Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Erste Konferenz für Forschungs-Software in Deutschland

Erste Konferenz für Forschungs-Software in Deutschland

11.06.2019 - Nach dem Erfolg der ersten drei internationalen Konferenzen der Research Software Engineers (RSEs) in Großbritannien fand vom 4. bis 6. Juni 2019 im Wissenschaftspark Albert Einstein in Potsdam die erste Konferenz in Deutschland zum Thema Forschungssoftware statt. Als Research Software Engineers (RSEs) bezeichnen sich Menschen, die Forschungssoftware entwickeln, unabhängig von ihrer Stellenbezeichnung und ihrem Abschluss. Etwa 200 Gäste aus Deutschland und Europa nahmen an der ausgebuchten Konferenz teil: Eine breite Mischung aus Forschenden verschiedener Bereiche, Expertinnen und Experten aus der Software-Förderung und -Finanzierung, Entwicklerinnen und Entwicklern und Software-Dienstleistenden. Als Veranstalter traten die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) - Fachbereich Softwaretechnik (SWT), die de-RSE e.V. - Gesellschaft für Forschungssoftware, die Forschungsstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) auf.
Erste Konferenz für Forschungs-Software in Deutschland

Teilnehmer der Research Software Engineering Conference auf dem Potsdamer Telegrafenberg. Foto: Antonia Cozacu, Jan Philipp Dietrich

„In der Forschung geht fast nichts mehr ohne Software – aber gesprochen wird darüber fast nie," erklärt Ko-Organisator Jan Philipp Dietrich vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. "Dabei ist Qualitätssicherung bei der Software immer auch Qualitätssicherung für die Forschung – und da hilft Schweigen ganz sicher nicht. Die erste deutsche Konferenz zu Forschungs-Software soll das Gespräch darüber voranbringen, wie gute Software sein muss, damit gute Forschung dabei herauskommt.“

Die Konferenz stellt eine bislang einzigartige Vernetzung in der deutschen Wissenschaftslandschaft unter verschiedenen Akteurinnen und Akteuren, Stakeholdern und der Wirtschaft zum Thema Forschungssoftware her, um aktuelle Themen wie die Digitale Transformation in Forschung und Wissenschaft, Nachhaltigkeit, Fördermöglichkeiten sowie mögliche Beiträge zur Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) zu diskutieren.

„Forschungssoftware nimmt bei der Digitalen Transformation von Forschung und Wissenschaft eine unverzichtbare Rolle ein“, erklärt Martin Hammitzsch, Leiter des e-Science-Zentrums am GFZ, Vorstandsmitglied von de-RSE e.V. und Ko-Organisator der Konferenz. „Als elementarer Bestandteil der Forschungstätigkeit unterstützt Software die Gewinnung, Verarbeitung und Auswertung von Daten und die Modellierung und Simulation von komplexen Prozessen. Sie stellt darüber hinaus einen wesentlichen Bestandteil der wissenschaftlichen IT-Infrastruktur dar.“

Auch Michael Goedicke, Vizepräsident der Gesellschaft für Informatik unterstreicht die Relevanz von Software und den daran beteiligten Personen in Wissenschaft und Forschung: „Heute gibt es nur noch wenige Forschungsbereiche, die ohne Softwareunterstützung auskommen. Damit rückt auch der Prozess der Entwicklung von Forschungssoftware in den Fokus, der neben technischen Aspekten auch viele ethische, rechtliche und organisatorische Fragen berührt. Denen müssen wir uns mit Hochdruck stellen, wenn wir bei der Qualität unserer Forschungsergebnisse keine Abstriche machen wollen.“ 

Weiterführende Informationen:

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed