Heißer, nasser, trockener: die Wissenschaft hinter Extremwetter-Ereignissen

 
22.10.2021 - Extremwetter-Ereignisse sind auf dem Vormarsch. Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen? Werden sie durch die globale Erwärmung wahrscheinlicher? Was sagt die Wissenschaft über Extremwetter? In der neuen Folge des Podcasts 'Sustain Ability. The Potsdam Dialogues – Science for a safe Tomorrow" geben die Forschenden Friederike Otto und Stefan Rahmstorf Einblicke in ihre aktuelle Forschung. Sie diskutieren über Attributionswissenschaft, die wirtschaftlichen Kosten von Extremereignissen, die Kunst der Wissenschaftskommunikation - und darüber, was sie persönlich antreibt, Extremwetterereignisse wissenschaftlich zu erforschen.
Heißer, nasser, trockener: die Wissenschaft hinter Extremwetter-Ereignissen

Vor einigen Monaten überschwemmten extreme Regenfälle Westdeutschland in tödlicher Weise. Intensive Waldbrände wüteten in mehreren Ländern, von Spanien bis Griechenland, der Türkei und Kanada.  Ende Juni dieses Jahres wurde Nordamerika von einer historischen Hitzewelle heimgesucht. Die neue Ausgabe des Sustain Ability Podcast des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) beschäftigt sich mit Extremen, genauer gesagt mit Extremwetterereignissen. Begleiten Sie die Forschenden Friederike Otto vom Grantham Institute of Climate Change and the Environment am Imperial College London und Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung auf eine Reise in die Welt des extremen Wetters.


Kontakt:

PIK Pressestelle
Tel.: +49 331 288 25 07
E-Mail:
Twitter: @PIK_Klima
www.pik-potsdam.de