Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Nobelpreisträger und Schellnhuber treffen den französischen Präsidenten

Nobelpreisträger und Schellnhuber treffen den französischen Präsidenten

07.12.2015 - Mehr als 70 Nobelpreisträger warnen vor den Folgen des Klimawandels. Sie unterstützen eine Erklärung, die heute dem französischen Präsidenten François Hollande im Élysée-Palast übergeben wurde von den Physik-Nobelpreisträgern Serge Haroche und Claude Cohen-Tannoudji, gemeinsam mit Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). "Die Nationen der Welt müssen die Chance der UN‐Klimakonferenz in Paris nutzen und entschlossen handeln, um die künftigen Emissionen weltweit zu begrenzen", heißt es in der Mainau Deklaration zum Klimawandel, die im Juli aus dem 65sten Lindauer Nobelpreisträgertreffen auf der Insel Mainau/Bodensee hervorging.
Nobelpreisträger und Schellnhuber treffen den französischen Präsidenten

Frankreichs Präsident François Hollande bei der Eröffnung der COP 21. Foto: UNFCCC

"Wenn wir dem nicht entgegensteuern, so wird die Erde schließlich nicht mehr in der Lage sein, den Bedürfnissen der Menschheit gerecht zu werden und unsere ständig zunehmende Nachfrage nach Nahrung, Wasser und Energie zu decken", so die Erklärung. Die Initiatoren betonen, dass sie sich nicht als Experten auf dem Gebiet des Klimawandels äußern, sondern vielmehr als eine vielfältige Gruppe von Wissenschaftlern, die Hochachtung vor der Integrität des wissenschaftlichen Prozesses haben und ein tiefes Verständnis dafür aufbringen. Die Unterzeichner der Erklärung wurden mit dem Nobelpreis für Medizin, Physik oder Chemie ausgezeichnet, mit der Ausnahme des Indischen Aktivisten für Kinderrechte, Kailash Satyarthi, der 2014 den Friedensnobelpreis erhielt. 

"Einige der klügsten Köpfe unseres Planeten, die Nobelpreisträger, heben eine der für sie größten Herausforderungen unserer Zeit hervor: den Klimawandel", sagt Schellnhuber. Er begründete vor einigen Jahren die Symposium-Serie " A Nobel Cause", um die Aufmerksamkeit der Nobelpreisträger auf globale Nachhaltigkeitsfragen zu lenken. Zwei der Teilnehmer der jüngsten Symposiums in Hong Kong im April brachten die Idee einer Klima-Erklärung der Nobelpreisträger mit zum traditionellen Lindauer Treffen, das normalerweise keinen Fokus auf Umweltthemen legt. "Wir sind froh, dass wir bei dieser noblen Initiative unterstützen konnten", sagt Schellnhuber. 


Weblink zur Mainauer Deklaration zum Klimawandel:
http://www.mainaudeclaration.org/
http://www.lindau-nobel.org/


Weblink zu "A Nobel Cause" - Symposium Series on Global Sustainability:
http://www.nobel-cause.de/

Weblink zu einem Video des Treffens von Nobelpreisträgern und Schellnhuber mit dem französischen Präsidenten:
http://www.elysee.fr/videos/reportage-rencontre-et-remise-d-un-appel-de-72-prix-nobel-sur-le-changement-climatique/?input-search=&input-date1=&input-date2=&input-theme=&input-type2=1&search_index=0#content



Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: +49 331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima 


Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed