Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

SPECIAL: Schellnhuber präsentiert "10 'Must-Knows' zum Klimawandel" auf COP23

Foto Schellnhuber präsentiert 10 Must-Knows zum Klimawandel auf COP23Von steigendem Meeresspiegel und der Versauerung der Meere, über zunehmende Risiken bei Extremwetterereignissen und über den "Kollisionskurs" mit klimatischen Kipppunkten der Erde - PIK-Direktor Schellnhuber stellte auf der UN Klimakonferenz "Die 10 'Must-Knows' zum Klimawandel" vor, zusammen mit UNFCCC-Generalsekretäring Patricia Espinosa, Wendy Broadgate von Future Earth, und Johan Rockström von der Earth League. Sie wenden sich damit an Politiker und die Öffentlichkeit, um zu zeigen, dass das Erreichen der Pariser Klimaziele nicht nur notwendig, sondern auch möglich ist. "Entscheidende Fakten zum Klimawandel gehen manchmal im Getöse täglicher Verhandlungen verloren - auch auf Veranstaltungen wie dem UN-Klimagipfel. Deshalb ist es wichtig, an den Grund zu erinnern, warum sich in Bonn zehntausende Menschen treffen: ein noch nie dagewesenes Risiko für die Menschheit durch die globale Erderwärmung, wie die Wissenschaft zeigt", sagt PIK-Direktor Schellnhuber. Mehr...

Klimaforscher beim Kirchentag

Klimaforscher beim Kirchentag

24.05.2017 - Beim Evangelischen Kirchentag in Berlin und Wittenberg wird auch eine Reihe von Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) mitwirken. "Der reformatorische Aufbruch vor 500 Jahren war ein Ausbruch aus alten Gewohnheiten. Wie brechen wir heute auf, mutig, kreativ und mit Kraft, um Herausforderungen wie Klimakrise, Wirtschaftskrise, Finanzkrise, Friedenskrise zu begegnen?", heißt es in der Ankündigung des Großereignisses anlässlich des Jubiläums von Martin Luthers Thesenanschlag. Mehr als 100.000 Besucher werden bei dem Treffen am Himmelfahrtswochenende erwartet.

Klimaforscher beim Kirchentag - Mehr…

Klimastabilisierung: Bäume pflanzen reicht nicht

Klimastabilisierung: Bäume pflanzen reicht nicht

18.05.2017 - Der Anbau von Pflanzen und das Speichern des von ihnen aus der Atmosphäre aufgenommenen CO2 ist kein brauchbares Mittel zur Stabilisierung unseres Klimas, wenn fossile Brennstoffe einfach unvermindert weiter verfeuert werden. Die Plantagen müssten im Fall eines solchen Versagens der Emissionsreduktion so groß sein, dass ihre Fläche entweder den Großteil der natürlichen Ökosysteme oder aber viele für die Nahrungsproduktion benötigte Felder und Äcker verschlingen würde. Sehr wohl aber kann der Anbau von Biomasse auf gut ausgesuchten Flächen und mit verstärkter Bewässerung oder Düngung eine Klimapolitik unterstützen, welche zugleich den Ausstoß von Treibhausgasen rasch und drastisch verringert.

Klimastabilisierung: Bäume pflanzen reicht nicht - Mehr…

Vernetzung und Fortbildung: PhD-Day am PIK

Vernetzung und Fortbildung: PhD-Day am PIK

10/05/2017 – Ein ganzer Tag, um sich vernetzen, Erfahrungen zu teilen und sich in verschiedenen wissenschaftsbezogenen Bereichen zu üben: Die Doktoranden des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung hatten auf ihrer jährlich organisierten Konferenz die Gelegenheit, über ihre Arbeit zu diskutieren und sich auszutauschen. Neue Promovierende hatten die Möglichkeit, ihren Kollegen ihre Arbeit vorzustellen. Daneben ging es unter anderem um Themen wie Kommunikation, Zeitmanagement, Foliengestaltung und Präsentationstechniken. Derzeit arbeiten 73 junge Wissenschaftler aus 18 Ländern in allen vier Forschungsbereichen des PIK an ihrer Promotion.

Vernetzung und Fortbildung: PhD-Day am PIK - Mehr…

Kluge Köpfe

Kluge Köpfe

05.05.2017 - Als eine der führenden Institutionen auf dem Feld der Klimafolgenforschung bemüht sich das PIK, die klügsten Köpfe zu gewinnen. Ihre Arbeit zeigt sich nicht nur in exzellenten Forschungsergebnissen und der kontinuierlich steigenden Zahl an Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, sondern auch in der wachsenden Anzahl an Professuren in Deutschland und weltweit.

Kluge Köpfe - Mehr…

Wetter-Extreme und Handelspolitik waren die wichtigsten Treiber der Weizenpreise

Wetter-Extreme und Handelspolitik waren die wichtigsten Treiber der Weizenpreise

28.04.2017 - Preisspitzen beim Weizen-Welthandel werden hauptsächlich von Ernte-Schocks wie beispielsweise durch Dürren verursacht, haben Forscher herausgefunden. Diese Schocks werden noch verstärkt, wenn die Lagerbestände des Getreides gering sind oder eine Handelspolitik der Abschottung betrieben wird. Das zeigt die Analyse auf der Grundlage globaler Daten des US Landwirtschafts-Ministeriums. Weder Spekulation auf den Rohstoffmärkten noch die Nutzung von Land für die Biosprit-Produktion war in den vergangenen vier Jahrzehnten entscheidend für die jährlichen Weizenpreise. Diese Erkenntnis erlaubt eine bessere Abschätzung von Risiken. Explodierende Getreidepreise können in manchen Jahren zu regionalen Ernährungskrisen beitragen, und mit dem menschgemachten Klimawandel nehmen Wetterschwankungen sowie entprechende Risiken für die Getreideproduktion zu.

Wetter-Extreme und Handelspolitik waren die wichtigsten Treiber der Weizenpreise - Mehr…

Girls‘Day: Besuch bei Klimaforscherinnen

Girls‘Day: Besuch bei Klimaforscherinnen

27.04.2017 – 15 Schülerinnen aus Berlin und Brandenburg haben das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) besucht, um sich über die Klimaforschung und eine berufliche Zukunft in der Wissenschaft zu informieren. Einen Tag lang konnten sie Einblicke gewinnen in die Arbeit des Instituts und sich mit Wissenschaftlerinnen über Karrieremöglichkeiten austauschen. Im Rahmen des bundesweit stattfindenden Mädchen-Zukunftstags „Girls‘Day“ haben jedes Jahr Schülerinnen ab der 5. Klasse die Möglichkeit, Berufsperspektiven in technischen und naturwissenschaftlichen Bereichen zu erkunden. Das PIK war nun bereits zum achten Mal dabei.

Girls‘Day: Besuch bei Klimaforscherinnen - Mehr…

Experten äußern sich zu nachhaltiger Entwicklung und Bundestagswahl

Experten äußern sich zu nachhaltiger Entwicklung und Bundestagswahl

27.04.2017 - Das Forschungs- und Expertennetzwerk SDSN Germany hat die deutschen Parteien dazu aufgerufen, sich im Bundestagswahlkampf klar zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der Agenda 2030 zu bekennen. Diese sei "eine in die Zukunft gerichtete Antwort auf die Krise der Globalisierung", heißt es in dem Brief des SDSN-Lenkungsausschusses an die Parteispitzen von CDU, CSU, SPD, Linken, Grünen und FDP. Mitglied des Lenkungsausschusses ist auch Hermann Lotze-Campen vom PIK.

Experten äußern sich zu nachhaltiger Entwicklung und Bundestagswahl - Mehr…

Artikelaktionen