Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Geschichten der Hoffnung: Sebastião Salgado im Gespräch mit Hans Joachim Schellnhuber

Geschichten der Hoffnung: Sebastião Salgado im Gespräch mit Hans Joachim Schellnhuber

20.04.2015 - Von der Naturfotografie zur Klimaforschung: Der renommierte französisch-brasilianische Fotograf Sebastião Salgado traf am vergangenen Wochenende in Berlin Hans Joachim Schellnhuber, den Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Im Anschluss an die Eröffnung von Salgados Ausstellung „Genesis“ in der C/O Berlin kamen die beiden am Samstag im Delphi Filmpalast zu einer Diskussionsrunde zusammen.
Geschichten der Hoffnung: Sebastião Salgado im Gespräch mit Hans Joachim Schellnhuber

Schellnhuber im Gespräch mit Salgado. ©Foto: David von Becker

Nach der Vorführung der Oscar-nominierten Dokumentation „Das Salz der Erde“, einer Zusammenarbeit von Wim Wenders und Salgados ältestem Sohn Juliano Ribeiro Salgado über das Leben und Werk des Fotografen, sprachen Schellnhuber und Salgado über die unterschiedlichen Ansätze von Wissenschaft und Kunst. „Wo die Wissenschaft auf den Verstand der Menschen abzielt, da trifft Salgado sie ins Herz“, sagte Schellnhuber. „Mit seiner fotografischen Arbeit erfasst und bewahrt er die Schönheit der unberührten Natur.“ Das Genesis-Projekt, benannt nach dem 1. Buch Mose, sei „eine visuelle Hommage an unseren Planeten“, so Salgado. Er habe sich entschieden, nicht die Zerstörung abzubilden, sondern den großen Teil unserer Erde, der noch intakt sei. "Unsere moderne Wirklichkeit ist für uns ganz selbstverständlicher Luxus, ohne dass wir auf die Erde Rücksicht nehmen“, sagte Salgado.

Zusammen mit seiner Frau Lélia hat Sebastião Salgado in den späten Neunzigern das Instituto Terra gegründet, um Teile des Mata Atlântica, des atlantischen Regenwaldes, in der Region um die Ranch seiner Familie in Brasilien wiederaufzuforsten. Wiederaufforstung war auch sein Appell während des Gesprächs, das von der Berliner Journalistin Katrin Sandmann moderiert  wurde. In der lebhaften Fragenrunde am Schluss wurden neben Salgados Arbeit oder der Wissensvermittlung von Umweltthemen auch das 2-Grad-Ziel und die bevorstehende Weltklimakonferenz in Paris angesprochen. „Was wir brauchen ist ein kultureller Wandel“, sagte Schellnhuber. Salgados Arbeit sei eine Erinnerung daran, dass diese Veränderung hin zur Nachhaltigkeit immer noch möglich sei: „Genesis liefert Geschichten der Hoffnung“.

 

Link zur Ausstellung „Genesis“ von Sebastião Salgado: http://www.co-berlin.org/sebastiao-salgado

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed