Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2013 Wassermanagement in China: Hochrangige Delegation diskutiert mit Forschern

Wassermanagement in China: Hochrangige Delegation diskutiert mit Forschern

16.9.2013 - Zu Diskussionen über Wassermanagement unter den Bedingungen des Klimawandels hat jetzt eine hochrangige Gruppe chinesische Experten das Potsdam-Institut für Klimafolgen-Forschung (PIK) besucht. Die Haihe-Flussgebiets-Kommission kam unter Führung ihres General-Direktors Ren Xianshao, das Gremium ist direkt dem Wasserministerium der Volksrepublik unterstellt. Gemeinsam diskutierten beide Seiten, wie sie ein neues Kooperations-Projekt zum Flussgebiet des Luan umsetzen wollen. Dieser versorgt unter anderem Tianjin mit Wasser – die drittgrößte Stadt Chinas.
Wassermanagement in China: Hochrangige Delegation  diskutiert mit Forschern

Die Haihe-Flussgebiets-Kommission mit General-Direktor Ren Xianshao im Gespräch mit Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK. Foto: PIK

"Das PIK hilft mit seinen Computersimulationen zum Wasserhaushalt, Wahrnehmungslücken zu schließen – dabei geht es um die Menge des verfügbaren Wassers, und um seine Güte", erklärt der Projektleiter Frank Wechsung. „Wir sind sehr froh über diese Gelegenheit, voneinander lernen zu können.“ Wissenschaftler des PIK haben die Methoden anhand der Erforschung von Auswirkungen des globalen Wandels auf die Elbe entwickelt, diese wurden mit den chinesischen Partnern bereits in ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt im Guanting-Flussgebiet eingebracht.

In den kommenden Jahren soll neben der gemeinsamen Modellierung des Flusssystems insbesondere die Wasserqualität in den Talsperren der Region verbessert werden. Dabei arbeitet das PIK auch mit dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) zusammen. Dieses beschäftigt sich mit einem  Verfahren zur nachhaltigen Fischzucht in großen Talsperren. Das Haihe Flusseinzugsgebiet, für welches die Kommission verantwortlich ist, ist mehr als doppelt so groß wie das gesamte Einzugsgebiet der Elbe, zudem umgibt es die Hauptstadt Peking.

Die chinesische Delegation traf im PIK mit Vertretern der chinesischen Botschaft in Berlin, der Leibniz-Gemeinschaft und Vertretern des Landes Brandenburg zusammen. Das Land verbindet  eine langjährige Partnerschaft mit der chinesischen Provinz Hebei, dabei geht es auch um die Möglichkeiten des Exports von Ingenieurs-Technik im Wassersektor sowie dem wissenschaftlichen Austausch vor allem hinsichtlich der Förderung des Nachwuchses.

 

Link zum Guanting-Projekt: http://www.guanting.de/

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de