Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2014 "Um globale Probleme anzupacken, braucht es global koordinierte Wissenschaft“: Erster deutscher Future Earth-Gipfel

"Um globale Probleme anzupacken, braucht es global koordinierte Wissenschaft“: Erster deutscher Future Earth-Gipfel

27.01.2014 - Das auf zehn Jahre angelegte Programm „Future Earth“, eine Initiative führender internationaler Wissenschaftsorganisationen, startet heute in Berlin sein erstes großes deutsches Treffen. Mehr als 230 Fachleute aus Natur- und Sozialwissenschaften, Ingenieur-, Geistes- und Rechtswissenschaften diskutieren über neue, interdisziplinäre Forschungsansätze in drei Kernthemen: Dynamiken unseres Planeten, Globale Entwicklung und den Übergang zur Nachhaltigkeit. Ziel ist es, der Gesellschaft durch offene und gemeinschaftliche Prozesse das nötige Wissen zur Verfügung zu stellen, um den drängendsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts im Zusammenhang mit globaler Nachhaltigkeit begegnen zu können.
"Um globale Probleme anzupacken, braucht es global koordinierte Wissenschaft“: Erster deutscher Future Earth-Gipfel

Internationaler Knotenpunkt neuer, indertisziplinärer Forschung: Future Earth. Foto: Future Earth Summit Germany

"Um globale Probleme anzupacken, braucht es global koordinierte Wissenschaft“, sagt Wolfgang Lucht, Leiter des Forschungsbereichs "Erdsystemanalyse" am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. „Die Wissenschaft stellt sich dieser Herausforderung, indem sie das Wissen über Fächergrenzen hinweg zusammenführt und die Forschung mit deren Nutzern abstimmt. Das wird, so hoffen wir, nützlich sein bei Problemen von der Ernährungssicherheit bis hin zum Klimawandel.“

Als eines von nur sechs Mitgliedern des deutschen Future Earth Komitees, berufen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, ist Lucht einer der Organisatoren des Berliner Treffens. Er moderiert die Debatte über globale Entwicklung. „Das überwältigende Interesse, auf das dieser erste deutsche Future Earth Gipfel trifft, zeigt uns, dass die Wissenschaft bereit ist für diesen Aufbruch“, so Lucht. „Mit den Kern-Forschungsthemen, die wir jetzt ermitteln, können wir das internationale Programm weiter entwickeln, und die deutsche Forschung neu fokussieren.“

Weblink to Future Earth International:http://www.futureearth.info/

Weblink to the German Committee for Future Earth:http://www.dkn-future-earth.org/

Weblink to the First German Future Earth Summit:http://2014.dkn-future-earth.de/

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de