Sie sind hier: Startseite Aktuelles Pressemitteilungen Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft

Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft

19.05.2015 - Nur mit einer umfassenden Veränderung unserer bebauten Umwelt – Städte, Verkehrssysteme, Stromerzeugung – kann dauerhaft ein Wandel zur Nachhaltigkeit erreicht werden. Das ist eines der Ergebnisse eines ganzen Bündels von Studien, die jetzt als Sonderteil in den Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen sind und vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) koordiniert wurden. Die Themen reichen dabei von den Effekten der Verstädterung bis zur materiellen Basis moderner Gesellschaften; es ist Grundlagenforschung für Entscheidungsträger.
Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft

Heute gebaute Infrastruktur bestimmt den Ausstoß von Treibhausgasen über Jahrzehnte. Foto: thinkstock

„Kleinteiliges Klempnern wird nicht genügen, um die Risiken zu reduzieren, die paradoxerweise aus dem Erfolg der Industrialisierung entstehen – das zeigen unsere Studien zum Stoffwechsel moderner Gesellschaften sehr klar“, sagt Helga Weisz, Herausgeberin des Sonderteils und Ko-Leiterin des Forschungsbereichs Transdisziplinäre Konzepte und Methoden am PIK. „Unser Ausstoß von Treibhausgasen und der daraus resultierende Klimawandel sind hier das beste Beispiel. Wenn Nachhaltigkeit das Ziel ist, dann brauchen wir eine neue industrielle Revolution. Die des 19. Jahrhunderts hat auf fossilen Brennstoffen und hohem Materialdurchsatz beruht, die des 21. Jahrhunderts hingegen würde sich auf emissionsfreie Energiesysteme und geschlossene Stoffkreisläufe gründen.“ Hierfür könne der Weltklimagipfel in Paris Ende des Jahres eine Grundlage schaffen.

Heute gebaute Infrastruktur bestimmt die Lasten von Morgen

Die Studien zeigen, dass heute gebaute Infrastruktur den Verbrauch von Energie und Material auf Jahrzehnte hin festlegt – wenig verdichteter Städtebau etwa macht öffentliche Transportsysteme unwirtschaftlich. Deshalb zeigen die Untersuchungen auf, in welchen Bereichen unter welchen Bedingungen ein Umbau welche Wirkung hätte. So heißt es in einer der Studien, dass ein weltweiter Wechsel zu erneuerbaren Energien bei gleichbleibenden oder verringerten Umweltauswirkungen doppelt soviel Stromerzeugung erlauben würde wie heute. Zugleich würde aber etwa für die vielen dezentralen Anlagen erheblich mehr Zement und Aluminium gebraucht.

Die in Städten benötigte Energie könne mit geeigneten Maßnahmen bis 2050 um mehr als 25 Prozent verringert werden, zeigt eine andere Studie – ohne entsprechende Maßnahmen würde sich der Energiebedarf dagegen verdreifachen. Städte in den Entwicklungsländern Asiens, Afrikas und im Nahen Osten haben bei Weitem das größte Potenzial für Energie-Einsparungen. Hier kommt es auf die Raumplanung und auf den Aufbau öffentlicher Verkehrssysteme an, während in Industrieländern höhere Benzinpreise in Kombination mit der Stadtanlage wichtiger sein können. Die Forscher haben 274 Städte modelliert, von Hamburg bis Dar Es Salaam in Tansania, und haben dabei acht Typen der Urbanisierung identifiziert. Jeder dieser Typen braucht auf ihn zugeschnittene Maßnahmen für Klimaschutz, um die Wirkung zu maximieren. Städte haben eine Schlüsselbedeutung, weil sie drei Viertel der Energie weltweit verbrauchen.

Energie-Erzeugung: "Wir müssen das materielle Bild unserer Wirtschaft neu zeichnen"

"Wenn wir unsere gesamte Energie-Erzeugung umbauen, um den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich zu verringern, so wird das kein Spaziergang," sagt Sangwon Suh von der Bren School of Environmental Science & Management der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, er ist Ko-Herausgeber des Special Feature. "Es würde eine fundamentale Veränderung vieler Stoffflüsse bedeuten. Wird zum Beispiel die Produktion erneuerbarer Energien hochgefahren, so werden viel größere Mengen bestimmter Metalle benötigt als heute. Um einen möglichst reibungsarmen Übergang zu einer CO2-freien Energie-Zukunft hinzukriegen, müssen wir also das materielle Bild unserer Wirtschaft neu zeichnen."

Es ist mehr als zwanzig Jahre her, dass PNAS eine ähnliche Zusammenstellung von einschlägigen Studien in diesem Forschungsfeld veröffentlicht hat. Zum damaligen Zeitpunkt mussten die Studien großteils ohne detaillierte Daten auskommen und waren eher konzeptionell, während die jetzt erscheinenden Studien den Stoffwechsel der Gesellschaften quantitativ erfassen. Außerdem ist die Forschung in diesem Feld von einzelnen Fallstudien fortgeschritten hin zu Analysen weltweiter Materialflüsse und ihrer Wechselwirkung mit Gesellschaft und Umwelt. Die PNAS-Studie umreißt die „Industrielle Ökologie“ zum ersten Mal als Grenzen aller Art überschreitende Wissenschaft.

„Die physische Grundlage der modernen Gesellschaft zu verstehen und zu quantifizieren, das ist ein zentrales Element der Nachhaltigkeit,“ sagt Thomas E. Graedel von der Yale School of Forestry & Environmental Studies, auch er ist einer der Ko-Herausgeber. "Diese Herausforderung anzugehen, ist eine der zentralen Aufgaben der Forschung zur industriellen Ökologie.“



Artikel: Weisz, H., Suh, S., Graedel, T.E. (2015): Industrial Ecology: The role of manufactured capital in sustainability. Special Feature: Introduction. Proceedings of the National Academy of Sciences [doi: 10.1073/pnas.1506532112]

Weblink zum Artikel: www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1506532112

Artikel: Creutzig, F., Baiocchi, G., Bierkandt, R., Pichler, P.-P., Seto, K. (2015): A Global Typology of Urban Energy Use and Potentials for an Urbanization Mitigation Wedge. Proceedings of the National Academy of Sciences [doi: 10.1073/pnas.1315545112]

Weblink zum Artikel: http://www.pnas.org/content/early/2015/01/07/1315545112.abstract



Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: 0331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Pressemitteilungen als E-Mail erhalten?
E-Mail Abonnieren Sie die PIK-Pressemitteilungen

Möchten Sie unsere Pressemitteilungen per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed RSS Feed