Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Wissenschaftler beraten G20

Wissenschaftler beraten G20

14.12.2016 - Deutschland hat Anfang Dezember den Vorsitz der G20 übernommen. Führende PIK-Wissenschaftler unterstützen die Bundesregierung dabei auf verschiedenen Ebenen. So hat Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) mit dem Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) gestern der Bundesregierung ein Sondergutachten mit konkreten Handlungsempfehlungen für eine Transformation überreicht. Bereits vergangene Woche zum Kick-off des sogenannten T20-Prozesses hat das Team des PIK-Chefökonomen Ottmar Edenhofer die Leitung der Taskforce Klimapolitik übernommen.

Im T20-Prozess befassen sich internationale Think Tanks mit den aktuellen Themen der G20 und erarbeiten wissenschaftlich fundierte Empfehlungen zunächst bis Sommer 2017, wenn die Staats- und Regierungschefs zu ihrem Gipfel in Hamburg zusammenkommen. Die Arbeitsgruppe „Climate Policy and Finance”, die von Ottmar Edenhofer und seinem Team am Mercator Institute of Global Commons and Climate Change (MCC) geleitet wird, beschäftigt sich konkret mit der Klimapolitik. Die G20-Staaten produzieren den Löwenanteil der Treibhausgase aus fossiler Energienutzung, deshalb ist das Erreichen der globalen Klimaschutzziele ohne sie nicht möglich. Die Arbeitsgruppe wird sich inhaltlich fokussieren auf die CO2-Bepreisung, den Aufbau nachhaltiger Infrastrukturen für ein CO2-armes Wachstum sowie „grüne“ Finanzierung als Hebel zur Innovationsförderung, so Edenhofer.

Innovation, Investition, Infrastruktur, Inklusion – das sind die vier Bereiche mit denen die G20 die Welt auf dem Weg zu Klimastabilisierung voranbringen und die Wirtschaft ankurbeln können und sollten. Das sagt der WBGU in seinem neuen Sondergutachten „Entwicklung und Gerechtigkeit durch Transformation: Die vier großen I“, das gestern Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka  überreicht wurde. Konkret empfehlen die Wissenschaftler die Einrichtung eines „Zukunftsfonds“, finanziert durch eine Bepreisung von CO2-Emissionen und aus einer neuen Form der Erbschaftssteuer. Das Geld könnte unter anderem für eine umfassende Dekarbonisierung der Weltwirtschaft und auch dazu genutzt werden, die soziale und wirtschaftliche Ungleichheit zu senken.

Die Hauptempfehlungen des WBGU-Gutachtens: http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/presse/presseerklaerungen/WBGU_PE_Anlage_Hauptbotschaften.pdf

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed