Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Corona-Krise: PIK schaltet um auf Heimarbeit

Corona-Krise: PIK schaltet um auf Heimarbeit

13.03.2020 - Zur Eindämmung der Corona-Epidemie führt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung verpflichtend Heimarbeit für alle ein, mit Ausnahme der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Aufgaben technisch nicht vom Home Office aus erledigt werden können. Alle Veranstaltungen und Meetings werden abgesagt und Geschäftsreisen sind nicht mehr erlaubt. Dies sei kein einfacher Schritt, sagten die PIK-Direktoren Ottmar Edenhofer und Johan Rockström. "Aber Vorsicht ist unser Leitprinzip", so betonen sie in einer Botschaft an die gesamte Belegschaft.
 Corona-Krise: PIK schaltet um auf Heimarbeit

PIK Direktoren Ottmar Edenhofer und Johan Rockström. Foto: PIK

"Jetzt ist die Zeit für Solidarität mit den Menschen, die Gefahr laufen, ernsthaft zu erkranken; die Begrenzung der Wahrscheinlichkeit eines raschen Anstiegs der Infektionszahlen ist hier entscheidend", so argumentieren die Direktoren. "Wir müssen daher für eine gewisse Zeit die Zahl der sozialen Kontakte reduzieren, auch wenn dies gegen unsere Instinkte als Mitglieder einer Forschungseinrichtung verstößt, für die Kooperation und zwischenmenschlicher Austausch unglaublich wichtig sind. Dennoch müssen wir jetzt so weit wie möglich auf elektronische Mittel der Kommunikation zurückgreifen. Wenn wir koordiniert und schnell handeln, können wir menschliches Leid vermeiden".

Wichtige Veranstaltungen wie das Nobelpreisträger-Symposium in Washington D.C., welches das PIK gemeinsam mit der US-Nationalakademie der Wissenschaften und der Nobel-Stiftung organisiert hat, sowie die Berliner Lange Nacht der Wissenschaften wurden bereits vorher verschoben oder abgesagt. Berlin und andere Bundesländer werden demnächst alle Schulen schließen. Universitäten wie die Humboldt-Universität haben den Beginn der Vorlesungszeit verschoben. Das Potsdam-Institut wird seine Freunde und Partner auf dem Laufenden halten.

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed


Mit Aktivierung dieses Social Media Plug-ins willigen Sie in die Weiterleitung Ihrer IP-Adresse am Facebook bzw. Twitter ein. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abs. 5.2 Social Media).