Sie sind hier: Startseite PIK Members Hans Joachim Schellnhuber Kurzbiographie

Kurzlebenslauf

Source: Foto Hollin, 2009

(Stand: Dezember 2017)

Hans Joachim Schellnhuber gründete 1992 das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und leitet es seit 1993 als Direktor. Er ist Professor für Theoretische Physik an der Universität Potsdam, Research Fellow am Stockholm Resilience Centre und Senior Advisor am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam. Von 2001-2005 war er außerdem Forschungsdirektor des Tyndall Centre for Climate Change Research in Großbritannien und anschließend Gastprofessor für Physik an der Oxford University.

Schellnhuber ist derzeit Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), Vorsitzender des High-Level Panel of the European Decarbonisation Pathways Initiative der Europäischen Union und Chair Emeritus des Climate-KIC . Er ist gewähltes Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der deutschen Nationalakademie Leopoldina, der Academia Europaea, der US National Academy of Sciences, der Max-Planck-Gesellschaft und weiterer Akademien und Gesellschaften. Er erhielt den Wolfson Research Merit Award der Royal Society (2002), den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (2007) und den Volvo Environment Prize (2011). Schellnhuber wurde der Titel CBE (Commander of the Most Excellent Order of the British Empire) von Queen Elizabeth II verliehen (2004), ebenso wie der Verdienstorden des Landes Brandenburg (2008) und das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (2011). Er erhielt die Ehrendoktorwürden der Universität Kopenhagen (2011) und der Technischen Universität Berlin (2012). Schellnhuber ist  Ehrenbürger seines Geburtsortes Ortenburg (Bayern) und wurde vom Landkreis Passau mit dem Kulturpreis ausgezeichnet (2014). Im Jahr 2017 erhielt er den Blue Planet Prize der japanischen Asahi Glass Foundation und den Hans-Carl-von-Carlowitz-Nachhaltigkeitspreis.

Schellnhuber ist langjähriges Mitglied des Weltklimarates (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC), dem im Jahr 2007 der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Er fungierte als wissenschaftlicher Chefberater der Bundesregierung in Fragen des Klimawandels und der internationalen Klimapolitik während der G8- und EU-Ratspräsidentschaften Deutschlands im Jahr 2007 und war langjähriger Berater des Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso. Er ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Gremien zu Forschungsstrategien und Nachhaltigkeitsfragen. Schellnhuber ist Autor bzw. Herausgeber von knapp 350 wissenschaftlichen Artikeln und mehr als 60 Büchern auf den Gebieten Festkörperphysik, Dynamik komplexer Systeme, Klimafolgenforschung, Erdsystemanalyse und Nachhaltigkeitsforschung.

Artikelaktionen