Sozialer Metabolismus & Klimafolgen

Menschliche Gesellschaften sind für ihre Reproduktion auf einen kontinuierlichen Material- und Energiedurchsatz angewiesen. Rohstoffe werden aus der Umwelt gewonnen, in Güter und Dienstleistungen (z.B. Nahrung, Wohnen und Mobilität) umgewandelt und schließlich werden alle Materialien als Emissionen und Abfälle wieder in die Umwelt abgegeben. Freie Energie und gesellschaftlich organisierte menschliche Arbeit sind erforderlich, um diesen sozialen Metabolismus in Gang zu halten.
 

Leiterin: Prof. Helga Weisz, Stellv. Leiter: Peter-Paul Pichler, Administration/Koordination: Manuela Lubinsky

Nachhaltiger sozialer Metabolismus

Der soziale Metabolismus variiert in Umfang und Zusammensetzung sowohl historisch als auch zwischen heutigen Gesellschaften um Größenordnungen. Abhängig von den verfügbaren sozialen Techniken zur Gewinnung freier Energie unterscheiden wir drei sozio-metabolische Regime: das Wildbeuterregime (absichtlicher Einsatz von Feuer), das Agrarregime (die Reproduktion von Biomasseströmen wird durch landwirtschaftliche Techniken gesteuert) und das industrielle Regime (die vorherrschende Technik zur Gewinnung freier Energie ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe).

Der industrielle Metabolismus hat eine Doppelrolle für die menschliche Gesellschaft und die Umwelt. Durch die Nutzung der Atmosphäre als Hauptabfalldeponie ist der industrielle Metabolismus die Hauptursache für die globale Erwärmung. Gleichzeitig war der industrielle Metabolismus bisher das einzige Stoffwechselregime, das es ermöglichte, Millionen von Menschen aus der Armut zu befreien.

Unser Future Lab versucht, den Stoffwechsel verschiedener sozialer Systeme (Länder, Wirtschaftssektoren, Städte, Siedlungstypen, Haushalte usw.) zu verstehen, was er zur globalen Erwärmung und anderen Umweltauswirkungen beiträgt, wie er von der globalen Erwärmung beeinflusst wird und wie ein nachhaltiger sozialer Stoffwechsel, der Wohlbefinden für alle schafft, aussehen könnte. Empirisch konzentrieren wir uns auf Städte und menschliche Siedlungen, Gesundheitsversorgung, Ungleichheit, Klimamigration in Agrargesellschaften und internationale Klimaschutzpolitik.

Wir wenden eine Vielzahl von Methoden aus der industriellen Ökologie, den Sozial- und Computerwissenschaften an, darunter Energie- und Stoffstromanalysen, MRIO-basierte ökologische Fußabdruckerstellung, ökonometrische Analysen, agentenbasierte Modellierung, demographische Modelle, qualitative Interviews, komplexe Netzwerkanalysen und maschinelles Lernen.

Hauptforschungsfragen

  • Welches sind die Verteilungsaspekte (sozial, zeitlich und räumlich) des sozialen Stoffwechsels, wie werden sie reguliert und was sind ihre sozialen Auswirkungen?
  • Was sind die Hauptfaktoren für die Wechselwirkung zwischen Klimaauswirkungen, Migrationsdynamik und Ergebnissen auf das Wohlbefinden in Agrargemeinschaften?
  • Wie sollte internationale Politik gestaltet werden, um langfristige Klimaziele zu erreichen?

Team

Derzeitige und frühere Gäste

Helga Weisz
Helga Weisz
Lead
Peter Paul Pichler
Peter Paul Pichler
Deputy Lead
Manuela Lubinsky
Manuela Lubinsky
Admin/Coordination
Mechthild Becker
Mechthild Becker
EPICC Scientific Assistant
Camille Belmin
Camille Belmin
PhD Candidate
Jonas Bergmann
Jonas Bergmann
PhD Candidate
Julia Blocher
Julia Blocher
PhD Candidate
Thiago Garcia
Thiago Garcia
Guest Researcher
Roman Hoffmann
Roman Hoffmann
EPICC Postdoc
Ingram Jaccard
Ingram Jaccard
PhD Candidate
Claudia Meintzinger
Claudia Meintzinger
EPICC Project Coordinator
Emanuela Paoletti
Emanuela Paoletti
EPICC Postdoc
Anastasiia Polianskaia
Anastasiia Polianskaia
EPICC Student Assistant
Detlef Sprinz
Detlef Sprinz
Global Environmental
Policy Lead
Johannes Többen
Johannes Többen
BYMARKA PostDoc
Himani Upadhyay
Himani Upadhyay
PhD Candidate
Kira Vinke
Kira Vinke
EPICC Project Lead

Neueste Veröffentlichungen

Vinke, Kira (2019): Unsettling Settlements-Cities, Migrants, Climate Change. Rural-urban climate migration as effective adaptation?., Studies on international environmental policy, vol 18, Lit Verlag, Münster

Creutzig, Felix; Franzen, Martina; Moeckel, Rolf; Heinrichs, Dirk; Nagel, Kai; Nieland, Simon; Weisz, Helga (2019): Leveraging digitalization for sustainability in urban transport. Global Sustainability, 2

Pichler, Peter-Paul; Jaccard, Ingram S.; Weisz, Ulli; Weisz, Helga (2019): International comparison of health care carbon footprints. Environmental Research Letters, 14 (6), pp. 064004

Avrami, Lydia; Sprinz, Detlef F. (2019): Measuring and explaining the EU’s effect on national climate performance. Environmental Politics, 28 (5), pp. 822-846

Dimitrov, Radoslav; Hovi, Jon; Sprinz, Detlef F.; Sælen, Håkon; Underdal, Arild (2019): Institutional and environmental effectiveness: Will the Paris Agreement work?. Wiley Interdisciplinary Reviews: Climate Change, 10 (4), pp. e583

Hovi, Jon; Sprinz, Detlef F.; Sælen, Håkon; Underdal, Arild (2019): The Club Approach: A Gateway to Effective Climate Co-operation?. British Journal of Political Science, 49 (3), pp. 1071-1096

Kelman, Ilan; Orlowska, Justyna; Upadhyay, Himani; Stojanov, Robert; Webersik, Christian; Simonelli, Andrea C.; Procházka, David; Němec, Daniel (2019): Does climate change influence people’s migration decisions in Maldives?. Climatic Change

Köppel, Martin; Sprinz, Detlef F. (2019): Do Binding Beat Nonbinding Agreements? Regulating International Water Quality. Journal of Conflict Resolution, 63 (8), pp. 1860-1888

Mohan, Divya; Prabhakar, S.V.R.K.; Upadhyay, Himani (2019): Identifying adaptation effectiveness indicators using participatory approaches: A case study from the Gangetic Basin. Climate and Development, 11 (4), pp. 287-301

More