Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Aufstieg und Niedergang von Kulturen wurde auch durch klimatische Bedingungen geprägt

Aufstieg und Niedergang von Kulturen wurde auch durch klimatische Bedingungen geprägt

14.10.2015 - Der Aufstieg und Niedergang bestimmter Kulturen hing stark von der Stabilität des Klimas ab – das zeigt eine neue Studie, die jetzt im Fachjournal Philosophical Transactions of the Royal Society A veröffentlicht wurde. Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und der Pennsylvania State University in den USA haben dafür 2000 Jahre umspannende historische Klimadaten aus dem Hochland Mexikos und den Anden untersucht und herausgefunden, dass längerfristig unbeständige klimatische Bedingungen zum Zusammenbruch vorindustrieller Agargesellschaften beitragen haben.
Aufstieg und Niedergang von Kulturen wurde auch durch klimatische Bedingungen geprägt

Aus Tropfsteinen können Klimadaten gewonnen werden. Foto: N.Marwan

„Unsere Datenanalyse zeigt, dass Entstehung, Festigung und Zusammenbruch vorindustrieller Agrargesellschaften stark mit den klimatischen Bedingungen in ihrer Geschichte zusammenhingen“, sagt Nobert Marwan vom Potsdam-Institut. Landwirtschaftlich ausgerichtete Gesellschaften sind stark von der Vorhersagbarkeit von Wetter abhängig – ein stabiles Klima hat die Bildung von Agrargesellschaften deshalb begünstigt, so die Studie. „Im Gegensatz dazu macht es die mit unbeständigen Klimabedingungen verbundene ökonomische Unsicherheit schwierig, Kosten und Nutzen verschiedener landwirtschaftlicher Strategien gegeneinander abzuwägen. Unbeständige Klimabedingungen haben deshalb eher politische Dezentralisierung, Knappheit und Konflikte begünstigt“, erklärt Marwan.

Erstmals haben die Wissenschaftler untersucht, wie sich die Unbeständigkeit des Klimas grundsätzlich auf Gesellschaften auswirkt, während vorherige Studien dies vor allem mit Blick auf Trockenheit und Dürren analysiert hatten. Anhand von Klimadaten, die aus einem Tropfstein aus der Juxtlahuaca Höhle im Hochland Mexikos im Bundesstaat Guerrero sowie Eis aus der Region Cordillera Vilcanota in Peru gewonnen wurden, haben sie herausgefunden, dass der episodische Aufstieg und Zusammenbruch regionaler Gesellschaften in den letzten 2000 Jahren sich stark deckt mit den beständigen oder unbeständigen klimatischen Bedingungen der jeweiligen Zeit.

Ihre Ergebnisse haben die Forscher in einer Sonderausgabe mit dem Titel „Responding and Adapting to Climate Change: Uncertainty as Knowledge“ veröffentlicht. „Der Klimawandel mag nur einer von vielen Faktoren sein, die Veränderungen für ganze Zivilisationen hervorrufen können. Dennoch zeigen unsere Ergebnisse sehr deutlich, dass Klimawandel-bedingte Instabilitäten und Extreme potentiell große Auswirkungen auf gesellschaftliche Gefüge haben können“, so Marwan.

 

Artikel: Kennett, D.J., Marwan, N.(2015): Climate volatility, agricultural uncertainty, and the formation, consolidation and breakdown of preindustrial agrarian states. Philosophical Transactions A. [DOI:10.1098/rsta.2014.0458]

Link zum Artikel: 
http://rsta.royalsocietypublishing.org/content/373/2055/20140458

Link zur Sonderausgabe "Responding and Adapting to Climate change: Uncertainty as Knowledge": 
http://rsta.royalsocietypublishing.org/content/373/2055

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de

Möchten Sie unsere Nachrichten per RSS Feed abonnieren?
RSS Feed rss feed