Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Potsdam trifft China

Potsdam trifft China

04.12.2015 - China ist ein wichtiger Akteur bei den laufenden Klimaverhandlungen, da es einerseits zu den Ländern mit den meisten CO2-Emissionen gehört, andererseits aber auch massiv von Klimaveränderungen betroffen sein könnte. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) arbeitet auf verschiedenen Ebenen mit chinesischen Partnern zusammen – so kommen immer wieder chinesische Delegationen ans PIK und Wissenschaftler reisen nach China.
Potsdam trifft China

Die Haihe-Flussgebietskommission aus Tianjin besuchte das PIK im September. (Foto: PIK)

Mitte des Jahres begleiteten Experten des Potsdam-Instituts den Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke bei seinem Besuch in Hebei, Höhepunkt war ein gemeinsames Kolloquium im Wasserministerium. Dort wurden unter anderem Ergebnisse eines Forschungsprojekts in Guanting zu Klimafolgen für Wasserkreislauf, Wasserqualität und –quantität vorgestellt. Die Haihe-Flussgebietskommission aus Tianjin besuchte das PIK im Gegenzug diesen Herbst, um konkrete Projekte und mögliche Consultingaufträge zu diskutieren. Neben laufenden Projekten gibt es unter anderem Vereinbarungen zu Beratungsleistungen für die Verbesserung der Wasserqualität im Hutuo He, der die Provinzhauptstadt von Hebei, Shijiazhuang, durchfließt.

 

Weitere Links:

Nobelpreisträgertreffen in Hong Kong >

Schellnhuber in Taiwan >

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed