Sie sind hier: Startseite Aktuelles Pressemitteilungen Archiv 2006 Letztes historisches Gründach Potsdams auf dem Telegrafenberg gerettet

Letztes historisches Gründach Potsdams auf dem Telegrafenberg gerettet

Potsdam, 20. November 2006 - Auf dem Potsdamer Telegrafenberg konnte ein baufällig gewordenes Institutsgebäude mit einem über 100 Jahre alten Gründach vor dem Abriss bewahrt und rekonstruiert werden. Das zum Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) gehörige Nebengebäude des ehemaligen Meteorologischen Observatoriums erregte bereits 2004 die Aufmerksamkeit der Denkmalschutzbehörde. Es war das einzige historisch noch erhaltene Grasdach der Stadt Potsdam. Am 22. November wird das nun wiederhergestellte Dach im Beisein der Potsdamer Baubeigeordneten Dr. Elke von Kuick-Frenz offiziell begrünt.

Gründächer bekrönten einst fast alle Gebäude auf dem Telegrafenberg, da ein bepflanztes Dach unter anderem die Aufheizung des Luftraums über dem Gebäude verringert. Diesen Ausgleichseffekt machten sich die Forscher damals bewusst zu Nutze, da die Qualität der astronomischen Beobachtungen durch die Wärmeabstrahlung der Gebäude beeinträchtigt wurde.

Saniert werden konnte das historische Gebäude nur aufgrund der Unterstützung durch Sponsoren zusätzlich zu eigenen Aufwendungen des PIK. So wurden die Architekturarbeiten, Projektsteuerung, Elektroplanung und Bauleitung unentgeltlich durch das Berliner Architektenbüro Borck und Boye, dem in Potsdam ansässigen Ingenieurbüro Tygör sowie dem Ingenieurbüro Technische Ausstattung und dem Berliner Unternehmen Döpping Widell geleistet. Die Denkmalschutzbehörde Potsdam beteiligte sich ebenfalls an der Finanzierung und holte zudem die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) mit ins Boot. Deren Mitgliedsbetriebe engagierten sich für die eigentliche Wiederherstellung des Dachs. Beteiligt waren unter anderem die Firma Optigrün mit ihrem Partnerbetrieb Pluta aus Teltow.

Desweiteren unterstützte die Dr. Ernst Ritter Stiftung das Bauvorhaben durch eine Spende. Damit die ursprüngliche Bepflanzung des Dachs wiederhergestellt werden kann, erklärten sich Biologen der Universität Potsdam zu einer Pflanzenbestimmung auf dem alten Gründach bereit. So konnte etwa der „Glänzende Storchschnabel“ nachgewiesen werden.
Nach so viel Einsatz kann das historische Grasdach im kommenden Frühling wieder in frischem Grün leuchten.

Pressetermin zur Dachbegrünung
Zeit: Mittwoch, 22. November 2006 um 12.00 Uhr
Ort: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, hinter Gebäude A62/Meteorologisches Observatorium, Telegrafenberg 14412 Potsdam

Mit Dr. Elke von Kuick-Frenz (Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bauen in Potsdam).

Ansprechpartnerin am PIK
Uta Pohlmann, E-Mail: pohlmann@pik-potsdam.de, Tel.: 0331 288 2507

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Pressemitteilungen als E-Mail erhalten?
E-Mail Abonnieren Sie die PIK-Pressemitteilungen