Highlights: Events and Contributions

10 'Must-Knows' zum Klimawandel"

10 'Must-Knows' zum Klimawandel"
10 Must Knows

13.11.2017 Auf der 23. UN Klimakonferenz in Bonn stellte Hans Joachim Schellnhuber zusammen mit UNFCCC-Generalsekretärin Patricia Espinosa, Wendy Broadgate von Future Earth, und Johan Rockström von der Earth League "Die 10 wissenschaftlichen 'Must-Knows' zum Klimawandel" vor. Sie wenden sich damit an Politiker*innen und die Öffentlichkeit, um zu zeigen, dass das Erreichen der Pariser Klimaziele nicht nur notwendig, sondern auch möglich ist.

Prof. Schellnhuber sagt: "Entscheidende Fakten zum Klimawandel gehen manchmal im Getöse täglicher Verhandlungen verloren - auch auf Veranstaltungen wie dem UN-Klimagipfel. Deshalb ist es wichtig, an den Grund zu erinnern, warum sich in Bonn zehntausende Menschen treffen: ein noch nie dagewesenes Risiko für die Menschheit durch die globale Erderwärmung, wie die Wissenschaft zeigt."

Das Dokument zu den "Must Knows" finden Sie hier (englisch)

Die Pressemitteilung des PIK zu den "Must Knows"

Hier geht es zu der Website der Earth League

Der "The Irish Time"  und "The Hans India"  Artikel zu den "Must Knows"

Schellnhuber erhält den Blue Planet Prize

Schellnhuber erhält den Blue Planet Prize
Kazuhiko Ishimura, Vorsitzender der Asahi Glass Foundation und Hans Joachim Schellnhuber. (Foto: Asahi Glass Foundation)

19.10.2017 Der weltweit wichtigste Preis für Pioniere der Umweltforschung ist diese Woche in Tokio an Hans Joachim Schellnhuber vergeben worden. Schellnhuber erhielt den Preis für die Etablierung eines neuen Forschungsfelds, der Erdsystemanalyse, und für die Einführung äußerst einflussreicher Konzepte wie etwa dem der Kipp-Elemente. Die zweite Preisträgerin ist Gretchen Daily von der US-Universität Stanford, die für ihre Forschung zur Artenvielfalt und zu Natur als Kapital ausgezeichnet wurde.

„Ich glaube, dass die zwei Preisträger uns in eine neue Ära führen, in der wir die Umweltprobleme wirklich angehen“, sagte Hiroyuki Yoshikawa vom Komitee des Blue Planet Preises in seiner Rede. In einer Glückwunschbotschaft betonte Seine Königliche Hoheit der Prinz von Wales, Charles, dass Schellnhubers Arbeit wichtig sei, um die Welt davon zu überzeugen, dem Klimawandel zu begegnen und den Planeten für unsere Kinder und Enkelkinder zu bewahren.


Eine Videovorstellung der Asahi Glass Stiftung von Herrn Schellnhuber können Sie hier einsehen (englisch)

Die PIK Pressemitteilung findet sich hier

"Als Wissenschaftler bin ich auch 'Gewissenschaftler'"- Beitrag des RBB

Hier gelangen Sie zum Artikel der Leopoldina zur Verleihung des Blue Planet Prizes

Der Artikel der Märkischen Allgemeinen ist hier zu finden

2017 Blue Planet Prize Ceremony

2017 Blue Planet Prize Ceremony
Kazuhiko Ishimura, Chairman Asahi Glass Foundation and Hans Joachim Schellnhuber. (Foto: Asahi Glass Foundation)

19.10.2017 The world's most important prize for pioneers in environmental research was awarded to Hans Joachim Schellnhuber in Tokyo this week. Schellnhuber was awarded the prize for the establishment of a new research field, Earth System Analysis, and for the introduction of highly influential concepts such as tipping points.

The second awardee is Gretchen Daily of the University of Stanford, which has been honored for her research on biodiversity and nature as capital. "I believe that the two winners will usher in a new era in which we really address environmental issues," said Hiroyuki Yoshikawa of the Blue Planet Prize Committee in his speech. In a message of congratulation, Royal Highness Prince Charles of Wales emphasized that Schellnhuber's work was important in persuading the world to confront climate change and preserve the planet for our children and grandchildren.

A video presentation of Mr. Schellnhuber by the Asahai Glass Foundation can be found here

You can find the PIK press release here

Read the articles about the ceremony by Japan Times, The Asian Age and Business Standard



Blue Planet Prize awarded to Potsdam climate scientist Schellnhuber

Blue Planet Prize awarded to Potsdam climate scientist Schellnhuber

14.06.2017  The Japanese Asahi Glass Foundation announced on june 14, 2017 the laureates of the world's most important environmental award. The Blue Planet Prize, worth 50 million yen, honors preconceptors who have presented decisive approaches to solving global environmental problems. Professor Schellnhuber is awarded the prize for his pioneering contribution to the establishment of the two-degree limit of global warming, to which the world's states have agreed in the Climate Agreement  of Paris. In addition, the physicist Professor Schellnhuber had determined the systematic analysis of the Earth system as a scientific field, explained the foundation, and developed the influential concept of the tipping elements. Together with him the ecosystem researcher Gretchen Daily receives the award from the US University Stanford.

 Here you can find the PIK press release from 14.06.2017.

Click here for further information on the Blue Planet Prize (English) of the Asahi Glas Foundation

and here for the press release.

Schellnhuber on Trump: "Hiding in the trenches of the past instead of building the future"

Schellnhuber on Trump: "Hiding in the trenches of the past instead of building the future"

07.06.2017 "It will not substantially hamper global climate progress if the USA quit the Paris Agreement, but it will hurt the American economy and society alike," comments Professor Schellnhuber. " The Washington people around Trump hide in the trenches of the past instead of building the future. They fail to recognize that the climate wars are over, while the race for sustainable prosperity is on."

Professor Schellnhuber in the New York Times , 01.06.2017 ,

Washington Post , 01.06.2017

PIK press release, 01.06.2017

Verleihung des weltweit wichtigsten Umweltpreises an Schellnhuber

Verleihung des weltweit wichtigsten Umweltpreises an Schellnhuber

14.06.2017 Die japanische Asahi Glas Stiftung gab am 14.06.2017 die Preisträger*innen der international bedeutendsten Umwelt-Auszeichnung bekannt. Ihr mit 50 Millionen Yen dotierter Blue Planet Prize ehrt Vordenkende, die entscheidende Ansätze zur Lösung globaler Umweltprobleme vorgelegt haben. Professor Schellnhuber erhält den Preis für seinen wegweisenden Beitrag zur Etablierung der Zwei-Grad-Grenze der globalen Erwärmung, auf die sich die Staaten der Welt im Klimavertrag von Paris geeinigt haben. Zudem habe der Physiker Professor Schellnhuber die Erdsystemanalyse als wissenschaftliches Feld maßgeblich gestaltet, erklärte die Stiftung, und das einflussreiche Konzept der Kippelemente entwickelt. Zusammen mit ihm erhält die Ökosystemforscherin Gretchen Daily von der US-Universität Stanford die Auszeichnung.

Hier ist die PIK Pressemitteilung vom 14.06.2017 zu finden.

Die Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN)  vom15.06.2017 berichtet über die Verleihung, ebenso

die Märkische Allgemeine vom 14.06.2017.

Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen zum Blue Planet Prize (Englisch) der Stiftung Asahi Glas.


EU Commission launches High Level Panel on Decarbonisation Pathways chaired by Schellnhuber

EU Commission launches High Level Panel on Decarbonisation Pathways chaired by Schellnhuber
The Commissioner for Research, Science and Innovation, Carlos Moedas: ©European Union - European Parliament

21.10.2016 - To mobilise the means of science and innovation for implementing the Paris Agreement and supporting EU climate action, the European Commission establishes a High Level Panel on Decarbonisation Pathways. Physicist Hans Joachim Schellnhuber, director of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), was appointed chair of the panel at its first meeting on 21 October 2016 in Brussels. .

The independent group of nine renowned expert - hosted by the Commissioner for Research, Science and Innovation, Carlos Moedas - will deliver science-based policy-relevant advice to the European Commission in the form of intermediate policy briefs, and of a final report after three years.

Europe can and should pioneer the global movement towards a cleaner and greener future,” says PIK director Hans Joachim Schellnhuber. “I feel honoured that Commissioner Moedas asked me to participate in this venture that will identify viable trajectories based on the best scientific evidence. 195 countries agreed in Paris to decarbonise their production and consumption systems within just a few decades. This is the right decision, yet will require political, technological, economic and social action at an unprecedented scale. In fact, 2016 needs to be year one of the Great Transformation towards sustainability."

[PIK press release 21.10.2016]

Here you can find the complete PIK press release

Schellnhuber zu Trumps Entscheidung das Pariser Klimaabkommen zu verlassen:„Paris-Absage wird die USA schwächen“

Schellnhuber zu Trumps Entscheidung das Pariser Klimaabkommen zu verlassen:„Paris-Absage wird die USA schwächen“

07.06.2017 „Dem Fortschritt der weltweiten Klimapolitik wird es nicht substanziell schaden, wenn Amerika tatsächlich das Paris-Abkommen verlässt; schaden wird es aber den USA“, sagt Professor Schellnhuber den Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN). "Diplomatisches Kapital wird einfach verschleudert. Zudem werden die USA unglaubwürdig. Aufgrund des verloren gegangenen Vertrauens geht nun das amerikanische Jahrhundert endgültig zu Ende. "


Hans Joachim Schellnhuber in den Tagesthemen am 01.06.2017

Interview mit Prof.Dr.Schellnhuber in den Postdamer  Nachrichten vom 03.06.2017

Reaktionen auf Trumps Entscheidung, PV Magazin vom 02.06.2017

PIK Pressemitteilung vom 01.06.2017

"Self-combustion": Schellnhuber's view of the big picture

"Self-combustion": Schellnhuber's view of the big picture
Photo: Batier/PIK Cover: C.Bertelsmann

11.02.2015 - From the pioneer days in barracks to the Pope in the Vatican, from the first mathematical equations to cutting edge computer simulations – for three decades, the physicist and political advisor Hans Joachim Schellnhuber has been exploring climate change as a challenge for humanity. Account of the state of research, life story, eco-manifest: all this is his major upcoming book on the climate crisis. As the founder and director of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), he authored hundreds of scientific papers and shaped ideas like the internationally-accepted two-degree limit. A few weeks prior to the UN Climate Summit in Paris, his book now addresses a wider public.

“The title ‘self-combustion’ is a double provocation”, explains Schellnhuber. “Indeed, humanity is on the way to unintended self-combustion, if we do not immediately turn to the path of sustainability.” If we keep on burning coal, oil, and gas unabated, the released greenhouse gases will heat our planet by about four degrees Celsius until the end of the century – later by six, by eight degrees. “This year will probably go down in history as the warmest since record-keeping began – the crisis is blatantly obvious”, says Schellnhuber. “Risks of unknown magnitude are the consequence, from weather extremes and sea-level rise to flows of refugees.”

At the same time, the title „self-combustion“ alludes to the fact that the scientist Schellnhuber now exposes himself to the fire of the public conflict as a book author, as he did before as a public speaker and as an advisor of institutions like the German Federal Government or the World Bank. “For sure, my life would be easier if I would just accumulate studies over studies”, says Schellnhuber. “But as a scientist, I also am a 'conscientist' – I see it as my responsibility to not only share our knowledge with other researchers but with everyone who will be be affected by the impacts of climate change in the end - and in whose power it lies to stop it.”

Reviews of the book: “passionate”, “captivating”

Hildegard Müller, Chair of the General Management Board of the Federal Association of the German Energy and Water Industry (BDEW): “Hans Joachim Schellnhuber asks wise and partly painful questions. With in-depth expertise, eloquence and thirty years of experience, he puts all his credibility and all his convictions into the balance. A passionate plea for a change of direction, which is still possible.”

Peter Höppe, Head of Munich Re’s Geo Risks Research/Corporate Climate Centre: “Self-combustion’ is the book of one of the internationally most renowned climate scientist, that is written with lots of personal commitment. There is probably no other book that depicts the physical processes and political discussions about climate change as comprehensively and understandably as this one. Time and time again Hans Joachim Schellnhuber intentionally changes his perspective from an objective role as a scientist, takes side and works with his unconventional style of writing. It is a captivating book worth reading."

[PIK press release 11.02.2015]


C.Bertelsmann Verlag (book so far only available in German language): find the english exposee of the book  here 

Schellnhuber at the Vatican: "Laudato Si" and new member of the Pontifical Academy of Sciences

 Schellnhuber at the Vatican: "Laudato Si" and new member of the Pontifical Academy of Sciences
Cardinal Peter Turkson with PIK director John Schellnhuber (left). Photo: Livestream screenshot

18.06.2015 - Pope Francis’ much anticipated encyclical “Laudato Si” on inequality and the environment mirrors not only religious insights but also the findings of climate science. “Not the poor but the wealthy are putting our planet, and ultimately humanity, at risk,” said Hans Joachim Schellnhuber, director of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), at the presentation of the encyclical in the Vatican today. “ In the run-up to the encyclical, Schellnhuber participated in a number of workshops organized by the highly renowned Pontifical Academy of Sciences.

The Pontifical Academy of Sciences, one of the most renowned around the globe, has selected John Schellnhuber briefly before the publication of the enzyclica to become a member. Pope Francis himself nominated him last week.

[PIK press release 18.06.2015]

Here you can find the paper by John Schellnhuber distributed at the Vatican event

Schellnhubers résumé  on the website of the Pontifical Academy of Sciences

Weblink to the english version of the encyclica "Laudato Si"

Senate of the Leibniz Association confirms excellence

Senate of the Leibniz Association confirms excellence
Leibniz Association logo: neon sign in the headquarters of the organisation. Photo: Leibniz-Gemeinschaft/Peter Himsel

24.03.2015 - The senate of the Leibniz Association - an organisation uniting more than 80 scientific institutions - issued a statement on Monday which brings the evaluation of PIK to a successful conclusion. The research results of the institute as a whole were rated “outstanding”. The rating is based on a review carried out by a team of top international researchers, which takes place only once every seven years. The reviewers judged that PIK has developed into a globally leading institute for climate science. As well as its achievements in research, the institute's important role in scientific policy advice was praised."

"Overall, PIK has produced excellent results and established itself as a major player in international climate research" the review team's report states. "Many of its models are world-leading. The institute is also very involved in public outreach and in high-profile scientific consultancy to policymakers as well as academic and industrial partners. These activities are highly valued. The outstanding contributions to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) are particularly noteworthy."

[PIK press release24.03.2016]

More information on the Leibniz Association you can find on the official website

EU-Kommission beruft Spitzenberater für Dekarbonisierung unter Leitung von Schellnhuber

EU-Kommission beruft Spitzenberater für Dekarbonisierung unter Leitung von Schellnhuber
Der EU Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas. Foto: ©European Union - European Parliament

21.10.2016 - Um Wissenschaft und Innovation für die Umsetzung des Abkommens von Paris und zur Unterstützung der EU-Klimapolitik zu mobilisieren, hat die Europäische Kommission eine hochrangige Expertengruppe damit betraut, Pfade zur Dekarbonisierung zu erkunden. Der Physiker Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) wurde zum Vorsitzenden bestimmt, am Freitag traf sich die Gruppe in Brüssel zum ersten Mal.

Die neun unabhängigen Berater - berufen vom Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas - werden auf wissenschaftlicher Grundlage politikrelevante Empfehlungen für die EU Kommission erarbeiten, mit einem Abschlussbericht nach drei Jahren.

"Europa kann und soll ein Pionier sein für die globale Bewegung hin zu einer sauberen und grünen Zukunft", sagt PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. "Ich fühle mich geehrt, dass Kommissar Moedas mich gebeten hat, bei diesem Unternehmen mit zu machen, das auf der Grundlage der besten verfügbaren Wissenschaft Entwicklungslinien hin zu einer kohlenstofffreien Wirtschaftsweise aufzeigen wird. In Paris haben 195 Staaten vereinbart, Produktion und Konsum in ihrem Land innerhalb weniger Jahrzehnte auf null Emissionen von Treibhausgasen zu bringen. Das ist die richtige Entscheidung gewesen, aber sie erfordert politisches, technisches, wirtschaftliches und soziales Handeln in einer nie dagewesenen Größenordnung. 2016 muss das Jahr Eins der Großen Transformation zur Nachhaltigkeit werden."

[PIK Pressemitteilung vom 21.10.2016]


Hier geht's zur kompletten PIK Pressemitteilung


„Selbstverbrennung“: Schellnhubers Blick aufs Ganze

„Selbstverbrennung“: Schellnhubers Blick aufs Ganze
Photo: Batier/PIK - Cover: C. Bertelsmann

02.11.2015 - Von Pioniertagen in Baracken bis zum Papst im Vatikan, von den ersten Gleichungen zu den modernsten Computersimulationen – der Physiker und Politikberater Hans Joachim Schellnhuber erkundet seit drei Jahrzehnten das Menschheitsproblem Klimawandel. Forschungsbilanz, Lebensbericht, Ökomanifest: all das ist sein jetzt erscheinendes großes Buch zur Klimakrise.

„Der Titel ‚Selbstverbrennung’ ist eine doppelte Provokation“, erklärt Schellnhuber. „Tatsächlich ist die Menschheit auf dem Weg in die ungewollte Selbstverbrennung, wenn sie nicht sehr bald abbiegt auf den Pfad der Nachhaltigkeit.“ Werden weiter unvermindert Kohle, Öl, Gas verfeuert, so heizen die dabei freiwerdenden Treibhausgase unseren Planeten bereits bis Ende unseres Jahrhunderts um etwa vier Grad auf, später um sechs, um acht Grad. „Dieses Jahr wird als das wahrscheinlich wärmste seit Beginn der Messungen in die Geschichte eingehen – die Krise ist überdeutlich“, so Schellnhuber. „Risiken ungekannten Ausmaßes sind die Folge, von Wetterextremen über den Anstieg des Meeresspiegels bis hin zu Strömen von Klimaflüchtlingen.“

Zugleich spielt der Titel ‚Selbstverbrennung’ aber darauf an, dass der Wissenschaftler Schellnhuber sich nun als Buchautor wie zuvor schon als öffentlicher Redner und als Berater von Institutionen wie der Bundesregierung oder der Weltbank ins Feuer der öffentlichen Auseinandersetzung begibt. „Natürlich wäre mein Leben leichter, wenn ich einfach nur Studie auf Studie häufen würde“, sagt Schellnhuber. „Aber als Wissenschaftler bin ich auch Gewissenschaftler – ich sehe mich in der Verantwortung, nicht bloß mit anderen Forschern unsere Erkenntnisse zu teilen. Sondern mit all jenen, die von den Folgen des Klimawandels am Ende betroffen sein werden. Und in deren Macht es steht, ihn zu stoppen.“

Stimmen zum Buch:

Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW): „Hans Joachim Schellnhuber stellt kluge und teilweise schmerzhafte Fragen. Mit fachlicher Tiefe, Wortgewalt und Erfahrung aus 30 Jahren Berufserfahrungen wirft er sein ganzes Renommee und seine Überzeugungen in die Waagschale. Ein leidenschaftliches Plädoyer für ein nach wie vor mögliches Umsteuern."

Peter Höppe, Leiter GeoRisikoForschung/Corporate Climate Centre, Münchener Rück: „’Selbstverbrennung’ ist das mit sehr viel persönlichem Engagement geschriebene Buch eines der weltweit renommiertesten Klimaforscher. Es gibt wohl kein anderes Buch, das die physikalischen Prozesse sowie die politischen Diskussionen über den Klimawandel so umfassend und gut verständlich darstellt. Hans Joachim Schellnhuber verlässt dabei immer wieder bewusst seine objektive Rolle als Wissenschaftler, ergreift Partei und bedient sich eines sehr unkonventionellen Schreibstils. Ein fesselndes und lesenwertes Buch!“

[PIK Pressemitteilung vom 2.11.2015]

Hans Joachim Schellnhuber: Selbstverbrennung. Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff. Verlag C. Bertelsmann 2015, 784 Seiten, ISBN: 978-3-570-10262-6

Jurybegründung für die Nominierung in der Kategorie "Sachbuch/Essayistik" beim Preis der Leipziger Buchmesse 2016

Buchrezension von Deuschlandfunk

Buchrezension der FAZ

Zeitungsinterview zum Buch in der MAZ

Schellnhuber im Vatikan: "Laudato Si" und neues Mitglied der Pontifikal-Akademie

Schellnhuber im Vatikan: "Laudato Si" und neues Mitglied der Pontifikal-Akademie
Kardinal Peter Turkson und PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. Foto: Livestream screenshot

18.06.2015 - Papst Franziskus’ lang erwartete Enzyklika „Laudato Si“ zu Ungleichheit und Umweltschutz spiegelt nicht nur religiöse Einsichten sondern auch die Erkenntnisse der Klimawissenschaft. „Nicht die Armen, sondern die Reichen verursachen die größten Risiken für unseren Planeten, und letztlich für die Menschheit“, sagte Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, im Vatikan bei der Vorstellung der Enzyklika. Im Vorfeld der Enzyklika hatte Schellnhuber an einer Reihe von Workshops der hoch renommierten Pontifikal-Akademie der Wissenschaften teilgenommen.

Die weltweit hoch angesehene Pontifikal-Akademie der Wissenschaften hatte Schellnhuber kurz vor Veröffentlichung der Enzyklika als Mitglied berufen. Die Nominierung erfolgte durch Papst Franziskus persönlich.

[PIK Pressemitteilung vom 18.06.2016]

Hier geht's zur deutschen Version der Enzyklika "Laudato Si"

Paper Schellnhubers, das im Rahmen der Enzyklika-Präsentation im Vatikan verteilt wurde (englisch)

Schellnhubers Profilseite der Pontifikal-Akademie der Wissenschaften

Bestnoten für das PIK: Senat der Leibniz-Gemeinschaft bestätigt Exzellenz

Bestnoten für das PIK: Senat der Leibniz-Gemeinschaft bestätigt Exzellenz
Logo der Leibniz Gemeinschaft: Leuchtstoffröhre am Hauptsitz der Gemeinschaft. Photo: Leibniz-Gemeinschaft/Peter Himse

24/03/2015 - Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft, die mehr als 80 wissenschaftliche Einrichtungen vereint, hat mit seiner Stellungnahme die Evaluation des PIK abgeschlossen. Die Arbeitsergebnisse des Institut seien „hervorragend“, heißt es hierin. Die Bewertung basiert auf einer nur alle sieben Jahre stattfindenden Begutachtung durch ein Team internationaler Spitzenforscher.Nach dem Urteil der Gutachter hat sich das PIK zu einem der weltweit führenden Institute für Klimawissenschaft entwickelt. Hervorgehoben wurde dabei neben der Forschungsleistung auch die wichtige Rolle des Instituts in der wissenschaftlichen Politikberatung.

„Insgesamt erzielt das PIK exzellente Ergebnisse und hat sich als ein zentraler Akteur in der internationalen Klimaforschung erwiesen", heißt es in dem Gutachten der Wissenschaftler. „Viele seiner Modelle sind weltweit führend. Das Institut ist zudem sehr aktiv im Austausch mit der Öffentlichkeit und in der hochrangigen wissenschaftlichen Beratung sowohl von Entscheidern in der Politik als auch von Partnern in Forschung und Wirtschaft. Diese Aktivitäten werden in hohem Maße geschätzt. Besonders bemerkenswert sind die herausragenden Beiträge zum Fünften Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC." Dieser hatte deutlich gemacht, dass der riskante Klimawandel maßgeblich vom Menschen verursacht wird – und vom Menschen, etwa durch den Umbau seiner Energiesysteme, auch gestoppt werden kann.

[PIK-Pressemitteilung vom 24.3.2015]

Hier geht es zur Langversion der PIK-Pressemitteilung

Die Stellungnahme des Leibniz-Senats zur PIK-Evaluierung findet sich hier

"Die Quadratur des Klimakreises": Schellnhuber spricht zum 25-jährigen Bestehen der DBU

"Die Quadratur des Klimakreises": Schellnhuber spricht zum 25-jährigen Bestehen der DBU
Prof. Schellnhuber am 8.12.2016 zum 25-jährigen Bestehen der DBU - © DBU/Peter Himsel

09.12.2016 „Es passiert etwas höchst Dramatisches. Wir sind schon in eine Gruppe von Stop-Schildern hineingefahren und erleben einen Eingriff in die Schöpfung allererster Dramatik.“ so Schellnhuber auf dem Jubiläums-Kongress der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 8. Dezember 2016. Er forderte einen Ausstieg aus der Kohle, die komplette Dekarbonisierung, weniger Individualverkehr und neue Methoden beim zukünftigen Städte- und Straßenbau. Wir brauchen Innovationen, müssen geeignete Infrastrukturen schaffen – und dabei alle Bevölkerungsschichten und Generationen mitnehmen. „Wir müssen mitfühlen mit zukünftigen Generationen und unsere Solidarität ausdehnen auf Menschen, die noch gar nicht geboren sind.“ Ein gestaltender Staat müsse das Heft des Handelns wieder in die Hand nehmen. Schellnhubers Schlussappell: „Die Intellektuellen in Deutschland müssen endlich Position beziehen.“

[DBU-Artikel: 9.12.2016]

Videomitschnitt der Redebeiträge des DBU-Kongresses (John Schellnhuber ab Minute 17:09)

John Schellnhuber on outcome of COP21 World Climate Summit

John Schellnhuber on outcome of COP21 World Climate Summit
John Schellnhuber interviewed by Nick Breeze (Environation)

13.12.2015 In Paris, the COP21 UN climate summit reached an agreement. On this issue, Professor Hans Joachim Schellnhuber, Director of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK): "The spirits of Paris have defeated the ghosts of Copenhagen! Reason and moral combined at the COP21 to deliver a historical climate agreement that finally transcends national egotisms. The target of limiting global warming to well below 2 degrees and aiming at 1.5 degrees is more ambitious than expected, yet fully in line with the scientific risk assessment. If sincerely operationalized, the Paris agreement will induce the decarbonization of the world economy by the middle of this century. The current emissions reduction pledges (INDCs) of most countries, however, are insufficient and have to be adapted to the new level of ambition in the next few years. Still, this is a turning point in the human enterprise where the great transformation towards sustainability begins."

[PIK statement from 13.12.2015]

Post-COP21 video interview with John Schellnhuber

Nature article by John Schellnhuber et al. (2016): "Why the right climate target was agreed in Paris"