Sie sind hier: Startseite Forschung Klimawirkung & Vulnerabilität Projekte Projektseiten PIKee/PIKeeBB PIKee Wetterküche

PIKee 2005-2007

Umweltbildung für Nachhaltige Entwicklung (2005-2007)

 

PIKEE81.jpg Das Umweltbildungsprojekt PIKEE (PIK-Environmental Education) dient dem Ziel des Instituts, in der Zusammenarbeit mit Schule und Universität das wissenschaftliche Verständnis für eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise in die Gesellschaft zu tragen.


Das PIK hat im Rahmen des Umweltbildungsprojektes PIKEE einen Kooperationsvertrag mit der Peter Joseph Lenné-Gesamtschule Potsdam und dem Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam abgeschlossen. Das PIK koordiniert die Zusammenarbeit. Sie gestaltet sich in mehreren Teilprojekten. In diese involviert sind von der Lenné-Gesamtschule die Leistungskurse der Klassenstufe 11, insbesondere Informatik, Geografie, Geschichte, Kunst und Darstellende Kunst, und von der Universität Potsdam ein Forschungsseminar zur erziehungswissenschaftlichen Begleitung der Projekte.

Teilprojekt I Wetterküche:

wk1.jpgDer Geschichts-Leistungskurs und der Kunst-Leistungskurs haben gemeinsam auf dem Gelände des PIK das Bildungszentrum "Wetterküche" eingerichtet, das besonders jungen Menschen offen steht, um ihnen über mehrere Räume hinweg das Wirken des Meteorologen Reinhard Süring, die Geschichte des Telegrafenbergs in Potsdam und die meteorologische Arbeit anschaulich näher zu bringen.

Das PIK stellte die nötigen Räumlichkeiten zur Verfügung; sie gehören zu dem historischen Gebäudekomplex des Meteorologischen Observatoriums auf dem Telegraphenberg Potsdam mit der Säkularstation, Wirkungsstätte von Reinhard Süring. Das PIK hat das Gebäude grundlegend und denkmalschutzgerecht sanieren lassen und die Räume mit der nötigen Versorgungstechnik ausstatten können. Im PIK selbst und aus weiteren dem Institut nahe stehenden Einrichtungen wurden zahlreiche historische und aktuelle Ausstellungsstücke zusammengetragen. Dazu gehören meteorologische Messgeräte, aber auch Dokumente und Arbeitsmaterialien aus dem Nachlass Sürings. In diesem Zusammenhang ist auch das Engagement der auf die Initiative des PIK hin gegründeten Reinhard-Süring-Stiftung zu sehen. Sie hat zum Ziel, entgegen geplanter Einsparungsmaßnahmen das Lebenswerk von Reinhard Süring zu retten und zu erhalten in seiner historischen Einmaligkeit und weiterzuführen in seiner wissenschaftlichen Bedeutung für die Meteorologie.

Der Leistungskurs Kunst hat sich in Zusammenarbeit mit einer Designerin wichtige Grundlagen erarbeitet, die die Konzeption, die Gestaltung und das Umsetzen einer Ausstellung betreffen. Im nächsten Schritt erstellten sie gemeinsam das Konzept für die geplante Ausstellung, um im Anschluß mit der konkreten Arbeit an den Ausstellungsmaterialien und der Raumgestaltung zu beginnen und dabei das Ausstellungskonzept mit professioneller Hilfe zu verwirklichen.

Der Geschichts-Leistungskurs arbeitete an der Aufbereitung des geschichtlichen Materials zur meteorologischen Arbeit auf dem Telegrafenberg Potsdam und zu Reinhard Sürings Lebenswerk und übernahm damit den inhaltlichen Ausbau der Ausstellung. Das am Standort befindliche Süring-Archiv wurde dafür genutzt und mit einem Zeitzeugen Sürings wurde ein Interview aufgezeichnet.

Im Kurs Darstellende Kunst  erstellten die Schülerinnen und Schüler  die Audiobeiträge für die Wetterküche, so auch ein Hörspiel zur Ballonfahrt Sürings.

Das Forschungsseminar der Universität Potsdam begleitete die Arbeit in den Leistungskursen, die Zusammenarbeit untereinander, aber auch zwischen Schule und PIK. Mit Hilfe unterschiedlicher sozialwissenschaftlicher Methoden (Interview, Beobachtung, etc.) wurde unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die Beteiligten jeweils von der gemeinsamen Arbeit profitieren. Die Ergebnisse wurden unmittelbar im Prozess zurückgemeldet und für den Schulentwicklungsprozess somit nutzbar gemacht, dokumentiert und werden nach Abschluss des Projekts der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Teilprojekt II Bildungsserver:

01.jpgDer Geografie-Leistungskurs und der Informatik-Leistungskurs arbeiten gemeinsam an der Erstellung eines Bildungsservers, der die Forschungsfragen des PIK behandelt und als Informationsplattform für Schülerinnen und Schüler in das Online-Angebot des PIK-Portals integriert wird.

Das PIK stellt Server und Content Management System zur Einrichtung und zur Erstellung des Bildungsservers zur Verfügung (Groupspace und Webspace) und gewährleistet eine Veröffentlichung mit guter Erreichbarkeit durch die Integration in die Struktur der PIKInternetpräsenz. Die am PIK entwickelten populärwissenschaftlichen Materialien (Präsentationen, Poster, Grafiken, Animationen) werden zur Aufbereitung für und zur Integration in den Bildungsserver bereitgestellt. Das PIK übernimmt im letzten Schritt die Überprüfung der Inhalte des Bildungsservers auf ihre Richtigkeit.

Der Geografie-Leistungskurs hat eine Inhaltsstruktur entwickelt und arbeitet das Material des PIK so auf, dass es in den Bildungsserver eingestellt werden kann.

Der Informatik-Leistungskurs baut im Content Management System (CMS) des PIK die Struktur des Bildungsservers auf und füllt diese mit den Inhalten, die der Geografie- Leistungskurs aufbereitet hat.

Das Forschungsseminar übernimmt auch hier, wie oben im Zusammenhang mit dem Museumsprojekt beschrieben, die erziehungswissenschaftliche Begleitung, Dokumentation und Auswertung des Arbeitsprozesses.

Teilprojekt III Klimaspiel:

KeepCool.JPGMit der Lenné-Gesamtschule und weiteren Schulen der Region werden Aktionstage durchgeführt, an denen einzelne Klassen aber auch fachübergreifend ganze Klassenstufen gemeinsam spielerisch das Thema Klimawandel neu entdeckten. Das am PIK entwickelte Brettspiel “Keep Cool” (Gerhard Petschel-Held, Klaus Eisenack), das dabei zum Einsatz kommt, motiviert dazu, geografisches und gesellschaftspolitisches Faktenwissen zu hinterfragen, dadurch zu vernetzen und im Sinne der Kompetenzentwicklung zu vertiefen.

Das PIK stellt in ausreichender Menge Exemplare der in den jeweiligen Spielverlagen erschienenen Brettspiele zur Verfügung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom PIK, die auch an der Spielentwicklung beteiligt waren, begleiten den Einsatz der Spiele, um aufkommende Fragen fachlich kompetent aufzugreifen und in der Nachbesprechung zu diskutieren.

Das Forschungsseminar wertet die Aktionstage aus im Hinblick auf ihr Potential für die Kompetenzentwicklung und entwickelt Konzepte für die Einbindung des Spiels innerhalb des regulären Unterrichts sowohl in Grund- als auch Oberstufen.

Kontakt: pikee@pik-potsdam.de

Projektleitung:
Prof. Dr. F.-W. Gerstengarbe

Projektkoordination:
Friedemann Lembcke

Presse

Berliner Zeitung 21.11.2012
MAZ 13.09.2007
Mitteilungen DMG 03 / 2007
PNN 05.09.2007
PNN 05.09.2007 02
MAZ 05.09.2007
MAZ 05.09.2007 02
PNN 05.06.2006
MAZ 05.06.2006
MAZ 28.04.2006.gif
Mitteilungen DMG 02 / 2006
PNN 09.02.2006
MAZ 09.02.2006

Artikelaktionen