Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten

Nachrichten

"Die Welt muss sich nun ohne die USA vorwärts bewegen"

"Die Welt muss sich nun ohne die USA vorwärts bewegen"

09.11.2016 - Die Wissenschaft kann sich vom Gewinner der US-Präsidentschaftswahl Donald Trump keinen Beitrag zur Stabilisierung unseres Klimas erwarten, sagt Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. "Die Welt muss sich nun ohne die USA vorwärts bewegen auf dem Weg zur Begrenzung von Klimarisiken und zu Innovationen bei sauberen Technologien."

"Die Welt muss sich nun ohne die USA vorwärts bewegen" - Mehr…

Das Potsdam-Institut auf der COP22 in Marrakesch

Das Potsdam-Institut auf der COP22 in Marrakesch

09.11.2016 – Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) nehmen aktiv an der UN-Klimakonferenz COP22 in Marrakesch vom 7.-18. November teil. PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber wird etwa bei einem Side Event des Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) sprechen zum Dialog von Wissenschaft und Politik mit Blick auf die Ziele von Paris. PIKs Chefökonom Ottmar Edenhofer wird auf einem weiteren Side Event die Potenziale der Vereinbarung von Paris mit Kollegen von der Arizona State University, der Harvard Kennedy School und anderen diskutieren.

Das Potsdam-Institut auf der COP22 in Marrakesch - Mehr…

Intensiver Austausch mit Japan

Intensiver Austausch mit Japan

07.11.2016 - Während eines Besuchs in Japan hat PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber den intensiven Austausch des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung mit wichtigen Akteuren aus Politik und Wissenschaft des Landes weiter vertieft. Bereits im Juli hatte Schellnhuber Fukushima besucht und unter anderem beim International Forum for Sustainable Asia and the Pacific (ISAP) eine Keynote gehalten, nun ging es um konkrete Forschungskooperationen und Politikberatung.

Intensiver Austausch mit Japan - Mehr…

Bundesregierung verschiebt Klimaschutzplan 2050

Bundesregierung verschiebt Klimaschutzplan 2050

09.11.2016 - Im Gegensatz zur bisherigen Planung hat die Bundesregierung heute nicht den Klimaschutzplan 2050 beschlossen. "Hier wurde eine wichtige Chance vertan - eine Chance für die Wirtschaft, weil der Klimaschutzplan die Rahmenbedingungen für saubere Technologien bieten sollte, und eine Chance für die Reform des Europäischen Emissionshandels", sagte Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Möglicherweise wird die Bundesregierung am kommenden Mittwoch eine überarbeitete Fassung des Plans verabschieden, aber die Inhalte dieses Dokuments sind noch nicht sicher.

Bundesregierung verschiebt Klimaschutzplan 2050 - Mehr…

Klimawandel in Deutschland - neuer Bericht

Klimawandel in Deutschland - neuer Bericht

03.11.2016 - Von Durchschnittstemperaturen bis zu Wetterextremen: das bislang wahrscheinlich umfassendste Kompendium zum Klimawandel in Deutschland wurde heute in Berlin vorgestellt. 126 Autoren beschreiben die möglichen Auswirkungen sowie Anpassungsstrategien für verschiedene Naturräume, Wirtschafts- und Lebensbereiche. Der vom deutschen Climate Service Center (GERICS) herausgegebene Bericht ist als Ergänzung zur Arbeit des Weltklimarats IPCC konzipiert und erscheint wenige Tage vor der nächsten UN-Klimakonferenz in Marrakesch.

Klimawandel in Deutschland - neuer Bericht - Mehr…

Risiken und Chancen der Paris-Vereinbarung: Abschlusstreffen des ADVANCE-Projekts in Brüssel

Risiken und Chancen der Paris-Vereinbarung: Abschlusstreffen des ADVANCE-Projekts in Brüssel

24.10.2016 – Um die Ziele der Paris-Vereinbarung zur Klimastabilisierung einzuhalten müssten die bisher gemachten Vorschläge der Länder der Welt zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen noch deutlich verbessert werden. Während der Einsatz erneuerbarer Energien den Energiesektor nahezu vollständig dekarbonisieren könnte, sind mit Blick auf die 1.5°C Leitplanke zusätzliche Maßnahmen nötig um auch Emissionen in anderen Sektoren zu senken, etwa durch eine Verlagerung zu Elektro- oder Wasserstoff-Fahrzeugen. Dies sind nur einige der abschließenden Ergebnisse des ADVANCE-Projekts, die derzeit in Brüssel präsentiert und diskutiert werden. Das Akronym steht für „Advanced Model Development and Validation for Improved Analysis of Costs and Impacts of Mitigation policies” und bezeichnet ein von der Europäischen Union gefördertes beispielloses Forschungsprojekt.

Risiken und Chancen der Paris-Vereinbarung: Abschlusstreffen des ADVANCE-Projekts in Brüssel - Mehr…

Carlos Nobre zu Gast am PIK

Carlos Nobre zu Gast am PIK

19.10.2016 - Carlos A. Nobre, einer der weltweit wichtigsten Kenner des Amazonas-Regenwaldes und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats zu globaler Nachhaltigkeit des UN-Generalsekretärs, hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) besucht.

Carlos Nobre zu Gast am PIK - Mehr…

Edenhofer berät Volkswagen in Nachhaltigkeitsfragen

Edenhofer berät Volkswagen in Nachhaltigkeitsfragen

30.9.2016 - Volkswagen hat einen Beirat zu Fragen der Nachhaltigkeit berufen - einer der Experten in dem neuen Gremium ist der Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Ottmar Edenhofer. Im Oktober trifft sich die Runde zum ersten Mal. Der Konzern verkauft weltweit mehr Autos als jeder andere Hersteller. Wegen der Manipulation von Abgasmessungen bei Dieselmotoren steht das Unternehmen derzeit international unter Druck.

Edenhofer berät Volkswagen in Nachhaltigkeitsfragen - Mehr…

Artist in Residence am PIK: Amy Howden-Chapman

Artist in Residence am PIK: Amy Howden-Chapman

29.09.2016 - Vom Meeresspiegelanstieg bis zu den „kulturellen Kosten des Klimawandels“: Die Neuseeländerin Amy Howden-Chapman ist die diesjährige Gastkünstlerin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Bereits seit 2011 wird das 'Artist in Residence' Programm des PIK in Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD und seit 2015 zusätzlich in enger Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Potsdam durchgeführt.

Artist in Residence am PIK: Amy Howden-Chapman - Mehr…

Klimaspiele

Klimaspiele

26.09.2016 - Der Autor des 1972 erschienenen Klassikers “Die Grenzen des Wachstums”, Dennis Meadows, der oft der Vater der Umweltbewegung genannt wird, besuchte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) um unter anderem sein neues Buch „The Climate Change Playbook“ vorzustellen. Mit einer Vielzahl metaphorischer Spiele zeigte er, wie Klimaveränderungen spielerisch kommuniziert werden können.

Klimaspiele - Mehr…

Extremereignisse und planetare Wellen: neuer Index-Ansatz

Extremereignisse und planetare Wellen: neuer Index-Ansatz

23.09.2016 - Wetterextreme wie die Hitzewelle 2010 in Russland oder auch der Kälteeinbruch 2014 in den USA haben etwas gemeinsam – sie treten gleichzeitig auf mit ganz bestimmten Mustern riesiger Luftströme in der Atmosphäre. Der so genannte Jetstream umkreist den Erdball in Form von gigantischen Wellen, die zwischen Äquator und Nordpol auf und abschwingen. Diese Wellenmuster können große Auswirkungen haben – so werden die Schäden der anhaltenden Kältewelle 2014 an der Ostküste der USA auf bis zu 5 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Extremereignisse und planetare Wellen: neuer Index-Ansatz - Mehr…

Klimafolgen für Amphibien und Reptilien

Klimafolgen für Amphibien und Reptilien

07.09.2016 - Welchen Einfluss hat der Klimawandel schon heute auf Amphibien und Reptilien, also Tiere, deren Körpertemperatur direkt von der Umgebungstemperatur abhängig ist? Ein Team internationaler Wissenschaftler unter Beteiligung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und des WWF Deutschland hat die Fachliteratur der letzten zehn Jahre zu diesem Thema ausgewertet – die Ergebnisse wurden jetzt in Royal Society Open Science veröffentlicht.

Klimafolgen für Amphibien und Reptilien - Mehr…

Ranking: Edenhofer zählt zu Top-Ökonomen Deutschlands

Ranking: Edenhofer zählt zu Top-Ökonomen Deutschlands

06.09.2016 - Ein Ranking von Deutschlands einflussreichsten Wirtschaftsforschern zählt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, erneut zu den Spitzenvertretern seines Faches. Die von der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' veröffentlichte Rangliste basiert auf Daten zur Bedeutung der einzelnen Wissenschaftler in der Forschung, in der Politik und in den Medien. Edenhofer, der auch das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) leitet und an der Technischen Universität Berlin lehrt, ist der einzige Klima-Ökonom, der in dem Ranking so gut platziert wurde.

Ranking: Edenhofer zählt zu Top-Ökonomen Deutschlands - Mehr…

Verein der Freunde: Simonis geehrt, Stock gekürt

Verein der Freunde: Simonis geehrt, Stock gekürt

28.07.2016 - Der Verein der Freunde und Förderer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat seinen langjährigen Vorsitzenden Udo Simonis für seinen enormen Einsatz geehrt und zum Ehrenvorsitzenden berufen – die Leitung des Vereins übernimmt nun Manfred Stock. Die Wissenschaftler des Hauses applaudierten lebhaft dem alten und dem neuen Unterstützer ihrer Arbeit; die Ehrung fand bei einem sommerlich-festlichen Symposium zur Biodiversität statt. Dieses war mit viel Engagement vom Forschungsbereich Transdisziplinäre Methoden und Konzepte organisiert worden.

Verein der Freunde: Simonis geehrt, Stock gekürt - Mehr…

Neue interaktive Klimaspiralen online

Neue interaktive Klimaspiralen online

27.07.2016 - Die globalen Durchschnittstemperaturen brechen einen Rekord nach dem anderen seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre ist durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe und der Entwaldung in beispiellose Höhen aufgestiegen. Tatsächlich liegen sie heute höher als jemals zuvor in den letzten 800.000 Jahren. Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Universität Melbourne haben diese Elemente nun zusammengefügt und neue Visualisierungen in Form von Klimaspiralen entwickelt.

Neue interaktive Klimaspiralen online - Mehr…

Frühe Vorhersage des indischen Monsuns erfolgreich

Frühe Vorhersage des indischen Monsuns erfolgreich

14.7.2016 - Ein neuartiger Ansatz für eine frühere Vorhersage des indischen Monsuns hat sich als erfolgreich erwiesen. Die neue Methode – entwickelt am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) – hat in diesem Jahr das Einsetzen des großen Sommerregens über Zentral-Indien korrekt vorhergesagt. Dies traf auf starkes Interesse in Indien, sowohl bei Forschern als auch bei Interessenvertretern, darunter nicht zuletzt der indische Wetterdienst. Die akkurate Langzeit-Prognose ist von entscheidender Bedeutung für Millionen von Bauern Indiens. [UPDATE zum Abzug des Monsuns vom 27. Juli 2016, siehe unten]

Frühe Vorhersage des indischen Monsuns erfolgreich - Mehr…

Literatur trifft Wissenschaft: Karen Duve und Hans Joachim Schellnhuber

Literatur trifft Wissenschaft: Karen Duve und Hans Joachim Schellnhuber

14.07.2016 - Die bekannte Schriftstellerin Karen Duve hat beim Pre-Opening des Potsdamer Literaturfestivals LIT:potsdam mit Hans Joachim Schellnhuber, dem Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) über Zukunftsfragen und das globale wie gesellschaftliche Klima diskutiert. Das Publikum im neuen Konferenzsaal des erst vor wenigen Monaten bezogenen PIK-Forschungsneubaus auf dem Telegrafenberg folgte gut gelaunt dem Austausch zwischen Literatur und Wissenschaft.

Literatur trifft Wissenschaft: Karen Duve und Hans Joachim Schellnhuber - Mehr…

1,5-2°C: Reduktionsziele der Länder noch nicht ausreichend

1,5-2°C: Reduktionsziele der Länder noch nicht ausreichend

30.06.2016 - Im Abkommen von Paris haben sich die Länder der Welt über eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius verständigt - die bislang vorliegenden einzelnen Klimaziele zur Emissionsreduktion sind dafür jedoch noch nicht ausreichend. Ein internationales Forscherteam zeigt jetzt im Journal Nature auf, dass die nationalen Reduktionspläne bislang noch immer zu einem globalen mittleren Temperaturanstieg von 2,6 bis 3,1 Grad bis Ende des Jahrhunderts führen würden. Das im Sinne des Pariser Abkommens zur Verfügung stehende Budget der Kohlendioxid-Emissionen wäre bereits 2030 aufgebraucht.

1,5-2°C: Reduktionsziele der Länder noch nicht ausreichend - Mehr…

PIK unter den besten Klima-Denkfabriken weltweit

PIK unter den besten Klima-Denkfabriken weltweit

27.06.2016 Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung gehört zu den besten Klima-Denkfabriken weltweit, so zeigt das neue ICCG 'Climate Think Tank Ranking'. Die Analyse des International Center for Climate Governance umfasst 240 wichtige Institute im Bereich Klimaökonomie und Klimapolitik. Basierend auf einer soliden quantitativen Methodologie und analytischen Daten listet die Organisation ausschließlich nicht-universitäre Think Tanks in einem absoluten sowie einem standardisierten Ranking - letzteres berücksichtigt die Leistung eines Instituts in Relation zu seiner Mitarbeiterzahl. Das PIK wurde in beiden Rankings als viertbeste Klima-Denkfabrik weltweit ausgezeichnet.

PIK unter den besten Klima-Denkfabriken weltweit - Mehr…

Lange Nacht der Wissenschaften: Eisforscher, Computerexperten, Waffelbäcker

Lange Nacht der Wissenschaften: Eisforscher, Computerexperten, Waffelbäcker

13.06.2016 - Bei der Langen Nacht der Wissenschaften öffnete am vergangenen Samstag auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung seine Türen für die Öffentlichkeit. Dutzende Freiwillige zeigten wieder vollen Einsatz - Eisforscher bei der Kindervorlesung, Computerexperten bei der Führung am neuen Hochleistungsrechner. Und auch die Waffeln wurden kundig von Wissenschaftlern und ihren Mitarbeitern zubereitet. Rund 29.000 Neugierige besuchten die 70 teilnehmenden wissenschaftlichen Einrichtungen in Berlin und auf dem Potsdamer Telegrafenberg, etwa 1000 mehr als im Vorjahr.

Lange Nacht der Wissenschaften: Eisforscher, Computerexperten, Waffelbäcker - Mehr…

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed