Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Ökumenische Lernreise ans PIK: Klimakrise und kirchliche Handlungsmöglichkeiten

Ökumenische Lernreise ans PIK: Klimakrise und kirchliche Handlungsmöglichkeiten

05.03.2020 - 32 Vertreterinnen und Vertreter aus mehreren Kirchen haben sich vom 2. bis zum 5. März in Berlin und Potsdam über den Klimawandel und seine Folgen informiert. Am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung gab ihnen Wolfgang Lucht einen Einblick in die Erdsystemforschung. Das Fazit der Teilnehmenden: Die Kirche kann eine wesentliche Rolle dabei spielen, die Kluft zwischen Wissen und Handeln zu überbrücken und durch eine ökologische Spiritualität zu einem anderen Lebensstil beizutragen.
Ökumenische Lernreise ans PIK: Klimakrise und kirchliche Handlungsmöglichkeiten

32 ökumenische Kirchenvertreterinnen und -vertreter hörten einen Vortrag von Wolfgang Lucht. Foto: Felix Scherer/Bistum Speyer

„Die Menschheit darf nicht eine Kraft des Todes sein, sondern des Lebens“, so Wolfgang Lucht, der in seinem Vortrag die Mechanismen des Erdsystems und das Konzept der planetarischen Grenzen vorstellte. „Die globalen CO2-Emissionen steigen weiter. Im Moment sind wir auf dem Weg zu vier bis fünf Grad Temperaturerhöhung bis zum Ende des Jahrhunderts. Schaffen müssten wir zwei Grad, besser noch 1,5 Grad. Wir sind überhaupt nicht auf Kurs“, so seine eindringliche Warnung.

„Erhellend, ernüchternd und ermutigend“ sei die mehrtägige Lernreise nach Potsdam gewesen, resümierte Oberkirchenrätin Dorothee Wüst von der Evangelischen Kirche der Pfalz, als „aufrüttelnd, informativ und motivierend“ bezeichnete es Generalvikar Andreas Sturm vom Bistum Speyer. Neben dem Besuch des PIK standen noch Vorträge beim Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und  beim Institute for Advanced Sustainability (IASS) in Potsdam auf dem Programm.

Die Lernreise nach Potsdam soll der Beginn einer intensiveren ökumenischen Zusammenarbeit beim Klimaschutz sein und das drängende Zukunftsthema noch mehr als bisher in den Blick kirchlicher Arbeit rücken und darüber informieren.

Weitere Informationen beim Bistum Speyer: https://www.bistum-speyer.de/news/nachrichten/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=13024

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed


Mit Aktivierung dieses Social Media Plug-ins willigen Sie in die Weiterleitung Ihrer IP-Adresse am Facebook bzw. Twitter ein. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abs. 5.2 Social Media).