Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten G20: Politikpapier zu Ernährungssicherheit und nachhaltiger Landwirtschaft

G20: Politikpapier zu Ernährungssicherheit und nachhaltiger Landwirtschaft

31.03.2017 - In einem Politikpapier für die G20 fordert eine Expertengruppe die Regierungen der weltweit führenden Volkswirtschaften auf, Fortschritte bei der Ernährungssicherheit zu bewerten und auf dieser Grundlage ihre Investitionen auszurichten. Zu dem Bericht trug Hermann Lotze-Campen bei, Leiter des Forschungsbereichs Klimawirkung und Vulnerabilität am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Das Dokument ist Teil des T20-Prozesses (Think Tanks 20) unter der deutschen G20-Präsidentschaft.

„Derzeit richten wenige Staaten ihre Investitionen, technische Hilfestellung, den Aufbau von Kapazitäten und  ihre politische Unterstützung an Daten aus“, sagen die Autoren des Berichts. Die G20 könnten eine geeignete Methodologie hierfür entwickeln und Staaten und Interventionspunkte identifizieren, wo zusätzliche Investitionen und internationale Unterstützung einen transformativen Einfluss haben könnten.“

Die Ernährungssicherheit hängt zwar wesentlich von den jeweiligen Anstrengungen der nationalen Regierungen ab. Doch die Experten argumentieren, die internationale Gemeinschaft könnte die nationalen Bemühungen in vier Weisen unterstützen: (1) die G20-Mitglieder können kollektiv helfen, die globalen Märkte für Nahrungsmittel zu integrieren und sie effizienter zu gestalten, (2) die G20 können noch mehr investieren in landwirtschaftliche Forschung, Anbau und Datensysteme, insbesondere in und für Entwicklungsländer selbst, (3) die G20 sollten die Führung übernehmen in der Neugestaltung des globalen Ernährungssystems, um nachhaltig zu Ernährungssicherheit, Klimaschutz und anderen Entwicklungszielen beizutragen, (4) die G20 sollten die Ausrichtung von Investitionen in Landwirtschaft, Viehwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft zu einem zentralen Thema machen.

Die G20 sind verantwortlich für etwa 75 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen  und erzeugen mehr als 80 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts. 

 

Weblink zum Kurzdossier „Targeting G20 Investments“: http://www.g20-insights.org/policy_briefs/targeting-g20-investments-agriculture-end-rural-hunger/

Weblink zu weiteren Kurzdossiers der Arbeitsgruppe zum Thema Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft: http://www.g20-insights.org/policy_area/toward-ending-hunger-and-sustainable-agriculture/

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed