Sie sind hier: Startseite Aktuelles Pressemitteilungen Archiv 2006 Internationale Sommerschule über gefährdete Ökosysteme

Internationale Sommerschule über gefährdete Ökosysteme

Potsdam,
24.08.06

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung organisiert vom 27. 8.- 8. 9.2006 eine internationale Sommerschule zum Thema Artenvielfalt und Ökosysteme in der Haute Provence (Frankreich). Der Besuch der Sommerschule soll die jungen Wissenschaftler befähigen, ihr Wissen über die Servicefunktionen von Ökosystemen in ihrer späteren beruflichen Karriere einzusetzen, sei es in der Biodiversitätsforschung oder im Management von Naturreservaten. Die Sommerschule wird von dem EU-geförderten Netzwerk ALTER-Net finanziert, das Forschungsarbeiten und -kapazitäten zur Biodiversität integrieren, Veränderungen von Ökosystemen beurteilen und vorhersagen soll. Dadurch soll ein nachhaltiges Management für Europäische Ökosysteme entwickelt werden.

Die biologische Vielfalt von Ökosystemen war noch niemals zuvor so stark durch Landnutzungsänderungen, Verschmutzung, den Klimawandel und fremde Arten bedroht. Ökosysteme, die sich durch den Verlust der biologischen Artenvielfalt verändern, verändern auch die zukünftige Lebensweise und Überlebenschancen des Menschen. Das Wissen darüber ist breit, aber so gestreut, daß es schwierig ist, die für europäische Fragestellungen nötigen Informationen zu erhalten.

In der Sommerschule teilen renommierte Wissenschaftler die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Ablauf von ökologischen Prozessen und Szenarien in entspannter Atmosphäre mit 36 graduierten Studenten und jungen Wissenschaftlern aus Europa, Australien und Asien in dem südfranzösischen Dorf Peyresq. In betreuten Arbeitsgruppen wenden sie das Gelernte in Fallstudien vor Ort an und beziehen dabei soziale, ethische und politische Aspekte mit ein. Auf einer Exkursion werden aktuelle Landnutzungsänderungen in der Haute Provence veranschaulicht. So geht beispielsweise der Lavendelanbau auf dem Valensole Plateau zugunsten der Trüffelwirtschaft zurück, für welche in den letzten Jahren neue Eichenwälder gepflanzt wurden. Betroffene aus Les Salles-sur-Verdon erzählen den Studenten von der Überflutung ihres Dorfes durch den Ste. Croix Stausee. Ein Besuch der Schlucht von Verdon und eine Diskussion mit der dortigen Naturparkverwaltung runden die Exkursion ab.

Kontakt
Sabine.Luetkemeier@pik-potsdam.de, Tel.: +49-331-288-2538.

Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de/alter-net/ oder http://www.alter-net.info /

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Pressemitteilungen als E-Mail erhalten?
E-Mail Abonnieren Sie die PIK-Pressemitteilungen