Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten "Hitzewellen nehmen zu": PIK Statement

"Hitzewellen nehmen zu": PIK Statement

24.06.2019 - Deutschland steht diese Woche wahrscheinlich eine Hitzewelle bevor. Inwiefern steht das in Verbindung mit menschengemachtem Klimawandel?
"Hitzewellen nehmen zu": PIK Statement

Karte mit Windgeschwindigkeiten, die das Verhalten der planetaren Wellen anzeigen. Bild: PIK/Petri

Zu diesem Thema Stefan Rahmstorf, Ko-Leiter der Abteilung Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor an der Universität Potsdam:

"Wetterdaten zeigen, dass Hitzewellen und andere Wetterextreme in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen haben. Die heißesten Sommer in Europa seit dem Jahr 1500 unserer Zeitrechnung ereigneten sich alle seit der letzten Jahrhundertwende: 2018, 2010, 2003, 2016, 2002. Monatliche Hitzerekorde auf der ganzen Welt treten heute fünfmal häufiger auf, als es bei einem stabilen Klima der Fall wäre. Diese Zunahme der Hitzeextreme entspricht genau dem, was von der Klimawissenschaft als eine Folge der globalen Erwärmung vorhersagt wurde, die verursacht wird durch den steigenden Ausstoß von Treibhausgasen aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas."

Ebenfalls zu diesem Thema Dim Coumou, IVM, Vrije Universiteit Amsterdam und PIK:

"Zusätzlich zu diesem besorgniserregenden Trend verändert sich außerdem die atmosphärische Zirkulation. Die Datenanalyse zeigt, dass sich die normalerweise nach Osten bewegende sommerlichen Windströmungen einschließlich des Jetstreams in den mittleren Breitengraden der nördlichen Halbkugel verlangsamt hat. Dies begünstigt das Entstehen von heißen und trockenen Bedingungen auf dem Kontinent – aus ein paar warmen sonnigen Tagen können so gefährliche Hitzewellen werden. Wir schmelzen das Meereis in der Arktis, was zu der unververhältnismäßig starken Erwärmung in den allernördlichsten Regionen unseres Planeten beiträgt und dadurch wiederum die natürlichen Muster des Jetstreams stören kann. Eine starke atmosphärische planetare Welle mit der Wellenzahl 7 hat wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei der aktuellen Hitzewelle gespielt (siehe angehängtes Bild). Das beobachtete Muster zeigte sich auch bei den extremen Wetterereignissen des vergangenen Sommers."

Stefan Rahmstorf erklärt abschließend:

"Während wir in dieser Woche in Europa Temperaturen von möglicherweise bis zu 40 °Celsius befürchten, verzeichnete Indien kürzlich Temperaturrekorde von über 50° Celsius. Hitzewellen können eine Gesellschaft hart treffen, etwa indem sie zu zusätzlichen Todesfällen in gefährdeten Gruppen wie bei alten Menschen und Kindern führen. Außerdem kann eine Kombination von heißen und trockenen Bedingungen regional unter Umständen zu Wasserknappheiten und Ernteausfällen führen. Nur eine rasche Reduzierung der Nutzung fossiler Brennstoffe und damit der CO2-Emissionen kann eine weitere verheerende Zunahme der Wetterextreme verhindern, die mit dem menschgemachten Klimawandel zusammenhängen."


Kontakt zu Wissenschaftlern, die an diesem Thema arbeiten:
Stefan Rahmstorf, Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK)
Dim Coumou, IVM, Vrije Universiteit Amsterdam (and PIK)
Kai Kornhuber, Earth Institute, Columbia University, New York (and PIK)

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Pressestelle des PIK:
Jonas Viering, Sarah Messina, Marie Luise Kimbel, Thorsten Greb
Telefon:  0331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Weiterführende Literatur:
  • Kai Kornhuber, Scott Osprey, Dim Coumou, Stefan Petri, Vladimir Petoukhov, Stefan Rahmstorf, Lesley Gray (2019): Extreme weather events in early summer 2018 connected by a recurrent hemispheric wave-7 pattern. Environmental Research Letters, Volume 14, Number 5. [DOI: 10.1088/1748-9326/ab13bf] (Pressemitteilung)
  • Michael E. Mann, Stefan Rahmstorf, Kai Kornhuber, Byron A. Steinman, Sonya K. Miller, Stefan Petri, Dim Coumou (2018): Projected changes in persistent extreme summer weather events: The role of quasi-resonant amplification. Science Advances, Vol. 4, no. 10  [DOI: 10.1126/sciadv.aat3272] (Pressemitteilung)
  • Dim Coumou, Giorgia Di Capua, Steven Vavrus, L. Wang, S. Wang (2018): The influence of Arctic amplification on mid-latitude summer circulation. Nature Communications [DOI:10.1038/s41467-018-05256-8] (Pressemitteilung)
  • Dim Coumou, Jascha Lehmann, Johanna Beckmann (2015): The weakening summer circulation in the Northern Hemisphere mid-latitudes. Science (Express). [DOI: 10.1126/science.1261768] (Pressemitteilung)
  • Dim Coumou, Alexander Robinson, Stefan Rahmstorf (2013): Global increase in record-breaking monthly-mean temperatures. Climatic Change [doi:10.1007/s10584-012-0668-1] (Pressemitteilung)

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed


Mit Aktivierung dieses Social Media Plug-ins willigen Sie in die Weiterleitung Ihrer IP-Adresse am Facebook bzw. Twitter ein. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abs. 5.2 Social Media).