Sie sind hier: Startseite Forschung Transformationspfade Projekte Rochade Arbeitsplan

Arbeitsplan

Arbeitspaket 1: Wechselwirkungen zwischen Strukturwandel, Entwicklung und CO2-Emissionen

In AP1 führen wir Analysen durch, die empirisch und konzeptionell belegen, wie sich der Strukturwandel auf mikroökonomischer Ebene (WP1.1) auf Wachstum und Armut auswirkt, sowie auf Emissionsmuster auf verschiedenen makroökonomischen Ebenen (WP1.2, WP1.3). In Kombination mit Erkenntnissen aus analytischen Modellen wird dieses empirische Wissen in die Entwicklung eines numerischen Modells (WP1.4) integriert, das wesentliche Merkmale der Wechselwirkung zwischen Strukturwandel, Entwicklung und CO2-Emissionen darstellt. Das Modell wird eine Grundlage für die Erstellung von Szenarien für strukturelle Änderungen bieten, die die Simulationen in WP3 und WP4 steuern.

Arbeitspaket 2: Wechselwirkungen zwischen Strukturwandel und Klimafolgen

Basierend auf dem ifo-Handelsmodell beschäftigt sich dieses Arbeitspaket mit der Frage, inwieweit die Voraussetzungen und Möglichkeiten struktureller Transformationen (z. B. die Verlagerung der sektoralen Produktion und Arbeitsallokation) von den Auswirkungen des Klimas auf den Agrarsektor betroffen sind, und welche Auswirkungen für die Wohlfahrt in Ländern mit unterschiedlichem wirtschaftlichen Entwicklungsstand dies haben wird. Um diese Frage zu beantworten, analysieren wir zunächst die Auswirkungen der durch den Klimawandel hervorgerufenen Änderungen der Ernteerträge auf die sektorspezifischen Spezialisierungsmuster und Handelsströme. In einem zweiten Schritt planen wir, Regionen zu bestimmen, die besonders anfällig für die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels sind, abhängig von verschiedenen klima- und handelspolitischen Szenarien. Die Ergebnisse dieses Arbeitspakets fließen in WP 4.5 ein, da bei der Bewertung klimapolitischer Instrumente Anpassungen bei der sektorspezifischen Spezialisierung und Wohlfahrtsänderungen in den Regionen berücksichtigt werden müssen.

Arbeitspaket 3: Wechselwirkung zwischen Strukturwandel und Klimapolitik

Entwicklungs- und Schwellenländer äußern regelmäßig Bedenken, dass eine ehrgeizige Klimaschutzpolitik ihre wirtschaftliche Entwicklung beeinträchtigen könnte. Aufgrund des Mangels an sektorspezifischen Details sind die einstufigen Standardmodelle des Wirtschaftswachstums eingeschränkt, um langfristige Wachstumseffekte der Klimapolitik darzustellen. Dieses Arbeitspaket zielt darauf ab, ein multisektorales Wachstumsmodell zu verwenden und zu entwickeln, das die Wechselwirkung zwischen Klimapolitik und Strukturwandel untersucht, einschließlich der Auswirkungen der Klimapolitik auf das langfristige Wirtschaftswachstum. Während sich WP 3.1 auf die Auswirkungen des strukturellen Wandels auf die Wirksamkeit der Klimapolitik konzentriert, nutzt WP 3.2 Erkenntnisse und Werkzeuge aus WP 3.1, um eine umfassende Bewertung der globalen Klimaschutzpfade in Richtung einer Stabilisierung von 2°C unter variierender Dynamik des Strukturwandels zu ermöglichen. Diese Arbeit wird zur Entwicklung politikorientierter Szenarien beitragen, die auch in WP4 zum Einsatz kommen werden.

Arbeitspaket 4: Verteilungswirkungen der Klimapolitik

Basierend auf ausgewählten klimapolitischen Szenarien (analysiert in WP 3.2) und auf Rückkopplungsmechanismen von Strukturwandel und Klimawandel (untersucht in WP1 - WP3) führen wir Verteilungsanalysen auf verschiedenen Ebenen durch. WP 4.1 konzentriert sich auf die internationale Lastenaufteilung bei der Eindämmung des Klimawandels. WP4.2 und WP4.3 liefern die methodischen und technischen Grundlagen für subnationale Verteilungsanalysen. Analysen dieser Art werden in WP4.4 durch Kopplung verschiedener Modelle durchgeführt. WP 4.5 fügt eine weitere Dimension hinzu, indem ausgewählte politische Instrumente untersucht werden, die dazu beitragen, nachteilige Verteilungseffekte zu vermeiden.

Artikelaktionen