Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Hitze in Kalifornien und starke Regenfälle in Japan

Hitze in Kalifornien und starke Regenfälle in Japan

09.07.2018 - Derzeit kämpft Kalifornien mit starker Hitze während in Japan heftige Regenfälle auftreten. Dazu ein Kommentar von Stefan Rahmstorf, Forschungsbereichsleiter Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und Professor an der Universität Potsdam.
Hitze in Kalifornien und starke Regenfälle in Japan

Extreme Regenfälle können Überflutungen verursachen. (Foto: Thinkstock)

„Die Erde wird derzeit wieder von Extremwetter heimgesucht, unter anderem extremer Hitze mit Bränden in Kalifornien und verheerenden Regenfluten in Japan. Durch die Erderwärmung sind häufigere und schlimmere Hitzewellen und Extremniederschläge physikalisch zu erwarten und Klimaforscher haben seit langem davor gewarnt. Eine signifikante weltweite Zunahme solcher Ereignisse in den vergangenen Jahrzehnten wurde bereits nachgewiesen. Dieser Trend wird sich nur dadurch aufhalten lassen, dass das Pariser Klimaschutzabkommen endlich konsequent umgesetzt wird.“

Weiterführende Weblinks:
- zur Zunahme von Rekord-Regenfällen: https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/klimawandel-immer-mehr-rekord-regenfaelle?set_language=de
- zur Zunahme von Hitzerekorden: https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2013/monatliche-hitzerekorde-haben-sich-durch-die-erderwaermung-verfuenffacht?set_language=de

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed