Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Klimaschutz und Frieden sind zwei Seiten einer Medaille: Die Berliner Klima- und Sicherheitskonferenz

Klimaschutz und Frieden sind zwei Seiten einer Medaille: Die Berliner Klima- und Sicherheitskonferenz

04/06/2019 - Der Klimawandel kennt keine Grenzen: Klimakrisen können die Sicherheit beeinträchtigen, von der Ernährungssicherheit über Vertreibung bis hin zu einer zunehmenden Zahl von Naturkatastrophen. Ein destabilisiertes Erdsystem erschwert es, den Frieden zu erreichen und zu erhalten, und kann sogar neue gewalttätige Konflikten befördern. Das macht das Klima zu einem außenpolitischen Thema. In Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und dem Think Tank adelphi hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) die Berliner Klima- und Sicherheitskonferenz initiiert, um ein Forum für dieses aktuelle Thema zu schaffen. Ergebnis des Gipfels ist der "Berlin Call for Action", der sich an alle außenpolitischen Institutionen richtet, um die Bemühungen um eine der größten globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts für Sicherheits- und Außenpolitik zu verstärken: den Klimawandel.
Klimaschutz und Frieden sind zwei Seiten einer Medaille: Die Berliner Klima- und Sicherheitskonferenz

An der hochrangigen Konferenz nahmen u.a. die PIK-Direktoren Ottmar Edenhofer (1. v.l.), Johan Rockström (2. v.l.), Bundesaußenminister Heiko Maas (Mitte) und der ehemalige US-Außenminister John Kerry (rechts von Herrn Maas) teil. Foto: PIK

Die PIK-Direktoren Johan Rockström und Ottmar Edenhofer gaben eine gemeinsame Eröffnungsrede im ersten Panel der Konferenz zum Thema „Klimawandel - Ein Risiko für die globale Sicherheit". „Im vergangenen Jahr hat uns die Erde eine hohe Rechnung dafür ausgestellt: Der Dürresommer in Deutschland, Regenfluten in Japan, Hurricanes in der Karibik, Waldbrände in den USA. Wetterextreme treffen Menschen weltweit, zerstören Leben, bedrohen Existenzen, verschlingen Unsummen an Geld. Wir müssen gegen die Klimakrise vorgehen - jetzt", sagte Rockström. Edenhofer fügte hinzu: „Wir Europäer müssen gemeinsam Tempo machen – gerade wenn andere ihre Versprechen aus dem Pariser Klimaabkommen infrage stellen. Treibhausgasen einen fairen Preis geben ist dafür ein zentrales Instrument – und dies weltweit und in verschiedenen Entwicklungskontexten: Klug eingesetzt, können die dadurch gewonnenen Mittel Stabilität und Entwicklung befördern – durch Investitionen in Gesundheitsvorsorge und nachhaltige Infrastruktur."

"Berlin Call for Action" formuliert drei wesentliche Handlungsfelder

Die Konferenz wurde gemeinsam von Bundesaußenminister Heiko Maas, dem ehemaligen US-Außenminister John Kerry und dem Präsidenten von Nauru Baron Waqa eröffnet. Acht Außenminister und mehr als 25 Delegationen waren bei dem hochrangigen Treffen anwesend. Deutschland ist derzeit nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates und hat Klima und Sicherheit zu einer der wichtigsten politischen Prioritäten seiner zweijährigen Amtszeit gemacht. Über die Motivation zur Durchführung dieser Konferenz informiert das Auswärtige Amt: „Nur eine faktenbasierte Politik, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert, kann nachhaltige Lösungen entwickeln." Auf der Rednerliste standen unter anderem der UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grande, Margot Wallström, schwedische Außenministerin, und Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz.

Gemeinsam haben die Teilnehmer den "Berlin Call for Action" erarbeitet. Sie formulierten drei wesentliche Handlungsfelder: Erstens empfehlen sie, eine gründliche globale Risikoanalyse in jede Politikplanung einzubeziehen. Mögliche katastrophale Auswirkungen des Klimawandels oder anderer Umweltbelastungen in großem Maßstab sollten in allen Politikbereichen berücksichtigt werden, von der Sicherheitspolitik über den Handel, Investitionen, Entwicklungszusammenarbeit und darüber hinaus. Zweitens fordern sie eine bessere Ausstattung der internationalen Institutionen bei klimabedingten Katastrophen. Dies gilt für internationale Klimafinanzierungsinstitutionen, Entwicklungsbanken und regionale Organisationen, aber auch für die mit der Umsetzung betrauten nationalen Agenturen und für bilaterale Handels- und Investitionsabkommen. Drittens fordern die Unterzeichner mehr Anstrengungen, um die noch zu separierten Politikfelder der internationalen Sicherheit und Friedensförderung einerseits und der nachhaltigen Entwicklungs- und Klimapolitik andererseits zu verbinden.


"Es ist eine globale Kraftanstrengung": Gemeinsamer Gastbeitrag von Außenminister Heiko Maas und den PIK-Direktoren Ottmar Edenhofer und Johan Rockström in ZEIT Online: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-06/klimawandel-aussenpolitik-massnahmen-treibhausgase-infrastruktur 

Weblink zum „Berlin Call for Action“: https://berlin-climate-security-conference.de/callforaction

Weblink zum Hintergrundpapier der Konferenz: https://berlin-climate-security-conference.de/background

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed


Mit Aktivierung dieses Social Media Plug-ins willigen Sie in die Weiterleitung Ihrer IP-Adresse am Facebook bzw. Twitter ein. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abs. 5.2 Social Media).