Über uns
Über uns
Die wissenschaftlichen Grenzen ausdehnen und Lösungen für eine gerechte und sichere Klimazukunft anbieten
 

Die wissenschaftlichen Grenzen der Klimaforschung für globale Nachhaltigkeit fächerübergreifend zu erweitern und Lösungen für eine eine sichere und gerechte Klimazukunft anzubieten – das ist die doppelte Mission des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Als auf seinem Gebiet führende Einrichtung verbindet das Institut die neuesten Erkenntnisse zum Erdsystem mit der Abschätzung von Klimarisiken und mit der Erforschung von Politikoptionen. Den Rahmen bilden dabei die beiden Konzepte der Planetaren Grenzen und der Globalen Gemeinschaftsgüter. Dabei zeigt das Institut, dass gesellschaftliche Relevanz auf wissenschaftlicher Exzellenz beruht.

Mit seinen mehr als 300 Mitarbeitern aus aller Welt trägt das PIK durch Publikationen in hochrangigen, von Experten begutachteten internationalen Fachzeitschriften sowie durch das Engagement in zahlreichen Partnerschaften und Netzwerken zum Erkenntnisstand der globalen wissenschaftlichen Gemeinschaft bei. Seine Hauptmethoden sind Systemanalyse und Datenintegration; für aufwändige numerische Simulationen hat das Institut einen eigenen Supercomputer. Darüber hinaus vermittelt das PIK aktiv Erkenntnisse an Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das ist Wissenschaft - für ein sicheres Morgen.

Organigram.jpg

Direktorium Gleichstellungsbeauftragte Betriebsrat Kuratorium Beirat IT-Services Stab der Direktoren Wissenschaftskoordination Presse Verwaltung Erdsystemanalyse Klimawirkung und Vulnerabilität Nachhaltige Lösungsstrategien Transdisziplinäre Konzepte und Methoden FutureLabs

Bitte klicken Sie auf den Plan

Das PIK wurde 1992 gegründet und ist privatrechtlich als gemeinnütziger eingetragener Verein organisiert. Die satzungsgemäßen Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, das Kuratorium, der Vorstand und der Wissenschaftliche Beirat. Das PIK beschäftigt zurzeit (Stand 31.12.2019) 356 Mitarbeiter, davon 238 Wissenschaftler*innen und 118 wissenschaftsunterstützendes Personal.

Das PIK ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und wird zu etwa gleichen Teilen von Bund und Land finanziert. Im Jahr 2019 erhielt das Institut insgesamt etwa 12,6 Millionen Euro institutioneller Förderung, dazu kamen etwa 16,8 Millionen Euro Drittmittel für Forschungsprojekte. Die Forschung am PIK ist in vier interdisziplinären Forschungsbereichen organisiert.

Die Abteilungen Vorstandsbereich, Verwaltung und IT-Dienste unterstützen als Serviceeinrichtungen die Wissenschaft.

Forschungsabteilungen:

Erdsystemanalyse

Klimaresilienz

Transformationspfade

Komplexitätsforschung