Home Page Stefan Rahmstorf
Die sogenannten "Klimaskeptiker"  


Rahmstorf

Contact

Publications

Lectures

Movies

Photo Album

What`s popular

CV

Humor



Weblogs:

realclimate
KlimaLounge


Books: (click on image)












visitors
since 5 Jan 2009

 


Seit vielen Jahren tauchen in den Medien immer wieder Thesen auf, die die Erkenntnisse der Klimaforschung fundamental in Frage stellen. Der Klimawandel sei gar nicht vom Menschen verursacht sondern auf natürliche Zyklen zurückzuführen, die Folgen der globalen Erwärmung würden übertrieben und seien in Wahrheit harmlos, in der Fachwelt seien die Ursachen noch umstritten oder wir Klimaforscher würden gar aus Eigeninteresse Hysterie verbreiten - dies sind nur einige Beispiele. Oft klingen die Argumente plausibel, und ein Laie kann ihren Wahrheitsgehalt meist nicht nachprüfen. Da wird etwa behauptet, Vulkane würden mehr CO2 ausspucken und auch die Ozeane würden mehr CO2 ausgasen als der Mensch emittiert, um nur zwei Beispiele solcher Falschaussagen aus dem Fernsehfilm "Der Klimaschwindel" zu nennen.

Uns Wissenschaftler stellt dies vor ein schwer lösbares Dilemma. Soll man die manchmal haarsträubenden Berichte in den Medien einfach achselzuckend ignorieren, und höchstens beim Kaffee mit den Kollegen darüber lachen, was die Medien wieder einmal für einen Unsinn verbreiten? Oder sollte man reagieren, vielleicht einen Leserbrief schreiben, oder in eigenen Beiträgen versuchen, die Fehler richtig zu stellen? Wertet man dadurch die "Klimaskeptiker" nicht noch auf, indem beim Laien nach der Diskussion am Ende wieder nur der Eindruck hängen bleibt, alles sei "unter Fachleuten noch umstritten"? Tatsächlich hat die in den Medien ausgetragene "Skeptikerdiskussion" kaum etwas mit echten Diskussionen zum Klimawandel unter Fachleuten zu tun; die in den Medien vorgebrachten Argumente richten sich meist gezielt an Laien und nutzen deren Unkenntnis der grundlegenden Daten und Zusammenhänge aus.

Eine einfache Antwort auf diese Fragen gibt es nicht, und verschiedene Kollegen kommen da zu unterschiedlichen Bewertungen. Ich selbst habe mich 2002 während der Elbeflut, als bei einer Diskussionsveranstaltung zum wiederholten Male eine bekannt falsche Datenkurve zur Sonnenaktivität präsentiert wurde, erstmals entschlossen, Stellung zu nehmen (siehe hier). Seither habe ich etwa einmal jährlich einen Artikel geschrieben, der auf Klimaskeptikerargumente eingeht - meist auf Anfrage. Die Nachfrage nach solchen Artikeln ist groß, und auch von Seiten der Politik und der Öffentlichkeit werde ich ständig nach der Stichhaltigkeit von dieser oder jener Skeptikerthese gefragt. Ich halte es daher für sinnvoll, dass Klimatologen ab und zu sachlich zu den verschiedenen Thesen Stellung nehmen - dies gehört zu unserer Bringschuld gegenüber der Öffentlichkeit, die unsere Forschung letztlich finanziert.

Links zu meinen Artikeln zum Thema "Skeptiker" sind unten aufgeführt. Außerdem gibt es links zu externen Webseiten, in denen man zu praktisch jedem bekannten Skeptikerargument fundierte Informationen finden kann - allerdings sind die meisten dieser Seiten auf englisch.

Eigene Artikel:

Externe Links zu den Hintergründen und Finanzquellen der Skeptiker:

Externe Links zu den Argumenten der Skeptiker:


 


   
       
 
  © PIK/S.R.