Sie sind hier: Startseite Aktuelles PIK in den Medien

PIK in den Medien

Hier finden Sie ausgewählte Medienbeiträge von oder mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Englischsprachige Medienbeiträge sind auf der englischen Seite verlinkt.

"Wie die Dinos wirklich starben"

Einer PIK-Studie ist es gelungen, die klimatischen Veränderungen zu rekonstruieren, die vor 66 Millionen Jahren zu einem Massensterben an Land und in den Ozeanen führte. Ursache für das Ende der Dinosaurier war der Einschlag eines Asteroiden - der einen Klimawandel bedingte, den das Team um PIK-Wissenschaftlerin Julia Brugger nun simulieren konnte. Quelle: Der Spiegel (03.02.2017).

"Wie die Dinos wirklich starben" - Mehr…

"Kältetod der Dinosaurier"

Vor rund 66 Millionen Jahren starben die Dinosaurier aus - in Folge des Einschlags eines großen Asteroiden. Im Rahmen einer neuen PIK-Studie gelang nun im Modell die Rekonstruktion der tödlichen Abkühlung der Atmosphäre durch winzige Tröpfchen von Schwefelsäure. PIK-Wissenschaftlerin Julia Brugger kommentiert. Quelle: RBB Inforadio (28.01.2017).

"Kältetod der Dinosaurier" - Mehr…

"Da gibt es einfach keine Zweifel"

Dass der anthropogene CO2-Ausstoß die Temperatur des Planeten erhöht - "da gibt es einfach keine Zweifel", sagt PIK-Wissenschaftler Anders Levermann im Interview. Angesichts der sich andeutenden Wende in der US-Klimapolitik erklärt der Physiker ganz klar, auf welchen grundlegenden physikalischen Gesetzen der Klimawandel beruht. Quelle: Deutschlandfunk (26.01.2017).

"Da gibt es einfach keine Zweifel" - Mehr…

"Klimaforscher warnt USA vor Ausstieg aus Verhandlungen"

Nach der Übernahme der Amtsgeschäfte durch die Trump-Administration befürchten Klimaexperten auf der ganzen Welt eine Abkehr der Vereinigten Staaten vom Klimaschutz und dem Pariser Klimaabkommen. "Es wäre tragisch, wenn die USA als Partner im internationalen Klimaschutz ausfielen", sagt PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. Quelle: Zeit Online (24.01.2017).

"Klimaforscher warnt USA vor Ausstieg aus Verhandlungen" - Mehr…

"Forscher warnen vor Kollaps des Golfstroms"

Schon 2015 zeigte eine PIK-Studie Hinweise auf eine Abschwächung der großen Atlantikströmung. Dies hätte Auswirkungen auf marine Ökosysteme, den Meeresspiegel und das Wetter in Nordamerika und Europa. In einer neuen Simulation amerikanischer Forscher scheint die Strömung instabiler als gedacht - PIK-Wissenschaftler Stefan Rahmstorf kommentiert. Quelle: Spiegel Online (23.01.2017).

"Forscher warnen vor Kollaps des Golfstroms" - Mehr…

"Seine Strategie ist nicht klar zu verstehen"

Als Nachfolger von Barack Obama wurde kürzlich Donald Trump als neuer US-Präsident vereidigt. Seine Position zum Klimawandel ist bislang nicht eindeutig. PIK-Chefökonom Ottmar Edenhofer erklärt im Interview, welche Erwartungen und welche Befürchtungen er hegt bezüglich der Zukunft des Klimaschutzes in den USA - und weltweit. Quelle: Deutschlandfunk (20.01.2017).

"Seine Strategie ist nicht klar zu verstehen" - Mehr…

"Schwefelsäure-Wolken gaben Dinos den Rest"

Nach dem Einschlag eines großen Asteroiden vor rund 66 Millionen Jahren kam es zu einer drastischen Abkühlung der Erdatmosphäre - und in der Folge zu einem Massensterben an Land und in den Ozeanen. Einem Team um PIK-Wissenschaftlerin Julia Brugger gelang nun erfolgreich die Simulation der klimatischen Veränderungen im Modell. Quelle: Handelsblatt (20.01.2017).

"Schwefelsäure-Wolken gaben Dinos den Rest" - Mehr…

"Ekliges vom Telegrafenberg"

"Wir brauchen eine fröhliche und lockere Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema Klimawandel", sagt PIK-Wissenschaftler Jobst Heitzig. Gemeinsam mit Lorna Johannsen hat er unter dem Titel "Kellers Gehirne" einen skurrilen Krimi verfasst, der im Wissenschaftsmilieu auf dem Telegrafenberg spielt - und einen ganz neuen Zugang zum Thema eröffnet. Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten (18.01.2017).

"Ekliges vom Telegrafenberg" - Mehr…

"Wieder ein hitziges Rekordjahr"

Nach Angaben der World Meteorological Organization (WMO) stellte 2016 erneut einen globalen Wärmerekord auf - als drittes Jahr in Folge. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber warnt vor Kälteeinbrüchen in Deutschland in Folge der globalen Erwärmung - und fordert auf zur Einhaltung der in Paris vereinbarten Klimaziele. Quelle: Tagesschau.de (18.01.2017).

"Wieder ein hitziges Rekordjahr" - Mehr…

"Zuhause bei den Klimaforschern"

Im traditionsreichen Wissenschaftspark Albert Einstein sitzt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Im Rahmen der Zuschaueraktion "Meine Entdeckung" des RBB hatten interessierte Menschen die Möglichkeit, PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber auf dem Telegrafenberg zu besuchen. Quelle: RBB, Brandenburg Aktuell (13.01.2017).

"Zuhause bei den Klimaforschern" - Mehr…

"Fleisch und Klima"

Aus dem Umweltbundesamt wurde kürzlich gefordert, die Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte anzuheben. Von der Bundesregierung wurde dieser Vorschlag zurückgewiesen. PIK-Wissenschaftler Hermann Lotze-Campen erklärt im Interview, wie eine fleischarme Ernährung zum Klimaschutz beiträgt. Quelle: RBB Inforadio, Wissenswerte (11.01.2017).

"Fleisch und Klima" - Mehr…

"Eisverlust am Nordpol führt zu Kälteeinbrüchen in Mitteleuropa"

In Mittel- und Südeuropa kursiert eine Kältewelle, während am Nordpol Rekordwärme herrscht. Zwischen den Wetterextremen besteht eine Verbindung, erklären PIK-Wissenschaftler Stefan Rahmstorf und PIK-Wissenschaftlerin Marlene Kretschmer: wenig arktisches Eis schwäche den Polarwirbel. Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten, (11.01.2017).

"Eisverlust am Nordpol führt zu Kälteeinbrüchen in Mitteleuropa" - Mehr…

"Unterschätzte Gefahr für das Golfstromsystem"

Das Golfstromsystem im Atlantik gilt als die ozeanische Heizung Europas. Schon lange beschäftigt sich die Wissenschaft mit ihrer möglichen Abschwächung durch den Klimawandel. Neue Studien deuten darauf hin, dass die Strömung instabiler sein könnte, als angenommen. PIK-Wissenschaftler Stefan Rahmstorf erklärt die unterschätzte Gefahr. Quelle: Spektrum der Wissenschaft (04.01.2017).

"Unterschätzte Gefahr für das Golfstromsystem" - Mehr…

"Lob des Freihandels"

"Der Klimawandel wird uns alle treffen; ausgerechnet die Armen dieser Welt jedoch besonders hart", schreibt PIK-Wissenschaftler Hermann Lotze-Campen. Wie Freihandel helfen könnte, die zu erwartenden Verluste in der Landwirtschaft zu halbieren - und welche begleitenden Maßnahmen hierfür nötig sind - erklärt der Agrarökonom im Gastbeitrag. Quelle: Süddeutsche Zeitung (03.01.2017).

"Lob des Freihandels" - Mehr…

"Trauer um die weiße Weihnacht"

Neben rein physischen Gefahren drohen durch den Klimawandel auch ideelle Verluste - besonders drastisch etwa für Dorfgemeinschaften im Pazifik, die aufgrund des Meeresspiegelanstiegs mit einer Umsiedlung rechnen müssen. Doch auch Deutschland ist betroffen - so durch weniger Schnee, erklären die PIK-Wissenschaftler Olivia Serdecny und Fritz Reusswig. Quelle: Tagesspiegel, 26.12.2016.

"Trauer um die weiße Weihnacht" - Mehr…

"Schellnhuber wird Klimaberater der EU-Kommission"

Die Erkundung von Pfaden zur Dekarbonisierung - ist die Aufgabe einer kürzlich von der EU-Kommission berufenen Expertengruppe aus neun unabhängigen Beratern. Ihren Vorsitz übernimmt PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber: "Europa kann und soll ein Pionier sein für die globale Bewegung hin zu einer sauberen und grünen Zukunft". Quelle: Potsdamer Neueste Nachrichten, 25.10.2016.

"Schellnhuber wird Klimaberater der EU-Kommission" - Mehr…

"Alle wollen in die Stadt"

Auf der UN-Weltsiedlungskonferenz in Quito wird diskutiert, wie die globale Urbanisierung nachhaltig gestaltet werden kann. Hiermit beschäftigt sich auch das aktuelle Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Dessen Vorsitzender und PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber erklärt, was nötig ist, damit die Urbanisierung nicht das globale Klima gefährdet. Quelle: MDR, 17.10.2016.

"Alle wollen in die Stadt" - Mehr…

"Klimawandel und Landwirtschaft"

Ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen stammt derzeit aus der Landwirtschaft. Zugleich gefährdet der fortschreitende Klimawandel die globale Nahrungsmittelproduktion. PIK-Wissenschaftler Hermann Lotze-Campen erklärt, durch welche Maßnahmen die Landwirtschaft ihre Emissionen senken und sich an das veränderte Klima anpassen kann. Quelle: RBB Inforadio (WissensWerte), 16.10.2016.

"Klimawandel und Landwirtschaft" - Mehr…

"Klimabildung für Jugendliche"

Unter der Betreuung von PIK-Wissenschaftlerin Ines Blumenthal ist jetzt ein neues Bildungsportal online gegangen, das die Folgen des Klimawandels in Deutschland verständlich für Lehrende und Lernende aufbereitet. PIK-Wissenschaftler Hermann Lotze-Campen resümiert, warum der Klimawandel auch hierzulande relevant ist. Quelle: Klimaretter, 14.10.2016.

"Klimabildung für Jugendliche" - Mehr…

"Buchtipp: Alice, der Klimawandel und die Katze Zeta"

Beim Schulausflug auf den Potsdamer Telegrafenberg läuft Alice einem weißen Kaninchen hinterher – und rutscht in den Lüftungsschacht des Supercomputers eines Klimaforschungs-Instituts. Mehr als 50 PIK-Wissenschaftler lieferten Hintergründe für das neue Buch von Margret Boysen, das im März erschienen ist. Quelle: RBB Inforadio (WissensWerte), 13.10.2016.

"Buchtipp: Alice, der Klimawandel und die Katze Zeta" - Mehr…

Artikelaktionen