Aktuelles (Archiv)

 
Greta Thunberg besucht PIK auf dem Telegrafenberg-Campus

Greta Thunberg besucht PIK auf dem Telegrafenberg-Campus

03/04/2019 - Greta Thunberg, die 16-jährige Klimaaktivistin aus Schweden, besuchte am vergangenen Freitag das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Zusammen mit Luisa Neubauer, der 22-jährigen Aktivistin der deutschen „Fridays for Future“-Bewegung, traf sie sich mit den Direktoren Johan Rockström und Ottmar Edenhofer sowie weiteren Expertinnen und Experten des PIK. Gemeinsam diskutierten sie über das Pariser Abkommen sowie die neuesten Erkenntnisse aus der Klimaforschung und sprachen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wie Ricarda Winkelmann, Stefan Rahmstorf,Jessica Strefler, sowie dem ehemaligen PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber über ihre Forschungsarbeit am Institut.

Greta Thunberg besucht PIK auf dem Telegrafenberg-Campus - Mehr…

Doppelt hoher Besuch: Gleich zwei Ministerinnen auf dem Telegrafenberg

Doppelt hoher Besuch: Gleich zwei Ministerinnen auf dem Telegrafenberg

21.3.2019 - Gleich zwei Ministerinnen besuchten diese Woche die Institute auf Potsdams Telegrafenberg. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek informierte sich im Rahmen ihres Antrittsbesuchs im Land Brandenburg gemeinsam mit ihrer Gastgeberin, der Wissenschafts- und Forschungsministerin Martina Münch, über aktuelle Ergebnisse des Potsdam-Institus für Klimafolgenforschung (PIK), des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ), der Potsdamer Außenstelle des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI), und des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP). Die Direktoren aller vier Institute hielten hierbei Vorträge, für das PIK sprach Ottmar Edenhofer.

Doppelt hoher Besuch: Gleich zwei Ministerinnen auf dem Telegrafenberg - Mehr…

Leibniz-Gründerpreis für "elena international" vom PIK

Leibniz-Gründerpreis für "elena international" vom PIK

25.03.2019 - "Electricity network analysis" - die Ausgründung "elena" des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) ist mit dem Leibniz-Gründerpreis 2019 ausgezeichnet worden. Sie erhielt die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für eine neue Anwendung zum Ausbau Erneuerbarer Energien in Mikro- und Inselstromsystemen.

Leibniz-Gründerpreis für "elena international" vom PIK - Mehr…

Schellnhuber mit Erasmus-Kittler-Preis ausgezeichnet

Schellnhuber mit Erasmus-Kittler-Preis ausgezeichnet

21.3.2019 - Für seine Beiträge zur Weiterentwicklung der Klimadebatte ist Hans Joachim Schellnhuber, Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), in Darmstadt mit dem Erasmus-Kittler-Preis gewürdigt worden. Dieser wird alle zwei Jahre vergeben von der Stiftung des Entega-Konzerns, eines regionalen Energiendienstleisters, und ist mit 20.000 Euro dotiert. Neben ihm wurde auch die Frankfurter Zoologische Gesellschaft mit dem 'Darmstädter Impuls' geehrt.

Schellnhuber mit Erasmus-Kittler-Preis ausgezeichnet - Mehr…

Forscher zu Fridays for Future: „Die Schüler haben recht: es ist dringend“

Forscher zu Fridays for Future: „Die Schüler haben recht: es ist dringend“

14.03.2019 - In Deutschland und weltweit demonstrieren bei den Fridays for Future Schülerinnen und Schüler für wirksamen Klimaschutz. Tatsächlich zeigt die Forschung seit Langem, dass die Risiken und die Kosten steigen, je länger nichts getan wird zur Begrenzung der globalen Erwärmung. Hierauf weisen auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) aus Anlass der Diskussion über die Proteste von Schülern und Studierenden öffentlich hin. Gemeinsam mit Vertretern anderer Institute werden mehrere Forschende des PIK an diesem Freitag im Berliner Museum für Naturkunde mit Schülern über den Klimawandel diskutieren. PIK Direktor Emeritus Hans Joachim Schellnhuber ist als Redner zur Berliner Demonstration der Schüler eingeladen worden. Wie Schellnhuber sind auch zahlreiche weitere PIK-Forscher wie etwa Stefan Rahmstorf oder Wolfgang Lucht Unterzeichner der Stellungnahme „Scientists for Future“.

Forscher zu Fridays for Future: „Die Schüler haben recht: es ist dringend“ - Mehr…

Potsdamer Kongresspreis und Sonderpreis für die Impacts World 2017

Potsdamer Kongresspreis und Sonderpreis für die Impacts World 2017

05.03.2019 - In einer festlichen Gala ist die "Impacts World Conference 2017" mit dem Potsdamer Kongresspreis ausgezeichnet worden. Unter dem Titel „Counting the true costs of climate change“ brachte die Impacts World Konferenz des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung bereits zum zweiten Mal Wissenschaftler und Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen, um über die Folgen der globalen Erwärmung und „die wahren Kosten des Klimawandels“ zu diskutieren. In der Kategorie „Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen“ überzeugte die Impacts World 2017 mit mehr als 500 Teilnehmern aus 68 Ländern die Jury „sowohl durch ein umfangreiches Qualitätsmanagement als auch durch eine ausführliche Konferenzdokumentation im Internet“.

Potsdamer Kongresspreis und Sonderpreis für die Impacts World 2017 - Mehr…

Schellnhuber spricht auf Münchner Sicherheitskonferenz über die Herausforderung Klimawandel

Schellnhuber spricht auf Münchner Sicherheitskonferenz über die Herausforderung Klimawandel

04.03.2019 – Bei der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz standen erstmals Sicherheitsrisiken durch den vom Menschen verursachten Klimawandel im Mittelpunkt. Zu diesem weltweit einzigartigen Treffen von globalen Sicherheitsexperten, darunter Staatsoberhäupter und hochrangige Militärbeamte, war Hans Joachim Schellnhuber eingeladen, um seine Einschätzung zum Stand des Klimawandels und seiner möglichen Folgen für die internationale Politik in einem Impulsvortrag zu präsentieren. Schellnhuber, emeritierter Direktor und Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, betonte, dass die Reduzierung der Treibhausgasemissionen letztlich eine Frage des Erhalts unserer Zivilisation sei.

Schellnhuber spricht auf Münchner Sicherheitskonferenz über die Herausforderung Klimawandel - Mehr…