Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Schellnhuber

 
7.06.2021 – Hans Joachim Schellnhuber, emeritierter Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung PIK, hat heute das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Unter dem Motto "Natur – Umwelt – Klimaschutz" – zeichnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue neben Schellnhuber fünf weitere Bürger und Bürgerinnen für ihr herausragendes Engagement im Umweltschutz mit dem Verdienstorden aus.
Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Schellnhuber
Bundespräsident Steinmeier (links) überreicht Hans Joachim Schellnhuber, PIK Direktor Emeritus, den Verdienstorden. Foto: Instagram bundespraesident.steinmeier

Hans Joachim Schellnhuber erhält das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, da er die nationale und internationale Diskussion über den Klimawandel maßgeblich geprägt hat. Er hat beim Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Pionierarbeit geleistet, heute ist das Institut eines der in seinem Feld weltweit angesehensten. Weiterhin schreibt der Bundespräsident: “Bereits vor mehr als 25 Jahren wies Hans Joachim Schellnhuber auf die Gefahren der menschengemachten Erderwärmung hin und hat sich seitdem unermüdlich für die Etablierung der Zwei-Grad-Grenze eingesetzt, zahlreiche Initiativen zum Klimawandel angestoßen und immer wieder neue Impulse gesetzt. Auch als Berater in nationalen, europäischen und internationalen Gremien hat er stets auf die zentrale Bedeutung des Klimaschutzes für alle Bereiche der Politik, die Notwendigkeit eines schnellen Handelns und unsere Verantwortung für zukünftige Generationen hingewiesen. Er ist ein Vordenker der post-fossilen Industriegesellschaft, dem es auch ein Anliegen ist, in der Phase des Übergangs Perspektiven für alle zu schaffen."

Der Verdienstorden ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Kontakt:

PIK Pressebüro
Tel: +49 331 288 25 07
E-Mail:
www.pik-potsdam.de