Sie sind hier: Startseite Aktuelles Pressemitteilungen Archiv 2013 Netzwerke im Klimasystem: Auszeichnung für jungen Wissenschaftler

Netzwerke im Klimasystem: Auszeichnung für jungen Wissenschaftler

10.12.2013 - Für seine wegweisende Forschung zu komplexen Netzwerken in unserem Klimasystem hat ein junger Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung einen renommierten Preis gewonnen. Er erhielt die Auszeichnung von der American Geophysical Union (AGU) bei deren von mehr als 22.000 Wissenschaftlern besuchtem Jahrestreffen diese Woche in San Francisco. Durch die Anwendung einer mathematischen Analyse auf zum Beispiel Daten aus Bohrungen in der Tiefsee hat er entdeckt, wie Veränderungen des Klimas in Afrika vor Millionen Jahren das Schicksal der Vorfahren des heutigen Menschen beeinflusst haben.
Netzwerke im Klimasystem: Auszeichnung für jungen Wissenschaftler

Die so genannte ‚recurrence theory’ ist die Beschäftigung mit sich wiederholenden Zuständen in einem komplexen Netzwerk, etwa wiederkehrende Wettermuster in der Erdatmosphäre.

„Der Donald L. Turcotte-Preis geht an Jonathan Donges für seine originellen Beiträge zur Theorie von Wiederholungs-Netzwerken", sagt Shaun Lovejoy, Professor der AGU-Fokus Gruppe zu nonlinearen Systemen und Professor an der McGill Universität in Kanada. Der Preis wurde eingeführt als Anerkennung für herausragende Dissertationen. Die so genannte ‚recurrence theory’ ist die Beschäftigung mit sich wiederholenden Zuständen in einem komplexen Netzwerk, etwa wiederkehrende Wettermuster in der Erdatmosphäre. Wird die Netzwerkstruktur dieser Wiederholungen untersucht, so lassen sich abrupte Veränderungen der Schwankungen des Klimas feststellen.

„Nur selten kann man sagen, dass eine Doktorarbeit die Grundlagen für einen wahrhaft neuartigen und höchst wichtigen wissenschaftlichen Ansatz geschaffen hat, aber bei Jonathan Donges’ Arbeit ist genau das der Fall“, sagt Jürgen Kurths, Leiter des PIK-Forschungsbereichs Transdisziplinäre Konzepte und Methoden. Er ist Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und war Betreuer der nun ausgezeichneten Promotionsarbeit. „Dies ist ein erstaunliches Stück Wissenschaft, Pionierarbeit im Feld der Analyse von miteinander in Wechselwirkung stehenden Netzwerken, im Klimasystem und darüber hinaus. Entstanden ist es aus der Erforschung von komplexen Netzwerken in unserem Team. Ich bin dankbar, dass es uns gelungen ist, ein Umfeld zu bieten, das solche herausragende wissenschaftliche Kreativität und innovatives Denken hervorbringen kann.“

Donges selbst erklärt, er fühle sich tief geehrt durch den Preis. „Es ist eine Anerkennung für die Anwendung fortgeschrittener statistischer Methoden, um Probleme der realen Welt anzupacken“, sagt er. „Wir versuchen die Mechanismen hinter so genannten Kipp-Elementen im Klimasystem aufzudecken, und ihre vielfältigen Wechselwirkungen zu verstehen – nicht nur mit Blick auf die Vergangenheit, sondern auch auf Gegenwart und Zukunft.“ Dies könnte bei ungebremstem Klimawandel höchst bedeutsam werden. Vergleichsweise plötzliche und möglicherweise unumkehrbare Veränderungen in zum Beispiel den großen Meeresströmungen oder den Monsunmustern könnten eines Tages verheerende Auswirkungen auf die Menschheit haben.

Weblink zur Studie: http://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2011/klimakerben-im-stammbaum-der-menschheit-neue-zusammenhange-aufgedeckt?set_language=de

Weblink zur AGU: fallmeeting.agu.org/2013/


Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Pressemitteilungen als E-Mail erhalten?
E-Mail Abonnieren Sie die PIK-Pressemitteilungen