Johan Rockström in Daimlers Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung berufen

 
Frühling 2020 - Der Automobilhersteller Daimler, bekannt für Premium-Automobile und weltweit größter Hersteller von Nutzfahrzeugen, hat Johan Rockström in seinem Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung berufen. Als eines von neun unabhängigen Mitgliedern aus Wissenschaft, Bürgerorganisationen und Wirtschaft wird der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) den Veränderungsprozess, vor dem die Automobilindustrie steht, mit seinem kritischen Denken begleiten.
Johan Rockström in Daimlers Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung berufen
Der Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung der Daimler AG hat neun unabhängige Mitglieder. Foto: Daimler

Wie alle Automobilhersteller muss auch die Daimler AG ihr Geschäftsmodell überdenken, insbesondere im Hinblick auf den Beitrag ihrer Produkte zur Umweltverschmutzung und zur Destabilisierung des Klimas. "Daimler ist nicht nur ein globales Unternehmen, sondern beherbergt auch globale Marken wie Mercedes - was sie tun, hat nicht nur erhebliche Auswirkungen auf andere Autohersteller, sondern auch auf andere Branchen und auf Verbraucherinnen und Verbraucher weltweit", sagt Rockström. Der Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung hält regelmäßige Treffen mit Vorstandsmitgliedern und anderen Führungskräften von Daimler ab. Es ist völlig frei in der Äußerung seiner Ansichten gegenüber dem Unternehmen - "sonst hätte ich natürlich nicht akzeptiert, in diesem Gremium zu sitzen", fügt Rockström hinzu. Bereits seit 2016 ist Ottmar Edenhofer, der zusammen mit Rockström das PIK leitet, Mitglied im Nachhaltigkeitsrat von Volkswagen, einem Gremium, das ebenfalls die Aufgabe hat, bei strategischen Themen der Nachhaltigkeit und der sozialen Verantwortung mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Die weiteren Mitglieder des Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung sind

  • Peter Bakker, Präsident und CEO des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD)
  • Dr. Teresa Fogelberg, ehemalige stellvertretende Geschäftsführerin der Global Reporting Initiative (GRI)
  • Prof. Dr.-Ing. Helmut Holzapfel, Leiter des Zentrums für Mobilitätskultur in Kassel
  • Dipl.-Volkswirtin Renate Hornung-Draus, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Leiterin der Abteilung Europäische Union und Internationale Sozialpolitik
  • Prof. Peter Jones, OBE, Inhaber des Lehrstuhls „Transport and Sustainable Development“ am UCL Center for Transport Studies in London
  • Prof. Pierre Sané, Gründer und Präsident des Think Tank Imagine Africa Institute
  • Sylvia Schenk, Rechtsanwältin in Frankfurt, Mitglied der Ethikkommission von INTERPOL sowie des unabhängigen Menschenrechtsbeirats der FIFA, früher Vorsitzende von Transparency Deutschland
  • Dr. Martin von Broock, Vorsitzender des Vorstands des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik e.V. (WZGE)
  • Changhua Wu, Leiterin des Future Innovation Center in Peking und ehemalige China-Direktorin von The Climate Group

Ein Interview mit Johan Rockström und Daimler Sustainability findet sich hier: https://www.daimler.com/sustainability/brass-tacks-with-smart-heads/johan-rockstroem.html

Weitere Informationen zum Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung der Daimler AG: https://www.daimler.com/sustainability/basics/integrity/the-advisory-board-for-integrity.html

Weitere Informationen zum Nachhaltigkeitsrat von Volkswagen: https://www.volkswagenag.com/en/sustainability/sustainability-council.html