Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2014 Brandenburgischer Nachwuchswissenschaftlerpreis ehrt Anne Biewald

Brandenburgischer Nachwuchswissenschaftlerpreis ehrt Anne Biewald

25.11.2014 - Anne Biewald vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ist mit dem Brandenburgischen Nachwuchswissenschaftlerpreis ausgezeichnet worden. Mit dem Preis werden junge Forscherinnen und Forscher an den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes für herausragende Leistungen geehrt. „Wir brauchen solche jungen motivierten Wissenschaftler“, sagte Wissenschaftministerin Sabine Kunst bei der Preisverleihung: „Sie entwickeln Brandenburg weiter, sie sind wichtig für die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Deren besondere Bedeutung würdigen wir, indem wir diese jungen Menschen für ihre herausragenden Arbeiten, stellvertretend für viele andere engagierte Wissenschaftler im Land, auszeichnen“.
Brandenburgischer Nachwuchswissenschaftlerpreis ehrt Anne Biewald

Dr. Miklós Vincze, Postdoc-Preisträger in der Kategorie Natur- und Ingenieurwissenschaften, Dr. Anne Biewald Postdoc-Preisträgerin in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften, und Absolventenpreisträger Janik Skibinski. Foto: MWFK

Mit dem Postdoc-Preis würdigte das Land Brandenburg Anne Biewald für ihre Forschungsarbeit zu sogenanntem virtuellem Wasser. Der Handel mit Nahrungsmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion ist immer auch ein Handel mit dem Wasser, das während der Produktion verbraucht wird – dieses Wasser wird durch das Konzept des „virtuellen Wassers“ erfasst. Der Verbrauch hängt dabei stark von den klimatischen Bedingungen in der Produktionsregion ab: Für ein Kilo Getreide werden in Marokko etwa 2700 Liter Wasser aufgewendet, während die gleiche Menge Getreide in Deutschland mit nur 520 Litern Wasser hergestellt wird. Gemeinsam mit weiteren Autoren des PIK hat die Landschaftsökologin und Wirtschaftswissenschaftlerin Biewald den Einfluss des Welthandels auf regionale Wasserknappheit untersucht und herausgefunden, dass nicht die Menge des verbrauchten Wassers an sich entscheidend ist, sondern die Frage, ob Wasserreserven in wasserknappen Regionen bei der Produktion von Lebensmitteln angegriffen oder geschont werden.

Mit dem von Biewald und ihren Kollegen entwickelten Wasserknappheitsindex wird „das Konzept des virtuellen Wassers auf eine noch bessere Grundlage gestellt“, heißt es in der Begründung der Jury des Brandenburgischen Nachwuchswissenschaftlerpreises: „Der mit dem Preis ausgezeichnete Aufsatz ist in hohem Maße innovativ und liegt thematisch an der Schnittstelle zwischen Natur- und Sozialwissenschaften“.

 

Link zur Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg: http://www.mwfk.brandenburg.de/sixcms/detail.php/676459

Weitere Informationen zur preisgekrönten Studie „Valueing the impact of trade on local blue water“: https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/weltweiter-agrarhandel-kann-wasserstress-mindern

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de