Sie sind hier: Startseite Aktuelles PIK in den Medien

PIK in den Medien

Hier finden Sie ausgewählte Medienbeiträge von oder mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Englischsprachige Medienbeiträge sind auf der englischen Seite verlinkt.

"Prima Klima nach Paris"

Der Geist von Paris habe die Gespenster von Kopenhagen vertrieben, resümiert Hans Joachim Schellnhuber den Ausgang der UN-Klimakonferenz. Der PIK-Direktor im Interview zu den vereinbarten Zielen und den notwendigen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Quelle: RBB Inforadio, 26.12.2015.

"Prima Klima nach Paris" - Mehr…

"Anhaltende Wetterextreme durch abnehmende Sturmaktivität"

Studien des PIK haben gezeigt: die beobachtete Abnahme der Sturmaktivität kann in vielen Regionen Wetterextreme begünstigen. Dies hängt vermutlich mit Änderungen des Jetstreams zusammen - PIK-Wissenschaftler Jascha Lehmann erklärt die Zusammenhänge. Quelle: Radioeins, 19.12.2015.

"Anhaltende Wetterextreme durch abnehmende Sturmaktivität" - Mehr…

"Mit der Wende ist das Schiff noch lange nicht im Hafen"

Nach dem erfolgreichen Klimagipfel in Paris stellt sich die Frage, welche Maßnahmen notwendig sind, um die vereinbarten Klimaziele einzuhalten. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber resümiert die Konferenz und blickt in die Zukunft. Quelle: RBB Inforadio, 18.12.2015.

"Mit der Wende ist das Schiff noch lange nicht im Hafen" - Mehr…

"Paris hat einen historischen Fortschritt erbracht"

"Man muss sofort nach Paris jetzt anfangen, über die nächsten Schritte nachzudenken" sagt PIK-Wissenschaftler Wolfgang Lucht zu den notwendigen Maßnahmen nach der UN-Klimakonferenz. Welche Botschaften Paris vermittelt. Quelle: Radio Sputnik, 14.12.2015.

"Paris hat einen historischen Fortschritt erbracht" - Mehr…

"Jetzt beginnen wir mit dem Marathon"

... denn Klimapolitik sei ein solcher, und kein Sprint, sagt Ottmar Edenhofer mit Blick auf die nötigen Maßnahmen zur Umsetzung des neuen Klimaabkommens. Der PIK-Chefökonom zu Stärken und Schwächen des Vertrages und welche Herausforderungen nun zu meistern sind. Quelle: Deutschlandfunk, 13.12.2015.

"Jetzt beginnen wir mit dem Marathon" - Mehr…

"Man muss einen kompletten Ausstiegsplan formulieren"

Auf der Klimakonferenz in Paris haben die Staaten einem Klimaabkommen zugestimmt. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber formuliert (ab Minute 2.20), welche konkreten Maßnahmen nun zu dessen Umsetzung notwendig sind. Quelle: ZDF Heute, 13.12.2015.

"Man muss einen kompletten Ausstiegsplan formulieren" - Mehr…

"Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff"

Einen Monat vor dem Pariser Klimagipfel wurde das neue große Buch von PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber veröffentlicht. Unter dem provokanten Titel "Selbstverbrennung" vereint es Forschungsbilanz, Lebensbericht und Ökomanifest in sich. Eine Buchbesprechung vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen. Quelle: SWR2, 11.12.2015.

"Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff" - Mehr…

"Die vielleicht letzte Chance, den Klimawandel auf 2° zu begrenzen"

In der Schlussphase des Pariser Klimagipfels begleitet PIK-Wissenschaftler Anders Levermann als Experte im Studio verschiedene Berichte aus der ganzen Welt zu Klimawandel, Klimaschutz und Klimapolitik: Wie ist der Stand der Dinge? Was ist jetzt zu tun? Quelle: 3sat Nano, 11.12.2015.

"Die vielleicht letzte Chance, den Klimawandel auf 2° zu begrenzen" - Mehr…

"Auf der Konferenz mit Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber"

"Das Faszinierende ist, dass im Moment alle Kraftlinien in Paris zusammenlaufen, wir sitzen hier am Schnittpunkt" stellt Hans Joachim Schellnhuber fest. Der PIK-Direktor beschreibt seine Eindrücke von der Klimakonferenz und analysiert die Hintergründe der Verhandlungen. Quelle: ZDF Nano, 10.12.2015.

"Auf der Konferenz mit Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber" - Mehr…

"Das ist eine Bedrohung für Lebensräume"

In Anbetracht der derzeitigen Klimaverhandlungen in Paris schildert PIK-Wissenschaftler Anders Levermann den Stand des Klimawandels. Von Kipppunkten, unumkehrbaren Prozessen und der Frage, ob die Bemühungen in Paris genügen werden. Quelle: Deutschlandfunk, 09.12.2015.

"Das ist eine Bedrohung für Lebensräume" - Mehr…

"Das gesamte Angebot ist zu groß"

Das Problem des begrenzten Deponieraums in der Atmosphäre sei nur durch eine CO2-Bepreisung lösbar, sagt Ottmar Edenhofer auf der Klimakonferenz in Paris. Warum sowohl ein zu niedriger als auch ein zu hoher Ölpreis das Klima gefährden, erklärt der PIK-Chefökonom im Interview (ab Minute 2.45). Quelle: ZDF Nano, 09.12.2015.

"Das gesamte Angebot ist zu groß" - Mehr…

"Überarbeiteter Entwurf zu Klimaabkommen vorgestellt"

Die Verhandlungen auf dem Klimagipfel in Paris sind in vollem Gange und unter Mitwirkung Deutschlands hat sich eine High Ambition Coalition formiert. Im Interview spricht PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber (ab Minute 1.10) zu offenen Knackpunkten und Veto-Spielern. Quelle: ARD Tagesthemen, 09.12.2015.

"Überarbeiteter Entwurf zu Klimaabkommen vorgestellt" - Mehr…

"Klimagipfel: Müssen dekarbonisieren"

Die Eindämmung der Erderwärmung, die Finanzierung der globalen Energiewende und die regelmäßige Überprüfung der Erfolge sind derzeit die großen Themen beim UN-Klimagipfel. PIK-Wissenschaftler Anders Levermann ist in Paris vor Ort und berichtet von den Entwicklungen. Quelle: ZDF Morgenmagazin, 08.12.2015.

"Klimagipfel: Müssen dekarbonisieren" - Mehr…

''Wirtschafts- und Emissionswachstum entkoppeln''

In Paris sind die Verhandlungen zu einem internationalen Klimaabkommen in vollem Gange. PIK-Chefökonom Ottmar Edenhofer zieht im Interview ein Resumée der bisherigen Ergebnisse: von Infrastrukturproblemen in Afrika, der Besteuerung von CO2 und der Renaissance der Kohle. Quelle: Saarländischer Rundfunk, 08.12.2015.

''Wirtschafts- und Emissionswachstum entkoppeln'' - Mehr…

"Es geht um die Zukunft des Planeten"

... mit diesen Worten hat Frankreichs Präsident Hollande den Klimagipfel in Paris eröffnet. PIK-Wissenschaftlerin Katja Frieler fasst zusammen, welche Risiken die fortschreitende Erderwärmung für Mensch und Umwelt birgt und welche Maßnahmen dringend nötig sind. Quelle: Euranet Plus, 06.12.2015.

"Es geht um die Zukunft des Planeten" - Mehr…

"Dringend Entzug notwendig"

Kürzlich erschien Hans Joachim Schellnhubers großes Buch zur Klimakrise. In "Selbstverbrennung - Die fatale Dreiecksbeziehung von Klima, Mensch und Kohlenstoff" vereint der PIK-Direktor Forschungsbilanz, Lebensbericht und Ökomanifest. Quelle: Deutschlandfunk, 06.12.2015.

"Dringend Entzug notwendig" - Mehr…

"Um den Planeten sollen sich dann die anderen kümmern"

Auf welcher Basis verhandeln die verschiedenen Länder beim UN-Klimagipfel in Paris? Welche Argumente bringen die Industrie- und die Schwellen-, welche die Entwicklungsländer? PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber analysiert im Interview die Positionen. Quelle: Deutschlandfunk, 05.12.2015.

"Um den Planeten sollen sich dann die anderen kümmern" - Mehr…

"Klimakiller Auto: Ist Windgas der Ausweg?"

Trotz der fortschreitenden technologischen Entwicklung nimmt die Smogbelastung weltweit kaum ab. Steht jedoch die notwendige Technik für einen sauberen Straßenverkehr schon längst zur Verfügung? PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber von einer technischen Schizophrenie (ab 2.30, 6.20, 7.40). Quelle: ARD PlusMinus, 02.12.2015.

"Klimakiller Auto: Ist Windgas der Ausweg?" - Mehr…

"Klimagipfel: Die Zukunft der Erde"

Die Zukunft des Klimas, der Erde und der Menschheit hängt maßgeblich von unseren heutigen Entscheidungen ab. Im Rahmen eines interaktiven Online-Dossiers erklärt PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber, warum Kohlenstoff nicht unsere Zukunft sein kann, und wieso es keine gute Idee ist, weiterzumachen, wie bisher. Quelle: SWR Online, 30.11.2015.

"Klimagipfel: Die Zukunft der Erde" - Mehr…

"Weinanbau und Waldbrände"

Auch in Deutschland sind die Folgen der Klimaerwärmung deutlich spürbar. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber und die PIK-Wissenschaftler Manfred Stock und Katja Frieler erklären die lokalen Entwicklungen und die globalen Erwartungen an den UN-Klimagipfel in Paris. Quelle: RBB, 30.11.2015.

"Weinanbau und Waldbrände" - Mehr…

Artikelaktionen