Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten

Nachrichten

"Wir müssen die CO2 Emissionen schnell senken"

"Wir müssen die CO2 Emissionen schnell senken"

17.11.2017 - Die Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz in Bonn und auch die Sondierungsgespräche der Jamaika-Koalition stehen kurz vor ihrem Abschluss. Dazu veröffentlichten Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), und Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des PIK und Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), Stellungnahmen.

"Wir müssen die CO2 Emissionen schnell senken" - Mehr…

Schellnhuber hält Einstein Lecture an der Freien Universität Berlin

Schellnhuber hält Einstein Lecture an der Freien Universität Berlin

"Eiszeiträtsel und andere Klimageheimnisse" - mehr als 1200 Menschen besuchten die Einstein Lecture Dahlem mit Hans-Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), die einen der Höhepunkte des akademischen Jahres an der Freien Universität Berlin markiert. Im voll besetzten Max-Kade-Auditorium im Henry-Ford-Bau sprach Schellnhuber über historische Klimaentwicklungen und aktuelle Erkenntnisse zum menschenverursachten Klimawandel.

Schellnhuber hält Einstein Lecture an der Freien Universität Berlin - Mehr…

Schellnhuber und der kalifornische Gouverneur Jerry Brown gemeinsam in Oslo

Schellnhuber und der kalifornische Gouverneur Jerry Brown gemeinsam in Oslo

10.11.2017 - Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), wird Amerikas Klimaschutz-Vorreiter, Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown, bei der Akademie der Wissenschaften in Oslo treffen. Sie werden dort zusammen mit Wissenschaftlern aus aller Welt diskutieren, was Politiker von der Wissenschaftsgemeinschaft benötigen, um drängenden Herausforderungen wie dem Klimawandel zu begegnen. Das Treffen am 10. November in Oslo soll den Dialog zwischen Wissenschaft und Politik zu Umwelt- und Klimafragen festigen.

Schellnhuber und der kalifornische Gouverneur Jerry Brown gemeinsam in Oslo - Mehr…

Zur COP23 und den Jamaika-Verhandlungen in Berlin: "Klima stabilisieren, Deutschland modernisieren"

Zur COP23 und den Jamaika-Verhandlungen in Berlin: "Klima stabilisieren, Deutschland modernisieren"

10.11.2017 - "Wenn wir das Klima stabilisieren, schaffen wir auch mehr Stabilität in der Welt. Dafür braucht es nationale Pioniere. Deutschland wird seine Rolle als Vorbild verlieren, wenn es seinen bislang auf hohem Niveau stagnierenden Ausstoß von Treibhausgasen nicht rasch wirksam senkt. Der Kohleausstieg ist hierfür ein unverzichtbarer Schritt", so die Botschaft führender Wissenschaftler auf der gestrigen Pressekonferenz des Deutschen Klima-Konsortiums DKK in der Humboldt Universität zu Berlin. In einer Stellungnahme zum UN-Klimagipfel und den derzeit laufenden Sondierungsgesprächen wandten sich führende Klimawissenschaftler an Politik und Öffentlichkeit, darunter der Direktor der Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, Mojib Latif vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR), Monika Rhein vom 
Institut für Umweltphysik der Universität Bremen und Gernot Klepper vom Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW).

Zur COP23 und den Jamaika-Verhandlungen in Berlin: "Klima stabilisieren, Deutschland modernisieren" - Mehr…

COP23 in Bonn mit starker PIK-Präsenz

COP23 in Bonn mit starker PIK-Präsenz

03.11.2017 - Eine ganze Reihe der Experten des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) nehmen vom 6.-17. November an der UN-Klimakonferenz COP23 teil, die unter dem Vorsitz von Fidschi dieses Jahr in Bonn stattfindet. So wird PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber etwa gemeinsam mit der Chefin des UN-Klimasekretariats die zehn wichtigsten Fakten vorstellen, die man über das Klima wissen muss. Auf einem Side Event mit Experten der ETH Zürich, der ACT Alliance und Brot für die Welt wird PIKs Chefökonom Ottmar Edenhofer über Gerechtigkeit im Rahmen des Pariser Abkommens diskutieren.

COP23 in Bonn mit starker PIK-Präsenz - Mehr…

Edenhofer: Jamaika kann Modernisierungsprojekt werden - mit Klimapolitik

Edenhofer: Jamaika kann Modernisierungsprojekt werden - mit Klimapolitik

An diesem Donnerstag wollen CDU/CSU, FDP und Grüne in ihren Sondierungsgesprächen zur Bildung einer gemeinsamen Bundesregierung über Umwelt und Energie sprechen."Eine Jamaika-Koalition könnte ein wirkliches Modernisierungsprojekt werden - dafür bietet gerade die Klimapolitik Chancen", erklärt hierzu Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC).

Edenhofer: Jamaika kann Modernisierungsprojekt werden - mit Klimapolitik - Mehr…

Hermann Lotze-Campen in neuen AgMIP-Vorstand berufen

Hermann Lotze-Campen in neuen AgMIP-Vorstand berufen

23.10.2017 - Angesichts des wachsenden Einflusses seiner wissenschaftlichen Beiträge hat AgMIP (Agricultural Model Intercomparison and Improvement Program) ein neues Vorstandskomittee berufen. Die neuen Mitglieder sind international renommierte Wegbereiter für die Agrarwissenschaften. Vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) wurde Hermann Lotze-Campen, Leiter des Forschungsbereichs Klimawirkung und Vulnerabilität und Professor für Nachhaltige Landnutzung und Klimawandel an der Humboldt-Universität zu Berlin, zum neuen Mitglied des Vorstands ernannt.

Hermann Lotze-Campen in neuen AgMIP-Vorstand berufen - Mehr…

Früheste Vorhersage für Beginn und Ende des Indischen Sommermonsuns erfolgreich

Früheste Vorhersage für Beginn und Ende des Indischen Sommermonsuns erfolgreich

18.10.2017 - Im zweiten Jahr in Folge hat ein Team von Wissenschaftlern am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erfolgreich den Beginn und das Ende des Indischen Sommermonsuns in Zentralindien mehr als einen Monat im Voraus vorhergesagt. Die PIK-Ergebnisse wurden gerade erst durch offizielle Monsundaten des Indischen Wetterdienstes bestätigt. Während meteorologische Dienste das Einsetzen des Monsuns derzeit nur zwei Wochen im Voraus vorhersagen können, prognostiziert das Frühvorhersage-Projekt, das am PIK von Elena Surovyatkina geleitet wird, den Monsunbeginn bereits 40 Tage und das Ende sogar 70 Tage im Voraus und ist damit die früheste Vorhersagemethode für den zentralindischen Monsun.

Früheste Vorhersage für Beginn und Ende des Indischen Sommermonsuns erfolgreich - Mehr…

Nachhaltigkeitsnetzwerk SDSN diskutiert globale Verantwortung und neue Legislaturperiode

Nachhaltigkeitsnetzwerk SDSN diskutiert globale Verantwortung und neue Legislaturperiode

16.10.2017 - Führende Experten für nachhaltige Entwicklung aus Deutschland werden auf der Versammlung des Sustainable Development Solutions Network (SDSN) Germany in Berlin zusammenkommen, um mit Teilnehmern aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) zu diskutieren. Die Versammlung am 26. Oktober stellt die internationale Verantwortung Deutschlands in den Fokus, besonders in Hinblick auf den neu gewählten Bundestag.

Nachhaltigkeitsnetzwerk SDSN diskutiert globale Verantwortung und neue Legislaturperiode - Mehr…

Umweltrat SRU: Kohleausstieg in drei Phasen

Umweltrat SRU: Kohleausstieg in drei Phasen

02.10.2017 - Der Sachverständigenrat für Umweltfragen SRU hat sich für einen vollständigen Ausstieg aus der Kohleverstromung innerhalb von 20 Jahren ausgesprochen. Die bevorstehende Legislaturperiode biete die letzte Chance, die Weichen für eine angemessene Umsetzung der Pariser Klimaziele in Deutschland zu stellen, so das Gremium dem auch Wolfgang Lucht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) angehört.

Umweltrat SRU: Kohleausstieg in drei Phasen - Mehr…

Onlinekurs zu Klimawandel, Risiken und Herausforderungen jetzt auf Englisch

Onlinekurs zu Klimawandel, Risiken und Herausforderungen jetzt auf Englisch

01.10.2017 - Wie beeinflusst der Klimawandel unser Leben? Welchen Folgen werden wir uns stellen müssen? Und wie können wir den Klimawandel noch begrenzen? Diesen Fragen gehen Wissenschaftler aus den führenden Forschungseinrichtungen zum Thema in Deutschland in einer neuen Online-Vorlesungsreihe nach. Der englischsprachige „Massive Open Online Course (MOOC)“ von WWF und dem Deutschen Klima-Konsortium (DKK) richtet sich an alle Interessierten und soll ein fundamentales Grundverständnis für das Klimasystem und den Klimawandel vermitteln.

Onlinekurs zu Klimawandel, Risiken und Herausforderungen jetzt auf Englisch - Mehr…

Extremwetter und Fernverbindungen im Klimasystem: GOTHAM Summer School

Extremwetter und Fernverbindungen im Klimasystem: GOTHAM Summer School

22.09.2017 - Mit Fernwirkungen und der Frage, inwieweit diese Extremwetterereignisse auslösen können setzten sich diese Woche 25 junge, internationale Wissenschaftler am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung auseinander. Wenn sich das Wetter an einem Punkt der Erde ändert, kann dies Temperaturen, Wind und Regen an einem anderen, weit entfernten Ort der Erde beeinflussen. Diese räumlich getrennten Zusammenhänge mittels neuester mathematischer Methoden zu erforschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen GOTHAM Summer School - Globally Observed Teleconnections and their role and representation in Hierarchies of Atmospheric Models.

Extremwetter und Fernverbindungen im Klimasystem: GOTHAM Summer School - Mehr…

Eine kurze Geschichte der CO2-Emissionen – neuer Film online

Eine kurze Geschichte der CO2-Emissionen – neuer Film online

14.09.2017 - Extreme Wetterperioden, der Anstieg des Meeresspiegels, die Verschiebung der Vegetationszonen, auch wirtschaftliche Einbußen, gesellschaftiche Verwerfungen und Bevölkerungswanderungen – das sind Auswirkungen der globalen CO2-Emissionen. Der Kurzfilm “Eine kurze Geschichte der CO2-Emisssionen” zeigt, wie sich Treibhausgase auf die Erderwärmung auswirken – und auf unsere Zukunft. Der animierte Kurzfilm des Urban Complexity Lab und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) ist jetzt online verfügbar.

Eine kurze Geschichte der CO2-Emissionen – neuer Film online - Mehr…

Cities and Climate Konferenz:  Internationale Experten diskutieren nachhaltige Zukunft für Städte

Cities and Climate Konferenz: Internationale Experten diskutieren nachhaltige Zukunft für Städte

14.09.2017 - Mehr als 150 Städte-Experten aus aller Welt treffen sich in der kommenden Woche in Potsdam, um über die Zukunft unserer Städte angesichts des Klimawandels zu diskutieren. Städte stehen im Mittelpunkt der globalen Klimaproblematik. Sie sind nicht nur Verursacher des Klimawandels, sondern auch stark betroffen von den Folgen des Klimawandels – wie etwa von Extremwetterereignissen und deren hohen Kosten für Wirtschaft und Gesellschaft. Die „Cities and Climate Conference 2017“ vom 19. bis 21. September diskutiert deshalb, wie die Städte der Zukunft nachhaltiger und belastbarer werden können.

Cities and Climate Konferenz: Internationale Experten diskutieren nachhaltige Zukunft für Städte - Mehr…

FAZ-Ranking: Edenhofer ist Deutschlands Top-Klimaökonom

FAZ-Ranking: Edenhofer ist Deutschlands Top-Klimaökonom

13.09.2017 - Unter Deutschlands wichtigsten Wirtschaftsforschern hat Ottmar Edenhofer im Ranking der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) erneut hervorragend abgeschnitten. Unter den Top-Ökonomen des Landes ist er der einzige, der mit dem Forschungsgebiet Klima und Umwelt in der Spitzengruppe platziert wurde. Zum dritten Mal in Folge verbesserte er seine Position und stieg in diesem Jahr auf Rang 11 aller deutschen Fachkollegen.

FAZ-Ranking: Edenhofer ist Deutschlands Top-Klimaökonom - Mehr…

Klimawandel und Bundestagswahlkampf

Klimawandel und Bundestagswahlkampf

Am Wochenende hat Hurrikan Irma den US-Bundesstaat Florida getroffen. Im Bundestagswahlkampf in Deutschland ist der Klimawandel derweil kaum ein Thema. Hierzu hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ein Statement des Direktors Hans Joachim Schellnhuber veröffentlicht:

Klimawandel und Bundestagswahlkampf - Mehr…

Hurrikan Irma: "Energie aus der Wärme des Ozeans"

Hurrikan Irma: "Energie aus der Wärme des Ozeans"

06.09.2017 - Der tropische Wirbelsturm Irma bedroht eine Reihe von Karibikstaaten und möglicherweise die USA. Hierzu hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ein Statement von Anders Levermann veröffentlicht, er ist am PIK einer der Forschungsbereichsleiter, außerdem Professor an der Universität Potsdam und Adjunct Scientist am LDEO der Columbia University in New York.

Hurrikan Irma: "Energie aus der Wärme des Ozeans" - Mehr…

Potsdamer Sommerakademie beleuchtet Zukunft von Städten

Potsdamer Sommerakademie beleuchtet Zukunft von Städten

04.09.2017 - In einer sich ständig verändernden Welt stehen die Menschheit und ihre Lebensräume vor großen Herausforderungen. Welche Lösungen und Strategien eignen sich – etwa für wachsende Städte in Zeiten des Klimawandels? Das diskutieren internationale Expertinnen und Experten aus 30 Ländern vom 4. bis 13. September im Rahmen der Potsdam Summer School mit renommierten Nachhaltigkeitsforschern. Die Ergebnisse werden am 13. September als Memorandum vorgestellt.

Potsdamer Sommerakademie beleuchtet Zukunft von Städten - Mehr…

Bedeutung der Solarenergie um das Dreifache unterschätzt

Bedeutung der Solarenergie um das Dreifache unterschätzt

28.08.2017 - Das Wachstum der Photovoltaik ist bisher von den Modellergebnissen des Weltklimarats IPCC erheblich unterschätzt worden. Die Kosten sind zuletzt deutlich schneller gesunken und der Ausbau wesentlich schneller vorangeschritten als selbst die optimistischsten Modelle angenommen haben. Eine neue Studie unter Leitung des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) - gegründet von Stiftung Mercator und Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) - zeigt nun, dass 2050 der Anteil von Photovoltaikanlagen an der globalen Stromversorgung mehr als dreimal so groß sein könnte wie vorher angenommen.

Bedeutung der Solarenergie um das Dreifache unterschätzt - Mehr…

UN-Ziele für Nachhaltigkeit: Besseres Wassermanagement ist entscheidend wichtig

UN-Ziele für Nachhaltigkeit: Besseres Wassermanagement ist entscheidend wichtig

20.7.2017 - Die Nutzung von Wasser für den Nahrungsanbau geschieht heute zu einem erheblichen Teil auf Kosten von Ökosystemen. Rund 40 Prozent des für die Bewässerung in der Landwirtschaft verwendeten Wassers ist nicht nachhaltig - die Entnahme schädigt Fluss-Systeme. Würde dieses Wasser nicht entnommen, könnten Ernteerträge in der Hälfte aller bewässerten Gebiete um mindestens ein Zehntel sinken. Dies deutet auf eine Spannung zwischen den UN-Zielen für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) einerseits bei der Ernährung und andererseits bei Wasser hin. Allerdings könnte eine Verbesserung der Bewässerungsmethoden auf nachhaltige Weise die sonst zu erwartenden Produktionsrückgänge ausgleichen. Mehr noch: Würde Regenwasser stärker in das Management einbezogen, könnte sogar ein Produktionszuwachs von rund einem Zehntel erreicht werden.

UN-Ziele für Nachhaltigkeit: Besseres Wassermanagement ist entscheidend wichtig - Mehr…

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed