termine für Messungen und Beobachtungen.
 

Bitte Beachten! Ab 2020 ist der Messbetrieb der Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes auf dem Telegraphenberg vollständig auf automatisierte Messungen umgestellt.

Säkulare Klimareihe der Säkularstation Potsdam Telegraphenberg, Beginn 01.01.1893

Messtermine:

  • 7.08 Uhr,
  • 14.08 Uhr,
  • 21.08 Uhr MEZ


Lückenloser Einsatz unveränderter konventioneller Messtechnik unter Wahrung spezifisch festgelegter Beobachtungsmethodik

Messfeld der Säkularstation Potsdam Telegrafenberg

Messfeld der Säkularstation Potsdam Telegraphenberg

 

Beobachtet bzw. gemessen werden folgende meteorologische Parameter:

Lufttemperatur

  • (unbelüftet) in einer Freilandthermometerhütte aus Holz zu den drei Beobachtungsterminen sowie stündliche Auswertungen (Thermograph)
  • Extremwerte, Maximum, Minimum

Relative Luftfeuchte

  • bestimmt aus der Feuchttemperatur (einfach belüftetes Psychrometer) zu den Klimaterminen, stündliche Auswertungen (Hygrograph)

Dampfdruck

  • bestimmt aus der Feuchttemperatur (einfach belüftetes Psychrometer) zu den Klimaterminen

Minimum der Temperatur in Bodennähe

  • bestimmt 5 cm über Gras

Wind

  • Richtung, Stärke, Windspitzen, Augenblicks- und Tageswerte, Stundenmittel

Erdbodenzustand

  • 10 verschiedene Zustände:
  1. trocken
  2. feucht
  3. nass/aufgeweicht
  4. hart gefroren
  5. Eis/Glatteis
  6. Schneeflecken
  7. durchbrochene Schneedecke/feucht
  8. volle Schneedecke/feucht
  9. durchbrochene Schneedecke/trocken-locker
  10. volle Schneedecke/trocken-locker

Horizontale Sichtweite

  • ständige Erfassung

Niederschlag

  • Termin- und Tagessummen, ganzjähriger Betrieb des Niederschlagsschreibers, stündliche Auswertung der Registrierung vom 1. April bis 31. Oktober

Witterungsverlauf

  • Ständige Erfassung aller Erscheinungen

Bewölkung

  • Erfassung zu den drei Terminen, Gattung, Art, Bedeckungsgrad mit und ohne Cirren

Schneedecke

  • Entwicklung der Schneedecke, Messung der Gesamt- und Neuschneedecke zum 7-Uhr-Termin, Bestimmung des Wassergehalts der Schneedecke ab 1 cm Dicke

Frosttiefe

  • Tägliche Messung unter schneefrei gehaltener Fläche

Bodentemperaturen

  • Täglich zu den Terminen 1 Uhr, 7 Uhr, 13 Uhr und 19 Uhr MEZ in den Tiefen 2 cm, 5 cm, 10 cm, 20 cm, 50 cm und 100 cm
  • Täglich um 13 Uhr Messung in 2 m, 4 m und 6 m Tiefe
  • Jeweils Montags um 13 Uhr MEZ Messung in 12 m Tiefe
  • Messfeld wird laufend schneefrei gehalten.

Sonnenscheindauer

  • Erfassung von Stunden- und Tagessummen,Sonnenscheinregistrierung mittels Campbell-Stokes mit gelb gefärbter Kugel

Luftdruck

  • Täglich zu den drei Terminen sowie dreistündliche Auswertungen

Sättigungsdefizit

  • Erfassung zum 14-Uhr-Termin

Ereignistag

  • Charakterisierung entsprechend dem Witterungsverlauf

Optische Erscheinungen

  • Übliches Programm von Wetterstationen, Sonderbeobachtungen von Morgenrot und Abendrot