Sie sind hier: Startseite Forschung Klimawirkung & Vulnerabilität Highlights

Highlights

RD2 Science Highlights
Congratulations Dr. Mady Olonscheck!

Congratulations Dr. Mady Olonscheck!

On September the 30th 2016, RD2 PhD student Mady Olonscheck has successfully defended her PhD thesis "Climate change impacts on electricity and residential energy demand" at Potsdam University.

Congratulations Dr. Mady Olonscheck! - Mehr…

Kann Wirtschaftswachstum Klimaschäden wettmachen? Nicht bei Hurrikanen

Kann Wirtschaftswachstum Klimaschäden wettmachen? Nicht bei Hurrikanen

16.08.2016 - Wenn Hurrikane wie Katrina im Jahr 2005 oder Sandy im Jahr 2012 auf dichtbesiedelte Regionen treffen, können sie großen Schaden anrichten. Mehr als 50 Prozent aller wetterbedingten Schäden weltweit werden von tropischen Wirbelstürmen verursacht. Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) haben nun das Ausmaß möglicher zukünftiger Hurrikanschäden im Verhältnis zum Wirtschaftswachstum analysiert. Am Beispiel der USA fanden sie heraus, dass eine Verdreifachung dieser relativen Schäden bei unvermindertem Klimawandel bis zum Ende des Jahrhunderts möglich ist und die akkumulierten jährlichen Schäden durchschnittlich sogar um das Achtfache ansteigen können. Im Gegensatz zur verbreiteten Ansicht zeigt ihre Studie, dass vermehrte Schäden zumindest in den USA nicht durch Wirtschaftswachstum ausgeglichen werden können.

Kann Wirtschaftswachstum Klimaschäden wettmachen? Nicht bei Hurrikanen - Mehr…

Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran

Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran

19.07.2016 - Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen – Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen. Im Auftrag des Senats hat deshalb ein vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geleitetes Konsortium ein Konzept zur Anpassung an die Klimafolgen entwickelt, das heute vorgestellt wird. Es ist Teil einer Gesamtstrategie, zu der auch die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen zählt, mit dem Ziel der Klimaneutralität 2050. Wenn die Erwärmung erfolgreich begrenzt wird, lassen sich die größten Risiken verhindern, aber Folgen wie etwa eine Zunahme von Extremwettern sind bereits unvermeidlich.

Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran - Mehr…

Congratulations Dr. Martin Gutsch!

07/07/2016 - RD2 PhD student Martin Gutsch has successfully defended his PhD thesis "Modellgestützte Analyse von Eichen-Kiefern-Mischbeständen in Brandenburg mit Berücksichtigung der Wurzeltiefe und Wurzelverteilung" at Potsdam University.

Congratulations Dr. Martin Gutsch! - Mehr…

Doktorandentag am PIK: Was kommt nach dem PhD?

Doktorandentag am PIK: Was kommt nach dem PhD?

12.05.2016 - Junge Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimaforschung (PIK) haben am „Tag der Doktoranden“ zu Arbeitsalltag und Karriereperspektiven rund um die Promotion diskutiert. Das jährliche Treffen bietet den Nachwuchswissenschaftlern die Gelegenheit sich zu ihren Forschungsprojekten auszutauschen und in wissenschaftsrelevanten Feldern weiterzubilden. In diesem Jahr stand die Frage „Was kommt nach dem Doktor?“ im Mittelpunkt.

Doktorandentag am PIK: Was kommt nach dem PhD? - Mehr…

Congratulations Dr. Markus Böttle!

On April the 27th 2016, RD2 PhD student Markus Böttle successfully defended his PhD thesis "Coastal Floods in View of Sea Level Rise: Assessing Damage Costs and Adaptation Measures" at Potsdam University.

Congratulations Dr. Markus Böttle! - Mehr…

RD2 Session at European Geosciences Union General Assembly 2016

RD2 Session at European Geosciences Union General Assembly 2016

From 17th to 22nd April 2016 the annual European Geosciences Union General Assembly took place in Vienna, Austria. RD2 members Jacob Schewe (Convener), Katja Frieler, Christopher Reyer and Carl-Friedrich Schleussner (Co-Conveners) organized and held session CL3.04 "Modelling climate impacts: Inter-comparison, validation, and improvement of impact models".

RD2 Session at European Geosciences Union General Assembly 2016 - Mehr…

Congratulations Dr. Valentin Aich!

15/04/2016 - RD2 PhD student Valentin Aich successfully defended his PhD thesis "Floods in the Niger River Basin in the face of Global Change - Analysis, Attribution, Projections" at Potsdam University.

Congratulations Dr. Valentin Aich! - Mehr…

Congratulations Dr. Christoph Menz!

03/17/2016 - RD2 PhD student Christoph Menz has successfully defended his PhD thesis "Regionale Klimamodellierung in Ostasien: Ein Vergleich von statistischen und dynamischen Modellierungsansatz" at Goethe-University Frankfurt.

Congratulations Dr. Christoph Menz! - Mehr…

RD2 General Assembly "Communication of scientific results"

03/18/2016 - The topic of the RD2 General Assembly this year was "Communication of scientific results". Several valuable inputs from Jonas Viering, Diego Rybski, Ines Blumenthal & Carolin Schlenther and Hagen Koch made this day a big success.

RD2 General Assembly "Communication of scientific results" - Mehr…

Future Earth Gipfel in Berlin

Future Earth Gipfel in Berlin

01.02.2016 - Wissenschaftler aus den Natur-, Geistes-, Sozial- und Ingenieurswissenschaften sind in der vergangenen Woche in Berlin mit Stakeholdern und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum „Future Earth Summit“ zusammengekommen. Die zweite große Konferenz deutscher Nachhaltigkeitsforscher stellte Themen wie Erdsystemmodellierung und soziale Makrodynamik oder die Schnittstelle von Forschung und Gesellschaft in den Mittelpunkt und diskutierte die internationale Nachhaltigkeitsforschung vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen wie des Paris-Abkommens.

Future Earth Gipfel in Berlin - Mehr…

Leibniz-Präsident Kleiner besucht das PIK

Leibniz-Präsident Kleiner besucht das PIK

27.01.2016 - Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Matthias Kleiner, hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) besucht, um sich über aktuelle Projekte und Entwicklungen zu informieren. Im Mittelpunkt der Gespräche standen dabei auch wissenschaftsstrategische Überlegungen. Neben Treffen mit PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber tauschte sich Kleiner auch mit den Leitern der vier PIK-Forschungsbereichen aus.

Leibniz-Präsident Kleiner besucht das PIK - Mehr…

Neuer Deutscher im IPCC-Führungskreis besucht PIK

Neuer Deutscher im IPCC-Führungskreis besucht PIK

22.01.2016 - Der neu in die Spitze des Weltklimarats IPCC gewählte Hans Otto Pörtner hat diese Woche das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) besucht, um sich über die Herausforderungen für den nächsten Sachstandsbericht der weltweiten Klimawissenschaft auszutauschen. Es wird der sechste seiner Art sein, erscheinen soll er 2022. Pörtner ist ein führender Biologe am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Als neuer Ko-Chef der Arbeitsgruppe 2 zu Klimawandelfolgen - eine von insgesamt nur Dreien - ist er im Intergovernmental Panel on Climate Change, so die Langfassung des Namens, der höchstrangige Deutsche. Zuvor war der PIK-Chefökonom Ottmar Edenhofer ein halbes Jahrzehnt Leiter des aktuellen Berichts zum Klimaschutz der IPCC-Arbeitsgruppe 3.

Neuer Deutscher im IPCC-Führungskreis besucht PIK - Mehr…

BMBF funds EXTRA project.

The project "Impact of EXTreme events and climate change on Russian Agriculture, economic implications and adaptation" will be funded by BMBF from January 2016 until June 2018.

BMBF funds EXTRA project. - Mehr…

Oasis 2016 funded by Climate KIC

Oasis 2016 funded by Climate KIC

The Oasis 2016 project has also received funding from Climate KIC and will continue until December 2016.

Oasis 2016 funded by Climate KIC - Mehr…

Historisches Klimaabkommen: „Der Geist von Paris hat das Gespenst von Kopenhagen bezwungen“

Historisches Klimaabkommen: „Der Geist von Paris hat das Gespenst von Kopenhagen bezwungen“

14.12.2015 - 195 Länder weltweit haben auf der UN-Klimakonferenz COP21 in Paris ein bahnbrechendes Klima-Abkommen beschlossen. Leitende Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung waren aktiv beteiligt an dem historischen Treffen, das die Welt auf einen Kurs bringt, um den Klimawandel auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und den Ausstoß von Treibhausgasen innerhalb weniger Jahrzehnte auf netto Null zu senken. Auch wenn es eine enorme Herausforderung sein wird, dieses Abkommen umzusetzen, so kommt damit doch zum ersten Mal überhaupt eine Stabilisierung des Weltklimas in Reichweite - und damit eine Begrenzung von Risiken wie Wetterextremen und Meeresspiegelanstieg. Es ist der Beginn, nicht das Ende, eines Prozesses. Dieser erfordert, dass jetzt rasch politische Maßnahmen ergriffen werden, die den Zielen des Klima-Abkommens gerecht werden.

Historisches Klimaabkommen: „Der Geist von Paris hat das Gespenst von Kopenhagen bezwungen“ - Mehr…

Welle von Veranstaltungen vor dem Klimagipfel

Welle von Veranstaltungen vor dem Klimagipfel

16.11.2015 - Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten UN-Klimakonferenz in Paris nehmen Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) an so vielen Briefings und Veranstaltungen teil wie wahrscheinlich noch nie. In den entscheidenden Wochen vor Beginn des Klimagipfels steigt das Interesse von Medien und Entscheidungsträgern am Blick der Forscher auf den Zustand des Erdsystems und an wissenschaftlich fundierten Perspektiven für die Klimapolitik. Die PIK-Vertreter wollen jedoch auch auf direktem Wege interessierte Bürger informieren. Eine vollständige Übersicht zu geben ist unmöglich - hier eine Zusammenstellung einiger Beispiele.

Welle von Veranstaltungen vor dem Klimagipfel - Mehr…

Klimawandel könnte Hungerrisiko verstärken

Klimawandel könnte Hungerrisiko verstärken

09.11.2015 - Das Hungerrisiko durch steigende Kosten der Erzeugung von Nahrungsmitteln könnte bei ungebremsten Klimawandel verstärkt werden, das zeigt eine neue Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind in einen großen Bericht der Weltbank eingeflossen, der jetzt veröffentlicht wurde. Das Potsdamer Papier untersucht drei Kernregionen, für die Hunger eine große Rolle spielt – der Nahost und Nordafrika, Südasien und Afrika südlich der Sahara - und zeigt auf, dass jede Region bereits 2030 mit Problemen rechnen muss, wobei die Struktur des Problems jeweils unterschiedlich ist. Den Computersimulationen zufolge steigt das Risiko über die Zeit deutlich an, wenn der Ausstoß von Treibhausgasen nicht gesenkt wird.

Klimawandel könnte Hungerrisiko verstärken - Mehr…

Artikelaktionen