Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2014 Expertenbefragung: Eine Landkarte der Energiewende-Ziele

Expertenbefragung: Eine Landkarte der Energiewende-Ziele

19.05.2014 - Die Ziele der Energiewende in Deutschland sind umstritten. Erstmals haben nun Wissenschaftler eine umfassende Kartierung dieser Ziele veröffentlicht – von Klimaschutz über Energiesicherheit bis zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Grundlage der Analyse sind anonymisierte Interviews mit 54 hochrangigen Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Als wichtigste Priorität nennen 80 Prozent der Akteure den Klimaschutz – dies jedoch vor dem Hintergrund widersprüchlicher weiterer Ziele.
Expertenbefragung: Eine Landkarte der Energiewende-Ziele

Klimaschutz wird als wichtigstes Ziel der Energiewende genannt. Foto: Thinkstock

"Von einer Klarheit über die Ziele der Energiewende kann keine Rede sein“, erklärt Autor Fabian Joas, Politikwissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und am Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC). Zwar sehen die meisten Befragten den Klimaschutz als wichtigstes Ziel an, jedoch verfolgt die große Mehrheit viele Ziele, von denen einige weit über das energiepolitische Zieldreieck hinausgehen und zum Teil im Konflikt zueinander stehen. Vor diesem Hintergrund ist überraschend, dass zwei Drittel der Befragten konstatieren, dass die Energiewende selbst dann sinnvoll wäre, wenn es keinen Klimawandel gäbe.

„Dieser Befund ist allerdings nicht unbedingt eine gute Nachricht für den Klimaschutz“ so Michael Pahle, weiterer Autor der Studie. Denn die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen, so zeigt sich hier, ist eben nicht das vorrangige Ziel, sondern nur eines unter vielen. Doch ohne klare Prioritätensetzung wird es für den europäischen Emissionshandel als zentralem Instrument für effizienten Klimaschutz nicht die nötige Unterstützung geben. Die Förderung der Erneuerbaren jedoch, das jetzige zentrale Instrument der Energiewende, ist in dieser Hinsicht aufgrund der weiterhin hohen Vermeidungskosten keine Alternative. Insgesamt folgern die Autoren daher, dass eine "pluralistische Energiewende der vielen Ziele" und eine "strategische Energiewende für ambitionierten Klimaschutz" vermutlich kaum miteinander vereinbar sind.

 

Artikel: Joas, F., Pahle, M., Flachsland, C. (2014): Die Ziele der Energiewende: Eine Kartierung der Prioritäten. Ifo Schnelldienst 67 (09), 06-11

Weblink zum Artikel: http://www.cesifo-group.de/de/ifoHome/publications/docbase/details.html?docId=19111882

 


Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de