Sie sind hier: Startseite Aktuelles PIK in den Medien

PIK in den Medien

Hier finden Sie ausgewählte Medienbeiträge von oder mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Englischsprachige Medienbeiträge sind auf der englischen Seite verlinkt.

"Klimawandel und extreme Niederschläge"

Die Anzahl extremer Regenfälle nimmt weltweit zu - in Zusammenhang mit der globalen Erwärmung. Ein PIK-Forscherteam um Jascha Lehmann hat mit einer innovativen Methode ermittelt, dass zumindest jeder zehnte Niederschlagsrekord der letzten 30 Jahre direkt auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Quelle: Süddeutsche Zeitung, 08.07.2015.

"Klimawandel und extreme Niederschläge" - Mehr…

"Mehr Rekord-Regenfälle weltweit"

Eine neue Studie des PIK belegt die klare Zunahme extremer Niederschlagsereignisse über die letzten Dekaden - global und auch in Deutschland. Die PIK-Wissenschaftler Jascha Lehmann und Dim Coumou über den klaren Aufwärtstrend, Zusammenhänge mit dem Klimawandel, und nicht zuletzt über die Frage, ob die Entwicklung umzukehren ist. Quelle: Tagesschau, 08.07.2015.

"Mehr Rekord-Regenfälle weltweit" - Mehr…

"Hitzerekorde - und der Klimawandel"

Anfang Juli wurden in Deutschland die Hitzerekorde gebrochen - mit 40,3 Grad im bayerischen Kitzingen. PIK-Wissenschaftler Stefan Rahmstorf über den Rekordtrend der Monatstemperaturen, mit Blick auf die zukünftige Entwicklung - und unsere Emissionen. Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.07.2015.

"Hitzerekorde - und der Klimawandel" - Mehr…

"Wir brauchen absolute Leitplanken"

Ende Juni findet die United Nations Conference on Sustainable Development in Rio statt. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber im Gespräch über Erwartungen an den Gipfel und zur Frage, was Grüne Ökonomie und die globalen Nachhaltigkeitsziele zu unserer Zukunft beitragen können. Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.06.2015.

"Wir brauchen absolute Leitplanken" - Mehr…

"Koryphäe schlechthin auf dem Gebiet der Klimaforschung"

PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber war einer der führenden Experten, die der Vatikan im Rahmen der Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus konsultierte. Er stellte diese im Vatikan vor und wurde in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften berufen. Der renommierte Klimawissenschaftler im Porträt. Quelle: Wiener Zeitung (Österreich), 18.06.2015.

"Koryphäe schlechthin auf dem Gebiet der Klimaforschung" - Mehr…

"Glaube und Vernunft, Moral und Wissenschaft"

Kliamwandel und Konsumrausch sind die Themen der ersten Enzyklika von Papst Franziskus. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber beriet bei der Erarbeitung der Schrift und stellte sie am 18. Juni im Vatikan der Weltöffentlichkeit vor. Quelle: Tagesschau, 18.06.2015.

"Glaube und Vernunft, Moral und Wissenschaft" - Mehr…

"Klimaforscher mit direktem Draht zum Heiligen Stuhl"

PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber präsentierte am 18. Juni als einziger Wissenschaftler die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus im Vatikan der Weltöffentlichkeit. Zugleich wurde er in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften berufen. Ein Porträt des renommierten Klimawissenschaftlers. Quelle: Süddeutsche Zeitung, 18.06.2015.

"Klimaforscher mit direktem Draht zum Heiligen Stuhl" - Mehr…

"Es hat sich herumgesprochen, dass wir die Kurve kriegen müssen"

Die Botschaft vom Klimaschutz sinke immer weiter ins kollektive Bewusstsein ein, so Hans Joachim Schellnhuber. Schlüge sich die Perspektive einer kohlenstofffreien Wirtschaft im G7-Kommuniqué wieder, wäre zudem ein wichtiger Schritt zur politischen Selbstüberzeugung getan. Der Klimaforscher und PIK-Direktor im Interview. Quelle: Zeit Online, 03.06.2015.

"Es hat sich herumgesprochen, dass wir die Kurve kriegen müssen" - Mehr…

"Weniger Stürme - mehr Hitze"

Neueste Forschungsergebnisse zeigen: da sich die Arktis in Folge des Klimawandels schneller erwärmt als die mittleren Breiten, nimmt das Temperaturgefälle zwischen diesen Regionen ab. Es resultiert ein schwächerer Jetstream, was länger andauernde Großwetterlagen begünstigt. Hitzewellen können die Folge sein. PIK-Forscher Jascha Lehmann erklärt den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Wetter. Quelle: NDR, 08.05.2015.

"Weniger Stürme - mehr Hitze" - Mehr…

"Was rettet das Klima: Wachsen oder Schrumpfen?"

Der Klimawandel muss gestoppt werden, um dramatische Konsequenzen zu vermeiden. Für Volkswirt Niko Paech ist radikaler Verzicht die einzige Rettung. PIK-Chefökonom Ottmar Edenhofer hingegen sieht die Lösung in einer florierenden Wirtschaft, die auf sauberen Technologien basiert - und fordert Anreize durch die Politik. Ein Streitgespräch. Quelle: Wirtschaftswoche Green, 19.04.2015.

"Was rettet das Klima: Wachsen oder Schrumpfen?" - Mehr…

"Wassernot: Dürre in Kalifornien"

Die langanhaltende Dürre führt im US-Bundesstaat Kalifornien zu ausgetrockneten Flussbetten und aufgebrauchten Grundwasserreserven einerseits - und zu extremen Maßnahmen zum Wassersparen andererseits. PIK-Forscher Dieter Gerten erklärt die Ursachen der Wassernot und die zusammenhänge mit dem Klimawandel. Quelle: Radioeins, 11.04.2015.

"Wassernot: Dürre in Kalifornien" - Mehr…

"Golfstrom lässt nach - wegen des Klimawandels?"

Eine neue Studie des PIK belegt die langsame Abschwächung des Golfstromes. Dieses gewaltige Strömungssystem transportiert normalerweise verlässlich wärmere Wassermassen in den Nordatlantik und bestimmt so maßgeblich das milde Klima in Westeuropa. PIK-Forscher Stefan Rahmstorf im Interview zum Klimawandel als möglichem Verdächtigem und denkbaren Folgen für unser Wetter. Quelle: Deutschlandfunk, 24.03.2015.

"Golfstrom lässt nach - wegen des Klimawandels?" - Mehr…

"Mehr Schnee - weniger Eis?"

Eine neue PIK-Studie hat ergeben: die Klimaerwärmung führt zu mehr Schneefall in der Antarktis. Auf den ersten Blick keine dramatische Erkenntnis, jedoch haben die gesteigerten Schneemengen widerum ein stärkeres Abschmelzen der Eismassen zur Folge. PIK-Forscherin Katja Frieler im Interview zu diesem doppelten Paradoxon. Quelle: NDR Logo, 20.03.2015.

"Mehr Schnee - weniger Eis?" - Mehr…

"Enteignung im Namen der Natur?"

Um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, müssen 90 Prozent der derzeit bekannten fossilen Brennstoffe ungenutzt bleiben. Angesichts des zunehmenden Einsatzes der Fracking-Technologie, stellt sich die Frage, mit welchen Maßnahmen dies zu erreichen ist. PIK-Direktor Hans-Joachim Schellnhuber rechnet mit einer industriellen Transformation durch technischen Fortschritt und öffentlichen Druck; PIK-Forscher Michael Jakob stellt fest, dass erfolgreiche Klimapolitik letztendlich eine Frage der Entschädigung sei. Quelle: Die Welt, 20.02.2015.

"Enteignung im Namen der Natur?" - Mehr…

"Von Klima, Daten, Eis und Meer"

„Westantarktis überschreitet Kipppunkt“ - „Grönlands Eis ist nicht zu retten“. Im Rahmen der Ausstellung "Arktische Spirale" diskutieren die Experten Andreas Groh vom Deutschen GeoForschungszentrum, Hans-Wolfgang Hubberten vom Alfred-Wegener-Zentrum und Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung den Stand der Dinge in der Klimaforschung. Was wissen wir sicher, wo sind wir unsicher, welche Handlungsoptionen bieten sich? Quelle: RBB Inforadio, 16.02.2015.

"Von Klima, Daten, Eis und Meer" - Mehr…

"Zehn Jahre Kyoto-Protokoll"

Vor zehn Jahren trat das Kyoto-Protokoll als internationales Übereinkommen zum Klimaschutz in Kraft. Es legte erstmals verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in den Industrienationen fest. PIK-Forscher Wolfgang Lucht resümiert im Interview die bisherigen Fortschritte und mahnt an, dass wir beim Klimaschutz weit hinter dem Zeitplan liegen. Was kann getan werden, um das Klima noch zu retten? Quelle: BR2, 16.02.2015.

"Zehn Jahre Kyoto-Protokoll" - Mehr…

"Planetare Grenzen fallen"

Eine neue Studie zeigt: durch menschlichen Einfluss sind bereits vier von neun planetaren Grenzen überschritten. PIK-Forscher Wolfgang Lucht spricht im Interview über die Bedeutung dieser Aussage sowie mögliche Folgen für die Lebensbedingungen auf unserem Planeten. Welche Handlungsoptionen bieten sich für die nationale Politik? Quelle: RBB Inforadio, 25.01.2015.

"Planetare Grenzen fallen" - Mehr…

"Grenzen der Belastbarkeit"

Wie kann man die Grenzen der Belastbarkeit unseres Planeten definieren? In welchen Bereichen sind diese Grenzen bereits überschritten? Und wo liegt der Einfluss des Menschen? PIK-Wissenschaftler Dieter Gerten über eine neue Studie zum Thema und potentielle Konsequenzen für das Erdsystem. Quelle: SWR2, 22.01.2015.

"Grenzen der Belastbarkeit" - Mehr…

Artikelaktionen