Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten EU Kommissar Stylianides besucht das PIK

EU Kommissar Stylianides besucht das PIK

24.01.2018 - Der EU Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, hat gemeinsam mit Generaldirektorin Monique Pariat und Mitgliedern des Kabinetts das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) besucht, um sich über die aktuelle Klimaforschung zu informieren und insbesondere mögliche Präventionsmaßnahmen für wachsende Risiken durch Hochwasser und Waldbrände durch Klimaveränderungen zu diskutieren.
EU Kommissar Stylianides besucht das PIK

PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber, Kirsten Thonicke, EU Kommissar Christos Stylianides, Anders Levermann, Generaldirektorin Monique Pariat (v.l.n.r.) vor dem Michelsonhaus. (Foto: PIK)

Stylianides war einige Tage in Deutschland, um unter anderem mit Innenminister Thomas DeMaizière sowie dem Brandenburger Innenminister Karl-Heinz Schröter zu sprechen. Dabei ging es auch um eine aktuelle Studie des PIK zum Anpassungsbedarf beim Hochwasserschutz, wonach bis in die 2040er Jahre allein in Deutschland rund 7x so viele Menschen von Überflutungen betroffen sein könnten. Neben einem der Autoren dieser Studie und Ko-Forschungsbereichsleiter für nachhaltige Lösungsstrategien, Anders Levermann, nahm auch Kirsten Thonicke an dem Treffen teil. Sie ist Vize-Leiterin des Forschungsbereichs Erdsystemanalyse und Expertin für Feuerökologie – durch die große Trockenheit im Mittelmeerraum und die teils verheerenden Brände zum Beispiel in Portugal ein Thema, mit dem sich Stylianides ebenfalls intensiv beschäftigt.

Im Gespräch unter der Ägide von PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber ging es auch darum auszuloten, wie die Wissenschaft Entscheidungsträger in Brüssel am besten mit ihrer Expertise unterstützen kann. „Wir brauchen Sie“, sagte Stylianides an die PIK-Wissenschaftler gewandt, die EU sei auf höchster Ebene bereit, die Herausforderungen anzupacken.

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed