Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

SPECIAL: Kohle-Ausstieg: Ankündigen von CO2-Bepreisung führt zu Divestment

Foto Schellnhuber präsentiert 10 Must-Knows zum Klimawandel auf COP23Die Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens wird bei Investoren auf der einen Seite und Eignern von fossilen Brennstoffen auf der anderen Seite gegensätzliche Reaktionen auslösen. Manche befürchten, entschiedene politische Maßnahmen zur CO2-Reduktion könnten – ein 'grünes Paradox' – eben diese Emissionen in die Höhe treiben: die Eigner fossiler Brennstoffe beschleunigen deren Ausbeutung, um noch maximale Profite zu erzielen, bevor die neuen Regeln greifen. Andererseits könnten aber Investoren auch ihr Geld aus der Kohle-Industrie abziehen, um einem Wertverlust ihrer Investitionen zuvor zu kommen. Dieses Abziehen und Umschichten von Kapital findet als Divestment bereits heute statt. In einer Studie wurden jetzt die beiden Effekte, die bislang nur unabhängig voneinander diskutiert wurden, erstmals gemeinsam untersucht. Unter dem Strich schlägt das Divestment das grüne Paradox, wenn ein substantieller CO2-Preis glaubhaft angekündigt wird, fand ein Team von Energie-Ökonomen heraus. Im Ergebnis würden die CO2-Emissionen insgesamt effektiv verringert. Mehr...

PIK-Forscherin ist neues Mitglied der Jungen Akademie der Wissenschaften

PIK-Forscherin ist neues Mitglied der Jungen Akademie der Wissenschaften

11.06.2015 - „Exzellent und engagiert“: Ricarda Winkelmann vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung ist neues Mitglied der Jungen Akademie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Die Mitglieder der wichtigsten interdisziplinäre Plattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs im deutschsprachigen Raum werden für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist eine herausragende Promotion, die zum Zeitpunkt der Wahl nicht länger als drei bis sieben Jahre zurückliegen sollte, sowie mindestens eine weitere herausragende Arbeit.

PIK-Forscherin ist neues Mitglied der Jungen Akademie der Wissenschaften - Mehr…

Erneut PIK-Wissenschaftlerin auf Professur berufen

Erneut PIK-Wissenschaftlerin auf Professur berufen

05.06.2015 - Die Technische Universität München (TUM) hat Anja Rammig, langjährige Wissenschaftlerin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), auf eine Professur für "Land Surface-Atmosphere Interactions" am Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt berufen. Damit gehört Rammig zu einer wachsenden Zahl von Professuren, die PIK-Wissenschaftler innehaben oder auf die sie vom PIK wechseln – dies spiegelt die hohe wissenschaftliche Anerkennung der am Institut geleisteten Arbeit.

Erneut PIK-Wissenschaftlerin auf Professur berufen - Mehr…

Vernetzung und Austausch: Doktorandentag am Potsdam-Institut

Vernetzung und Austausch: Doktorandentag am Potsdam-Institut

03.06.2014 - Von sozialen Netzwerken für Wissenschaftler zu Fragen des Urheberrechts, der Visualisierung von Klimawissenschaft oder dem Umgang mit Klimaskeptikern – diese und weitere Themen haben jungen Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) auf ihrem jährlichen Treffen diskutiert, dem PhD-Day. Die Tagung bietet den Doktoranden die Gelegenheit sich zu Forschungsvorhaben zu besprechen und zu wissenschaftsrelevanten Feldern weiterzubilden. Motto des diesjährigen Doktorandentags war "Vernetzung und Austausch".

Vernetzung und Austausch: Doktorandentag am Potsdam-Institut - Mehr…

Internationale Auszeichnungen für junge PIK-Wissenschaftler

Internationale Auszeichnungen für junge PIK-Wissenschaftler

29.05.2015 - Sie arbeiten zu CO2-Steuern, der Energiewende und sogenannten „fliegenden Flüssen“ im Amazonasbecken – die exzellente Forschung mehrerer junger Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung wurde nun ausgezeichnet.

Internationale Auszeichnungen für junge PIK-Wissenschaftler - Mehr…

Wie könnte der Klimawandel auf 1,5 Grad begrenzt werden?

Wie könnte der Klimawandel auf 1,5 Grad begrenzt werden?

21.05.2015 - Eine neue Studie zeigt, was für klimapolitische Maßnahmen nötig wären, um die weltweite Erwärmung bis zum Jahr 2100 auf weniger als 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Grundsätzlich wäre eine solche Begrenzung machbar, so die jetzt in Nature Climate Change veröffentlichte Studie eines Teams von Forschern unter anderem des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Das 1,5-Grad-Ziel wird von mehr als hundert Ländern für sicherer gehalten als das international vereinbarte Ziel von 2 Grad Celsius – obwohl auch dieses etwas weniger ehrgeizige Ziel bereits eine starke Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen erfordern würde.

Wie könnte der Klimawandel auf 1,5 Grad begrenzt werden? - Mehr…

Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft

Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft

19.05.2015 - Nur mit einer umfassenden Veränderung unserer bebauten Umwelt – Städte, Verkehrssysteme, Stromerzeugung – kann dauerhaft ein Wandel zur Nachhaltigkeit erreicht werden. Das ist eines der Ergebnisse eines ganzen Bündels von Studien, die jetzt als Sonderteil in den Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen sind und vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) koordiniert wurden. Die Themen reichen dabei von den Effekten der Verstädterung bis zur materiellen Basis moderner Gesellschaften; es ist Grundlagenforschung für Entscheidungsträger.

Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft - Mehr…

Urbane Interventionen: Künstler zu Gast am PIK

Urbane Interventionen: Künstler zu Gast am PIK

07.05.2015 - Zwei rumänische Architekten sind in diesem Mai zu Gast am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Alex Axinte and Cristi Borcan, die gemeinsam unter dem Namen studioBASAR tätig sind, suchen den Austausch mit der Wissenschaft. Sie treffen eine ganze Reihe von Forschern, die sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Städte beschäftigen. Die beiden Künstler sind als "Artists in residence" am PIK - neben dem Berliner Künstlerprogramms des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ist in diesem Jahr erstmals auch die Stadt Potsdam als Partner mit dabei.

Urbane Interventionen: Künstler zu Gast am PIK - Mehr…

Artikelaktionen