Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

SPECIAL: Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird heute nicht helfen

Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird heute nicht helfen 
Der Rückgang der westantarktischen Eismassen nach der letzten Eiszeit wurde überraschenderweise vor etwa 10.000 Jahren zum Teil umgekehrt, wie Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben. Die Zunahme der Eisausdehnung damals steht in starkem Gegensatz zu den bisherigen Annahmen. Tatsächlich war es das Schrumpfen selbst, welches das Schrumpfen beendete: Entlastet vom Gewicht des Eises hob sich die Erdkruste, dadurch schob sich das Eis wieder vom Landesinneren in Richtung Meer. Dieser Mechanismus ist allerdings viel zu langsam, um einen gefährlichen Anstieg des Meeresspiegels durch den möglichen Eisverlust in der Westantarktis in naher Zukunft zu verhindern. Nur eine schnelle Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen kann dies leisten. Mehr...

Girls' Day: Schülerinnen informieren sich über Forschungsberufe

Girls' Day: Schülerinnen informieren sich über Forschungsberufe

29.04.2016 - Zum diesjährigen Girls‘ Day haben 18 Schülerinnen aus Berlin und Brandenburg das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung besucht. Einen Tag lang waren sie eingeladen, mit Wissenschaftlerinnen des Instituts in Kontakt zu treten und mehr über Karrieremöglichkeiten in der Forschung erfahren. Der „Mädchen-Zukunftstag“ wurde 2001 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen und bietet Schülerinnen zwischen 12 und 16 Jahren die Möglichkeit, Berufsperspektiven in technischen und naturwissenschaftlichen Bereichen zu erkunden.

Girls' Day: Schülerinnen informieren sich über Forschungsberufe - Mehr…

Bundesregierung beruft Wolfgang Lucht in Sachverständigenrat Umweltfragen

Bundesregierung beruft Wolfgang Lucht in Sachverständigenrat Umweltfragen

29.04.2016 - Die Bundesregierung hat diese Woche Wolfgang Lucht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in ihren siebenköpfigen Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) berufen. Der mit renommierten Wissenschaftlern besetzte Rat mit Geschäftsstelle in Berlin hat den Auftrag der Regierung, dieser oft sehr konkrete politische Empfehlungen zu geben sowie übergreifende Gutachten zu erarbeiten, vor allem mit Blick auf Deutschland. Das neu zusammengesetzte Gremium nimmt seine Arbeit im Juli auf und amtiert bis 2020.

Bundesregierung beruft Wolfgang Lucht in Sachverständigenrat Umweltfragen - Mehr…

Schellnhuber mit dem enercity-Energie-Effizienzpreis ausgezeichnet

Schellnhuber mit dem enercity-Energie-Effizienzpreis ausgezeichnet

28.04.2016 - Hans Joachim Schellnhuber ist für herausragende wissenschaftliche Leistungen mit dem enercity-Energie-Effizienzpreis für Norddeutschland ausgezeichnet worden. Der Preis der Stadtwerke Hannover ehrt wegweisende Projekte und Aktivitäten rund um den verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Die Preisträger in drei Kategorien werden durch eine zwölfköpfige Jury aus Energiewirtschaft, Wissenschaft und Wirtschaft ausgewählt. Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok übergab den Preis als Würdigung seines Lebenswerks an Schellnhuber, den Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.

Schellnhuber mit dem enercity-Energie-Effizienzpreis ausgezeichnet - Mehr…

„Der Umzug der Menschheit“: Wissenschaftlicher Beirat übergibt Bundesregierung Gutachten

„Der Umzug der Menschheit“: Wissenschaftlicher Beirat übergibt Bundesregierung Gutachten

25.04.2016 - Mehr als 2-3 Milliarden Menschen werden innerhalb weniger Jahrzehnte weltweit vom Land in die Städte drängen, dabei verdoppelt sich die Einwohnerzahl der globalen Slums. Es ist die größte Migrationsbewegung unserer Zeit. Die Wucht dieses Urbanisierungsschubs ist der zentrale Treiber globalen Wandels im 21. Jahrhundert - das zeigt ein heute vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergebene Gutachten. Der Report „Der Umzug der Menschheit - die transformative Kraft der Städte“ wurde unter dem Ko-Vorsitz von Hans Joachim Schellnhuber erstellt, er ist Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Städte tragen unverhältnismäßig stark zum Ausstoß von Treibhausgasen bei, global mehr als zwei Drittel. Gleichzeitig werden sie von den Folgen der globalen Erwärmung besonders hart getroffen. Statt auf immer mehr Verdichtung soll der Städtebau deshalb auf Entwicklung in der Region setzen: Statt wuchernder Megastädte viele Mittelzentren, das steigert die Widerstandsfähigkeit gegen Krisen und senkt den Druck auf örtliche Ressourcen wie Wasser oder Landressourcen.

„Der Umzug der Menschheit“: Wissenschaftlicher Beirat übergibt Bundesregierung Gutachten - Mehr…

Indischer Monsun: Vorhersage jetzt früher möglich als je zuvor

Indischer Monsun: Vorhersage jetzt früher möglich als je zuvor

20.04.2016 - Früher als je zuvor können Wissenschaftler jetzt für Indien Beginn und Ende des Sommer-Monsuns vorhersagen. Ein Forscherteam hat hierfür eine neuartige Netzwerk-Analyse regionaler Wetterdaten entwickelt und wird diese Methode dem Indischen Wetterdienst vorschlagen. Der große Sommerregen ist extrem wichtig für Millionen Bauern und damit für die Ernährung des nach China bevölkerungsstärksten Landes der Erde. In Zukunft wird der Klimawandel wahrscheinlich die Stabilität des Monsuns stören – die akkurate Vorhersage wird dadurch noch wichtiger.

Indischer Monsun: Vorhersage jetzt früher möglich als je zuvor - Mehr…

„Unter 2 Grad“: Edenhofer in Buch zum Pariser Abkommen

„Unter 2 Grad“: Edenhofer in Buch zum Pariser Abkommen

18.4.2016 - Nationale Mindestpreise für CO2-Emissionen kombiniert mit einem internationalen Finanzausgleich könnten ein Weg sein, um das Klima-Abkommen von Paris real umzusetzen. Das schreibt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, in seinem Beitrag zu dem Buch „Unter zwei Grad“. Der Sammelband bringt viele prominente Stimmen zusammen: von der Präsidentin des Umweltbundesamtes über mehrere Bundestagsabgeordnete bis zum Leiter des Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel. Diese Woche wird die Neuerscheinung von der Bundesstiftung Umwelt mit dem Staatssekretär aus dem Bundesumweltministerium, Ko-Autor Jochen Flasbarth, in Berlin öffentlich vorgestellt.

„Unter 2 Grad“: Edenhofer in Buch zum Pariser Abkommen - Mehr…

Rekord-Fluten im Balkan hängen mit Störung riesiger Luftströme zusammen

Rekord-Fluten im Balkan hängen mit Störung riesiger Luftströme zusammen

15.04.2016 - Die verheerenden Fluten im Balkan vor zwei Jahren hängen wahrscheinlich mit der zeitweisen Verlangsamung riesiger Luftströme in der Atmosphäre zusammen, wie Wissenschaftler jetzt herausfanden. Diese umkreisen den Erdball in Form gigantischer Wellen, die zwischen Äquator und Nordpol auf und ab schwingen und sich dabei normalerweise ostwärts bewegen. Vor zwei Jahren aber stockte ihre Vorwärtsbewegung für mehrere Tage – zugleich setzte sich ein Wettersystem über Bosnien, Herzegovina, Serbien und Kroatien fest, aus dem sich Rekordmengen von Regen ergossen. Die Studie der Wissenschaftler bringt neue Belege, dass die so genannte Resonanz planetarer Wellen ein Schlüsselmechanismus für Wetterextreme im Sommer ist. Zudem zeigen die Forscher, dass extreme Regenfälle im Balkan stark zugenommen haben. Dies übertrifft sogar noch die weltweit beobachtete Zunahme.

Rekord-Fluten im Balkan hängen mit Störung riesiger Luftströme zusammen - Mehr…

Artikelaktionen