Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Schellnhuber trifft Präsidenten Taiwans

Schellnhuber trifft Präsidenten Taiwans

17.09.2015 - Möglichkeiten für die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen standen im Mittelpunkt eines Treffens von Taiwans Präsidenten Ying-jeou Ma mit Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Ma empfing Schellnhuber diese Woche zu einer offiziellen Diskussion. Später gab Taiwan bekannt, was sein Beitrag zur weltweiten Reduktion von Emissionen sein soll. Schellnhuber war auch Hauptredner bei einer Veranstaltung von Taiwans Umweltverwaltung mit Minister Kuo-yen Wei. Zudem sprach der Wissenschaftler bei einem Symposium zur Dekarbonisierung, das von der taiwanesischen Akademie der Wissenschaften organisiert und von Nobelpreisträger Yuan-Tseh Lee geleitet wurde.
Schellnhuber trifft Präsidenten Taiwans

Taiwan's Präsident Ma traf PIK-Direktor Schellnhuber. Foto: Präsidentenpalast

"Ich begrüße die Ankündigungen Taiwans zur Emissionsreduktion, sie sind ein wichtiger erster Schritt im Umbauprozess hin zu mehr Nachhaltigkeit", sagte Schellnhuber. "Nun gilt es, einen umfassenden Plan zu entwickeln und umzusetzen, der Energieeffizienz und erneuerbare Energien als Basis für die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts voran bringt." Hier biete sich viel Potenzial für Technologieexport, von LED bis hin zur Elektromobilität, betonte Schellnhuber. "Eine Zusammenarbeit mit Festland-China wäre nicht nur geschäftlich sinnvoll, sondern auch Win-Win-Situationen erzeugen, in denen die Umwelt und die Lebensbedingungen der Menschen verbessert würden. In Zukunft könnte Taiwan tatsächlich als erster 'Nachhaltigkeits-Tiger' Asiens betrachtet werden."

Mit einer Bevölkerung von 24 Millionen ist Taiwan eine der zwanzig wichtigsten Volkswirtschaften der Welt. Da es nicht als UN-Mitglied anerkannt ist, nimmt es nicht am UNFCCC-Prozess teil, der auf ein weltweites Abkommen zum Klimaschutz zielt. "Es ist eine unbefriedigende Situation, wenn man nicht mal einen Beobachterstatus in der Rahmenkonvention zum Klimawandel hat", bemerkte Schellnhuber. "Wenn das Klima gerettet werden soll, werden Beiträge Aller gebraucht."

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed