Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Brandenburgs Forschungsministerin Münch begrüßt Edenhofer und Rockström als neue PIK-Direktoren

Brandenburgs Forschungsministerin Münch begrüßt Edenhofer und Rockström als neue PIK-Direktoren

28.01.2019 - Klimaökonom Ottmar Edenhofer und Resilienzforscher Johan Rockström sind offiziell berufen als neue wissenschaftliche Direktoren des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Brandenburgs Wissenschafts- und Forschungsministerin Martina Münch würdigte die beiden Wissenschaftler als „starkes Team für Zukunftsaufgaben der Klima- und Umweltpolitik“ sowie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung als eine der weltweit einflussreichsten und profiliertesten Denkfabriken.
Brandenburgs Forschungsministerin Münch begrüßt Edenhofer und Rockström als neue PIK-Direktoren

PIK-Doppelspitze Johan Rockström und Ottmar Edenhofer (Foto: PIK)

Bereits im letzten Jahr beschloss das Kuratorium des PIK unter Leitung des Brandenburgischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit der Doppelspitze aus Klimaökonom Ottmar Edenhofer und Erdsystemforscher Johan Rockström Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften künftig noch stärker zusammenzuführen. „Wir bringen zwei sich perfekt ergänzende Ansätze zusammen, und diese Kombination hat es so noch nie gegeben: Das Konzept der Planetaren Grenzen der Belastbarkeit des Erdsystems mit dem Konzept der globalen Gemeinschaftsgüter. Damit verbinden wir Risikoforschung und Lösungsforschung“, sagte Ottmar Edenhofer, zudem Leiter des Mercator Research Institutes on Global Commons and Climate Change und  Professor für die "Ökonomie des Klimawandels" an der Technischen Universität Berlin. Johan Rockström, Professor am Institut für Geowissenschaften an der Universität Potsdam, ergänzte: „Die Entwicklung der Welt hängt heute vom Erhalt der Stabilität des Erdsystems ab, und die Sicherung der Lebensgrundlagen kann nur gelingen, wenn Atmosphäre, Ozeane und Wälder als globales Gemeinschaftsgut nachhaltig bewirtschaftet werden. Die Auswirkungen des Klimawandels sind eine fundamentale Herausforderung. Das PIK ist in einer einzigartigen Position, um als weltweit führendes interdisziplinäres Institut der Forschung zu Klimafolgen und Nachhaltigkeit diese Herausforderung anzugehen.


Weblink zur Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg: https://mwfk.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.620703.de

Weblink zur PIK-Pressemitteilung zur neuen Doppelspitze des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung: https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/neue-doppelspitze-fuer-das-pik-sozialwissenschaften-und-naturwissenschaften-mit-vereinten-kraeften

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

RSS

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed


Mit Aktivierung dieses Social Media Plug-ins willigen Sie in die Weiterleitung Ihrer IP-Adresse am Facebook bzw. Twitter ein. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abs. 5.2 Social Media).