Wissenschaft und Landeshauptstadt Potsdam werden Klima-Partner

 
11.11.2018 - Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs hat mit Forschern aus in der Landeshauptstadt heimischen Instituten eine „Klima-Partnerschaft“ vereinbart. Zu den Unterzeichnern gehört auch Ottmar Edenhofer, kommissarischer Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Ziel: Bis 2050 will die Stadt ihren CO2-Ausstoß auf nahezu Null bringen – damit würde die Kommune ihren Beitrag zu der im Pariser Klima-Abkommen vereinbarten Klima-Stabilisierung leisten. Viele andere Akteure sind noch nicht so weit.
Wissenschaft und Landeshauptstadt Potsdam werden Klima-Partner
Klima-Partnerschaft zwischen Wissenschaft und der Stadt Potsdam.Foto: Silke Lachmund

Als „Masterplankommune 100% Klimaschutz 2050“, gefördert vom Bundesministerium  für Umwelt, hat Potsdam 34 Kernstrategien und 157 Maßnahmen erarbeitet und seinen bereits seit mehreren Jahren bestehenden Klimarat für den Dialog zwischen Bürgern, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft erweitert. Zur neuen Klima-Partnerschaft gehören nun neben der Landeshauptstadt Potsdam die ProPotsdam GmbH, die Stadtwerke Potsdam GmbH, proWissen Potsdam e. V., das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V., das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, das Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum, das Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering GmbH, das Institute for Advanced Sustainability Studies, die Fachhochschule Potsdam, die Universität Potsdam, die Bundesstiftung Baukultur, und eben das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Weblink zur Mitteilung der Landeshauptstadt: https://www.potsdam.de/stadt-unterzeichnet-klimapartnerschaft-mit-wissenschaftsinstitutionen