"Es geht nicht um ein Jahr, es geht um den Trend": Rockström zu Wärmerekord 2020

 
Heute hat der EU Copernicus Climate Change Service darüber informiert, dass 2020 in Europa ein rekordwarmes Jahr war - weltweit ist es so warm gewesen wie das bisherige Rekordjahr 2016. Dazu der Erdsystemwissenschaftler Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung:
"Es geht nicht um ein Jahr, es geht um den Trend": Rockström zu Wärmerekord 2020
Lufttemperatur in zwei Metern Höhe für das Jahr 2020, dargestellt im Verhältnis zum Mittelwert 1981-2010 (Quelle und Grafik: ERA5. Credit: Copernicus Climate Change Service/ECMWF)

„Es geht nicht darum, dass ein Jahr rekordwarm war - es geht um den Trend der Erwärmung, angetrieben durch Treibhausgase aus fossilen Brennstoffen. Wir blicken zurück auf ein erschreckend warmes Jahrzehnt, mit einer erschreckenden Menge von Extremereignissen: Dürren in den USA, Buschbrände in Australien, die Liste ist lang. Die Wissenschaft zeigt sehr klar, dass wir unsere eigenen Lebensgrundlagen gefährden, wenn wir unseren Planeten weiter aufheizen; nie zuvor in der Geschichte der menschlichen Zivilisation hatten wir eine solche Erwärmung. Während jährliche Temperaturen schwanken können, wird der Erwärmungstrend weitergehen, wenn wir unseren Ausstoß von CO2 nicht rasch reduzieren. Wir können die Reduzierung schaffen, aber wir müssen wirklich jetzt damit anfangen.“

Pressemitteilung des EU Copernicus Climate Change Service:

Copernicus: 2020 warmest year on record for Europe; globally

Weitere Informationen:

PIK Pressebüro
Jonas Viering, Mareike Schodder, Juliane Otto, Till Wäscher
Phone: +49 331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de