Ungleichheit, menschliches Wohlergehen und Entwicklung

 

Motivation

Um die Herausforderungen der globalen Umweltveränderungen zu bewältigen, ist eine enge Zusammenarbeit von Finanz-, Wirtschafts- und Klimapolitik vonnöten. Die jüngsten globalen und nationalen Entwicklungen haben gezeigt, dass eine nur auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaftspolitik nicht mehr geeignet ist, sich den heutigen eng verflochtenen und komplexen gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen. Stattdessen müssen mehrere Ziele zum Verständnis und zur effektiven Verwaltung des Sozialkapitals berücksichtig werden. Dieses FutureLab ist der FA2 "Klimaresilienz" zugeordnet, kollaboriert allerdings eng mit der FA3 und MCC bei der makroökonomischen Modellierung und mit der FA4 bei der Modellierung von komplexen Netzwerkinteraktionen.


Übergreifende Forschungsfragen:

  • Wie wirken sich Klimafolgen und Klimapolitik auf die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen aus?
  • Wie werden die Anpassung an und die Minderung von Klimafolgen durch soziale Ungleichheit beeinflusst?

Ziele und Strategie

Dieses FutureLab wird sich auf sozialwissenschaftliche Forschung zu nachhaltiger Entwicklung, Ungleichheit und menschlichem Wohlbefinden konzentrieren. Politikanalysen werden auf innovativen, hochmodernen makroökonomischen Modellen basieren, die explizit Verteilungskonflikte und Auswirkungen auf verschiedene Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigen. Diese Bemühungen werden die wissenschaftliche Grundlage für die nächste Generation der integrierten Bewertungsmodellierung und schließlich für die Weiterentwicklung von PIAM am PIK bilden.

Um die Klimaauswirkungen auf ein handhabbares Maß zu reduzieren, müssen globale und nationale politische Entscheidungsträger im kommenden Jahrzehnt neue Wege gehen. Dieses FutureLab wird negative Verteilungsfolgen von Klimaauswirkungen und Klimapolitik für arme Haushalte bewerten, einschließlich der damit zusammenhängenden Politikbewertungen. Das PIK wird neue Methoden zur Modellierung sozialer Ungleichheit entwickeln, insbesondere durch die Verknüpfung von verbesserten makroökonomischen Modellierung mit einer interdisziplinären Mehrkriterien-Wirtschaftsanalyse. Dies wird auch die Ansätze für die Politikberatung voranbringen. Das FutureLab wird eng mit führenden internationalen Institutionen wie der OECD, der Weltbank oder dem GBD-Projekt zusammenarbeiten.


Meilensteine bis 2021:

  • Bewertung der Klimaauswirkungen auf gefährdete soziale Gruppen und langfristige wirtschaftliche Entwicklung für repräsentative Entwicklungsländer auf der Grundlage innovativer makroökonomischer Modelle.
  • Bewertung ehrgeiziger Minderungsmaßnahmen in Bezug auf Einkommensungleichheit und soziale Gerechtigkeit für ausgewählte Länder auf der ganzen Welt.

photo credits: pixabay.com