PIK-Expertise zu extremen Regenfällen und Überschwemmungen

 
16.07.2021 - Die heftigen Regenfälle und Unwetter in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in den letzten Tagen haben zu massiven Überflutungen von Dörfern und ganzen Landstrichen geführt. Währenddessen herrschte Richtung Oder und Neiße extreme Hitze bei mehr als 30 Grad. Woher diese außergewöhnlichen Wetterlagen kommen und was sie mit dem Klimawandel zu tun haben, wollten viele nationale und internationale Medien von PIK Forschenden erfahren. Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Berichterstattung.
PIK-Expertise zu extremen Regenfällen und Überschwemmungen
PIK-Experte Fred Hattermann im ZDF Morgenmagazin

Im deutschen Fernsehen sprach Fred Hattermann mit dem heute Journal, Stefan Rahmstorf mit den Tagesthemen, es gab Berichterstattung auf allen Kanälen, etwa im ZDF Morgenmagazin, Brandenburg Aktuell, dem WDR, dem nächtlichen ZDF heute Journal Update oder im ARD Mittagsmagazin. Peter Hoffmann, Dieter Gerten, Stefan Rahmstorf und Fred Hattermann sprachen mit allen wichtigen Agenturen wie dpa, Reuters, Xinhua, AP, EFE, epd und AFP sowie direkt mit zahlreichen Medien, zum Beispiel der BILD, der FAZ, ZEIT online, dem Magazin STERN, dem RBB sowie zahllosen weiteren wie NZZ, NDR, SWR oder Deutschlandfunk. Außerdem erschien ein Gastbeitrag von Stefan Rahmstorf auf Spiegel online.

Auch bei den internationalen Medien war die PIK-Expertise sehr gefragt, etwa bei der Washington Post, dem Guardian, dem Wall Street Journal, der BBC, NBC, dem Independent, der National Geographic oder den Sendern Al Jazeera und ABC. In den kommenden Tagen folgen weitere Beiträge auf Radio Eins, der BBC, in der gedruckten ZEIT und dem Schweizer Rundfunk.

Kontakt:

PIK Pressestelle
Tel.: +49 331 288 25 07
E-Mail:
Twitter: @PIK_Klima
www.pik-potsdam.de