Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Präsident der Indischen Akademie der Wissenschaften am PIK: EPICC baut internationale Zusammenarbeit aus

Präsident der Indischen Akademie der Wissenschaften am PIK: EPICC baut internationale Zusammenarbeit aus

20.12.2018 - Der Präsident der Indischen Akademie der Wissenschaften, Ramakrishna Ramaswamy, Professor an der Indischen Jawaharlal Nehru Universität, verbrachte einen kurzen Forschungsbesuch am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Sein zweitägiger Besuch zielte darauf ab, die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem vom PIK geleiteten Projekt EPICC zu stärken, das unter anderem in Indien die Widerstandsfähigkeit gegenüber zerstörerischen Klimaauswirkungen stärken soll. Er lud EPICC zudem ein, seinen Indien-Workshop 2019 in den Räumlichkeiten der Indischen Akademie der Wissenschaften zu halten.
Präsident der Indischen Akademie der Wissenschaften am PIK: EPICC baut internationale Zusammenarbeit aus

Präsident der Indischen Akademie der Wissenschaften, Ramakrishna Ramaswamy, beim Treffen mit dem EPICC-Team des PIK (Foto: PIK)

Auf Einladung von EPICC verbrachte Ramakrishna Ramaswamy einen kurzen Forschungsaufenthalt am PIK. Am 18. Dezember hielt er einen Vortrag, gemeinsam organisiert vom PIK-Forschungsbereich Transdisziplinäre Konzepte und Methoden und EPICC, zum Thema "Strategien zur Kontrolle und generalisierten Synchronisierung in gekoppelten Systemen". Am 19. Dezember nahm er an einem von EPICC organisierten Workshop zum Thema "Indisch-deutsch-afrikanische Möglichkeiten zum Aufbau von Klimakapazitäten" teil. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) leitet das East Africa Peru India Climate Capicities (EPICC) Projekt, bei dem Wissensvermittlung und Forschungszusammenarbeit lokalen Partnern die Möglichkeit geben sollen, mit saisonalen Prognosen zu arbeiten und aktuelle und zukünftige Klimaauswirkungen zu bewerten.

Ziel des gemeinsamen Projektes vom Indischen The Energy and Resources Institute (TERI), dem Deutschen Wetterdienst (DWD) und PIK ist, die Lücke zwischen Klimaforschung und der Anwendung ihrer Ergebnisse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu schließen. EPICC bietet den Partnern aus Tansania, Peru und Indien die Möglichkeit ihre jeweilige Expertise in den Feldern Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Migration zu vertiefen. Zudem werden auf die jeweiligen nationalen Bedürfnisse zugeschnittene Informationen zur Klimaentwicklung vermittelt.

Mehr über EPICC: https://www.pik-potsdam.de/research/projects/activities/epicc

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed